Jump to content

15. Lichtstrahl


Webmaster
 Share

Recommended Posts

Der fünfzehnte Lichtstrahl

 

Der strahlende Beweis

 

Dies besteht aus zwei ’Stationen’.

[Diese Lektion ist eine Abhandlung, die offensichtlich unwesentlich erscheint, aber in Wirklichkeit besitzt sie höchste Wichtigkeit und ist außerordentlich machtvoll und umfassend. Es handelt sich um eine koranische Frucht des Paradieses und des Glaubens, die aus der Vereinigung meines Nachdenkens im Leben und dem spirituellen Leben des Risale-i Nur hervorgegangen ist, die den Grad der sicheren Erkenntnis und der absoluten Erkenntnis innehat und die durch ihre Beweise auf bestätigender Wahrheit beruht.]

Said Nursi

 

Die erste Station.

[Eine Quintessenz des Zwanzigsten Briefs und des Teil Eins der Anweisungen, die in der dritten „Schule Josefs“ gegeben wurde. Sie besteht aus drei ‚Teilen’.]

 

Im Namen Gottes, des Gnädigen und Barmherzigen. Ihn bitten wir um Hilfe.

 

Ich bin jemand, der fünfunddreißig Jahre in Absonderung gelebt hat und insbesondere des Nachts die Welt vergisst, und indem er dreiundzwanzig Jahr die Unannehmlichkeit erlitt, unter feindlicher Beobachtung zu stehen, ist er ein einsamer Mensch geworden. Mich stört es bereits, selbst eine Stunde mit jemand anderem zu verbringen außer denjenigen, die mich unterstützen oder die Lektionen des Risale-i Nur wünschen. Aber dann brachten sie mich unter dem Vorwand der Petition, die ich an das Berufungsgericht geschickt hatte, darüber dass ich elf Monate in Einzelhaft im Gefängnis von Afyon einsaß, gewaltsam in die Zelle Nummer Fünf und verboten meinen Brüdern, mich zu besuchen. Als ich dachte, dass ich in diesem Gedränge nicht leben könnte, erschien mir ein Zeichen des Zorns und des Ärgers: Die Kälte wurde so streng, dass, wäre ich an meinem alten Ort geblieben, ich sie nicht hätte aushalten können. Das Leid wurde so eine Gnade für mich.

 

Es kam mir der Gedanke, während ich die Tesbihat nach dem Gebeten rezitierte: „In allen Baracken arbeiten die Schüler des Risale-i Nur so hart wie sie können am Risale-i Nur und seinen Lektionen, sowohl für sich selbst als auch an deiner Stelle. Aber weil diese Fünfte Zelle etwas abgelegen ist und sich andauernd füllt und lehrt, ist der Bedarf für die Unterrichtung des Risale-i Nur hier größer. Die Jungen und die älteren Menschen lesen die Zeitungen, die über die Anschläge Russlands mit seiner schrecklichen Leugnung Gottes berichten und haben darum ein größeres Bedürfnis, für diese eindeutige und machtvolle Unterweisung über den Glauben an die Existenz Gottes und seine Einheit.“ Ich dachte darüber nach, eine kurze Zusammenfassung des Zwanzigsten Briefes und den heiligen Satz zu schreiben:

Es gibt keinen Gott außer Gott. Er ist der Eine. Er hat keinen Teilhaber. Sein ist die Herrschaft und sein ist das Lob. Er gibt Leben und den Tod, und Er lebt und stirbt nicht. In Seiner Hand ist alles Gute, Er hat Macht über alle Dinge; und zu ihm wirst du zurückkehren,

den ich lange Jahre zehn Mal nach dem Morgengebet zu rezitieren pflegte. Denn er stellt die Bestätigung der Göttlichen Einheit in großem Maßstabe heraus und durch seine elf Sätze zeigt er im Einzelnen so klar wie die Sonne sowohl elf Beweise der Notwendigen Göttlichen Existenz und der Herrlichen Einheit als auch elf gute Nachrichten. Entsprechend einer Überlieferung trägt Er den Größten Namen in sich. Dann wurde mir plötzlich eingegeben, diese Zusammenfassung Nadir Hoca und den jungen Leuten hier zu unterrichten. So hub ich an, in dem Ich „Im Namen Gottes“ sagte. Ich sprach:

