PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : versicherungskaufmann erlaubt?



afghaner
04.06.2010, 18:44
Assalamaleikum,

ich wollte mal folgends wissen und zwar:

Ist es erlaub als versicherungskaufmann zu arbeiten, ich habe gehört dass man in diesem beruf auch Kunden betrügt.

Und eine andere Frage:

Welche Berufe sind verboten?

Webmaster
04.06.2010, 18:46
Wie kommst du darauf, dass man Kunden betrügen muss ?!? Welch ein Unsinn...

iMuslim oO
26.07.2010, 16:58
Naja da Versichern als haram gilt soweit von abu abdullah soweit ich weiß wäre dann dieser beruf auch haram....

Webmaster
26.07.2010, 18:58
Manche Leuten haben wohl zu viel Freizeit... Warum sollten Versicherungen haram sein?

genchizmet50
28.07.2010, 20:24
Naja da Versichern als haram gilt soweit von abu abdullah soweit ich weiß wäre dann dieser beruf auch haram....


:uppydown: den grund würde ich auch mal gerne wissen.

AbdullahNuman
06.08.2010, 23:10
solange du nicht Informationen unterschlägst oder vorenthälst die beim Verkauf der Versicherung von Relevanz sind, solltest du mit der Ausübung dieses Berufs keine Probleme haben. Anders ist es für eine Bank (es sei denn eine islamische) zu arbeiten. Davon würde ich prinzipiell abraten.Ich glaub in der Risale-i-Nur steht an einer Stelle..."schließt den Weg zur Bank, denn sie ist der Grund allen Übels"...oder so ähnlich.

Webmaster
06.08.2010, 23:18
Da gebe ich dir recht AbdullahNuman.
Wegen Banken siehe türkischen Bereich:
http://www.misawa.de/cgi-bin/sbb/sbb.cgi?&a=show&forum=5&show=19