Dieser Satz, der die Einheit Gottes zeigt, enthält sieben gute Nachrichten und elf Beweise für die Wahrheiten des Glaubens. Jetzt werde ich allein auf die Beweise hinweisen und für ihre weiteren Erläuterung und die guten Botschaften auf den Zwanzigsten Brief und andere Teile des Risale-i Nur verweisen. Doch, ich betrachte es als angemessen, hier einige Punkte aufzuschreiben, die ich ihnen nicht erzählt hatte, als ich die Lektion aufschrieb. Über die elf Worte des obigen Satzes, der die Einheit Gottes bestätigt:

 

Das erste Wort: „Es gibt keinen Gott außer Gott.“

Der Beweis hierfür ist die Abhandlung, die das Höchste Zeichen genannt wird und das gedruckt wurde. Dies war weil es ein beispielloses Wunder ist, dass Imam Ali (Möge Gott mit ihm zufrieden sein), indem er Nachricht über verschiedene Teile des Risale-i Nur gab, sagte: „Und beim Höchsten Zeichen bewahre mich vor dem plötzlichen Tod“ und so das Höchste Zeichen zu einem Fürsprecher machte. Durch die Siege der Abhandlung in den Gerichten von Ankara und Denizli und seine geheime und wirksame Verbreitung war es sowohl der Grund dafür, dass die Schüler des Risale-i Nur entlassen wurden, und da sein geheimer Druck auch zur Inhaftierung der Schüler geführt hatte, so bestätigte Beides deutlich die wundersame Vorhersage von Imam Ali (Möge Gott mit ihm zufrieden sein) und sein Gebet für die Schüler des Risale-i Nur.

Ja, der Siebente Strahl, Das Höchste Zeichen, stellt dreiunddreißig weitere, allgemeine und eindeutige Beweise in allen Wesen heraus. Indem es auf unzählige Belege in jedem allgemeinen Beweis hinweist, beweist es zunächst, dass die Himmel mit den Worten der Sterne auf die Existenz des Notwendig Existierenden Einen und die Einheit hinweisen, die Erde mit den Worten und den Sätzen der Tiere und der Pflanzen und so weiter, bis das Universum als Ganzes mit den Worten seines gesamten Inhaltes und seinen Wesen, und die Wahrheiten der Möglichkeiten, der Erschaffenheit und der Veränderung – es sie so beweist so klar wie das Sonnenlicht und so sicher wie der Tag. Diejenigen, die einen unerschütterlichen Glauben wünschen und ein unzerbrechliches Schwert suchen, um die Religionslosigkeit und die Anarchie zu bekämpfen, sollten sich an das Höchste Zeichen wenden.

 

Das zweite Wort: ‚Er ist der Eine`

Ein sehr kurzer Hinweis auf den Beweis in diesem Wort ist Folgendes: In jeder Richtung des Universum wird eine Einheit, eine Einsheit offenbar. Zum Beispiel weist es eine Einheit und eine Einsheit auf, indem es eine wohlgeordnete Stadt, ein großartiger Palast, ein bedeutungsvolles reales Buch und ein verkörperter Koran ist, von dem jeder Vers, ja sogar jeder Buchstabe und jeder Punkt wundersam ist. Da auch die Lampe des Palastes eine und die gleiche ist, und seine Kalender Lampe, der Koch und die Wasser enthaltenden Schwämme, und Hunderttausenden von anderen Dingen, die es enthält, alle eins und das Selbe sind, beweist es klar und deutlich dass der Besitzer, der Herrscher und Schreiber, der Erbauer des Palastes, der Stadt und des Buches und des mächtigen körperlichen Korans ein existierender Einer ist und ein Einziger.