Muslima79
05.08.2011, 12:08
Salamu3aleikum wr. wb.,

Erstens:
>
>Alle Arten der Versicherung ist haram, denn sie basiert auf Ungewissheit, Spekulation und Riba (Zinsen, Wucher). Das wird in Fatwas der führenden Gelehrten ausgesagt. Siehe außerdem die Antworten auf die Fragen Nr. 39474 und 4210.
>
>In Fatāwa al-Lajnah al-Dā’imah (15/277) ist das Zitat einer Aussage des Rates der führenden Gelehrten bezüglich des Verbots von Versicherungen und warum sie harām sind zu finden:
>
>1. Versicherungsverträge sind Geschäftsvorgänge, die auf Annahmen und extremer Ungewissheit basieren, denn der Käufer kann zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Vertrages nicht wissen, was er bekommt oder nimmt. Er könnte einen oder zwei Beiträge zahen, dann trifft ihn ein Leid und er erhält Anspruch auf das, was der Versicherer verpflichtet ist zu zahlen. Oder überhaupt kein Leid trifft ihn, sodass er alle Beiträge leistet, aber nichts dafür erhält. Ähnlich kann der Versicherer nicht wissen, was er geben muss oder was er aus einem individuellen Vertrag erhält. In einem sahīh Hadīth heißt es, dass der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) ungewisse Geschäfte verbot.
>
>2. Versicherungsverträge sind eine Art Glücksspiel, denn sie beinhalten das Risiko finanzieller Entschädigung oder Einbuße, ohne dass ein Vergehen stattfand oder ein Anlass von Seiten desjenigen vorläge, der den Nachteil trägt, bzw. ein Zugewinn ohne Gegenleistung oder etwas zu zahlen, das nicht gleichwertig ist mit dem Profit. Derjenige, der versichert ist, kann einen Versicherungsbeitrag zahlen, dann geschieht ein Unfall und der Versicherer ist verpflichtet, den gesamten Betrag gemäß der Versicherungspolice zu leisten. Oder kein Unfall geschieht, doch er zahlt alle Versicherungsbeiträge und erhält nichts zurück. Wenn die Ungewissheit vorherrschend ist, dann ist es wie Glücksspiel, wodurch es unter das allgemeine Verbot des Glücksspiels in dem Vers fällt, in dem Allah sagt (ungefähre Bedeutung): „O die ihr glaubt, berauschender Trank (alle Arten von alkoholischen Getränken), Glücksspiel, Opfersteine (al-Ansāb – Steinaltäre um den Götzen Opfer darzubringen) und Lospfeile (al-Azlām – Pfeile um damit dadurch Glück oder Entscheidung herbeizuführen) sind nur ein Gräuel vom Werk des Satans. So meidet ihn, auf dass es euch wohl ergehen möge! Der Satan will (ja) zwischen euch nur Feindschaft und Hass säen durch berauschenden Trank und Glücksspiel und euch vom Gedenken Allahs und vom Gebet abhalten. Werdet ihr (damit) nun wohl aufhören?“ (5:90-91).
>
>3. Versicherungsverträge beinhalten beide Arten von Riba – Riba al-Fadl und Riba al-Nasa’. Wenn die Gesellschaft dem Kunden oder seinen Erben oder Begünstigten mehr als das, was er eingezahlt hat, auszahlt, dann ist dies Riba fadl (Anmerkung der Übersetzung: Riba auf Kauf und Verkauf); üblicherweise zahlt der Versicherungsgeber dem Kunden dieses Geld einige Zeit nach dem Vertrag aus und dies ist Riba nasa’ (Anmerkung der Übersetzung: Riba auf das Leihen und Verleihen). Falls die Gesellschaft dem Kunden lediglich das zahlt, was dieser einzahlte, dann ist dies nur Riba nasa’. Beides ist harām gemäß der Schriften und dem Konsens der Gelehrten.
>
>4. Versicherungsverträge sind eine Art von harām Wettgeschäften, denn jede Partei wird in Ahnungslosigkeit, Ungewissheit und Spekulation verwickelt. Der Islam gestattet keine Art der Wette, außer der, die den Islam unterstützt und durch Beweis und Jihād verbreitet. Der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) erlaubte Wetten nur in drei Fällen, als er sagte: „Es sollte keine (Geld-) Preise für Wettbewerbe geben, außer bei Kamelrennen, Pferderennen und Bogenschießen.“ Versicherungen fallen nicht in diese Kategorien und können nicht mit ihnen verglichen werden, daher sind sie harām.
>
>5. Durch Versicherungsverträge wird den Leuten ihr Geld genommen, ohne dass sie etwas als Gegenleistung erhalten, und bei Geschäftsvorgängen Geld ohne Gegenleistung zu nehmen ist harām, da es unter die allgemeine Bedeutung des Verbots in folgendem Vers fällt (ungefähre Bedeutung): „O die ihr glaubt, zehrt nicht euren Besitz untereinander auf nichtige Weise auf, es sei denn, dass es sich um einen Handel in gegenseitigem Einvernehmen handelt. …“ (4:29).
>
>6. Versicherungsverträge beinhalten eine Verpflichtung zu etwas, was die Scharī`ah nicht auferlegt. Wenn der Kunde keinen Unfall hat und auch keinen verursacht, dann ist es lediglich ein Vertrag mit dem Versicherungsgeber wegen einer Gefahr, basierend auf der Annahme, dass diese eintreffen könnte, gegen Geld, welches der Kunde dem Versicherungsgeber zahlt, und dieser tut nichts für den Kunden, somit ist es harām.
>
>Zweitens:
>
>Durch die Tatsache, dass der Staat Versicherungen verpflichtend macht, wird der Vorgang nicht zu einem erlaubten; vielmehr wird die Last der Sünde von der Person oder Gesellschaft genommen, die es tun muss. Was die Makler angeht, die ihre Arbeit freiwillig verrichten, so sind sie der Sünde schuldig.
>
>Dasselbe trifft auf jemanden zu, der bei einer Versicherungsgesellschaft oder für einen Makler arbeitet; er verrichtet seine Arbeit aus freien Stücken, doch ist diese Arbeit nicht erlaubt für ihn, da sie eine direkte Unterstützung der Sünde darstellt, und Allah sagt (ungefähre Bedeutung): „… Helft einander zur Güte (al-Birr) und Gottesfurcht (al-Taqwā – Rechtschaffenheit, Frömmigkeit und Tugend), aber helft einander nicht zur Sünde und feindseligem Vorgehen, und fürchtet Allah! Allah ist streng im Bestrafen.“ (5:2)
>
>Es heißt in Fatāwa al-Lajnah al-Dā’imah (15/251):
>
>„Erstens: Versicherungen jeder Art sind harām, denn sie beinhalten Ungewissheit, Riba, Unsicherheit, Spekulation und den unrechtmäßigen Verzehr des Vermögens der Menschen sowie weitere scharī`ahrechtliche Vorbehalte.
>
>Zweitens: Es ist dem Muslim nicht gestattet, sich mit Versicherungsgesellschaften einzulassen, indem er für sie arbeitet – auf Führungsebene oder woanders – denn für sie zu arbeiten fällt in die Kategorie der Kooperation in Sünde und der Übertretung und Allah verbietet dies, indem Er sagt: `… aber helft einander nicht zur Sünde und feindseligem Vorgehen, und fürchtet Allah! Allah ist streng im Bestrafen.“ (5:2).“
>
>Und Allah weiß es am besten.
>
>InshaAllah reicht das aus.
>Salam3alaikum wa rahmatu Allah wa barakatu.