Das dritte Wort: „Er hat keinen Teilhaber“

Ein kurzer Hinweis auf den Beweis darin ist Folgendes:

Die Mine, der Meister und die Grundlage des Höchsten Verses ist der große Vers:

„Sprich: Gäbe es neben Ihm noch Götter, wie sie sagen, dann würden sie nach einem Weg suchen, zum Herrn des Thrones zu gelangen [bis zum Ende des Verses]“

der auch das Höchste Zeichen genannt wird. Das bedeutet, wenn Gott irgendwelche Teilhaber hätte und Andere in seine Schöpfung und seine Herrlichkeit eingegriffen hätten, wäre die Ordnung des Universum gestört worden.“ Jedoch die vollkommene Ordnung in Allem, im Großen und Kleinen, im Besonderen und im Allgemeinen, vom Flügel der winzigsten Fliege und der Pupille des Auges bis zu den unzähligen Vögeln, die durch die Luft und das Sonnensystem fliegen, bringt den unbezweifelbaren und entscheidenden Beweis für die Unmöglichkeit und die Nichtexistenz irgendwelcher solcher Teilhaber. Sie bezeugt auch offensichtlich die Existenz und die Einheit des Notwenig Existierenden Einen.

 

Das vierte Wort: Sein ist die Herrschaft

 

Ein kurzer Hinweis auf den langen Beweis, der in diesem Wort liegt:

Wir sehen, dass hinter dem Schleier Einer mit grenzenloser Macht und grenzenlosem Wissen das Antlitz der Erde zu einem bestellbaren Feld macht, und jeden Frühling dort die Samen von Hunderttausenden von Pflanzenarten vermischt sät. Dann lässt er sie in vollkommener Ordnung, ohne ihre Früchte zu verwechseln, wachsen und verteilt davon mit der Hand der Gnade und der Weisheit an die zweihunderttausend Arten von Tieren den Unterhalt und ihre Nahrung entsprechend ihrer Bedürfnisse. Er vollzieht diesen Akt des Gewährens in seinem großen, reichen Herrschaftsgebiet, insbesondere auf dem Antlitz der Erde. Diejenigen, die dann den All-Weisen Verfüger und den Barmherzigen Besitzer nicht anerkennen, sind gezwungen, die Erde zusammen mit ihren Produkten zu leugnen, so wie die dummen Sophisten.

 

Das fünfte Wort: Sein ist der Preis.

Dies ist ein sehr kurzer Hinweis auf den ausführlichen Beweis, der diesem Wort innewohnt:

Ja, wir sehen mit unseren Augen und verstehen deutlich mit unserem Geist, dass diese Stadt des Universums, das Viertel auf der Erde, und die Kasernen der Menschen und der Tiere von dem All-Barmherzigen Versorger, dem Großzügigen Gewährer der Gnade, beherrscht, überwacht und unterhalten wird. Damit seinen Wohltaten gedankt und sie gepriesen werden, macht er die Erde zu einem Handelsschiff und einenm Eisenbahnzug, die die Nahrung bringen, den Frühling macht er zu einem Wagen, der mit hunderttausend Arten von Nahrung und Konservendosen, die Brüste genannt werden, gefüllt ist, um sie den Lebewesen zu bringen, die dessen bedürfen und deren Vorrat am Ende des Winters erschöpft ist. Jeder, der nur einen Funken Verstand besitzt, wird dem zustimmen, dass dies das Werk eines All-Barmherzigen Versorgers ist. Aber derjenige, der dies nicht bestätigt und in die Leugnung abgleitet, ist ein närrisches, störendes Tier denn er muss dann all die regelmäßigen Wohltaten und die besonderen Nahrungsmittel auf dem Antlitz der Erde leugnen, die der Grund für den Preis und den Dank sind.

 

Das sechste Wort: Er gewährt Leben

 

Eine äußerst kurze Anspielung auf den Beweis darin ist Folgendes:

 

Ja, es ist im Zehnten Wort bewiesen wie auch in anderen Teilen der Risale-i Nur, dass in jedem Frühling eine ruhmreiche Armee auf dem Antlitz der Erde ins Leben gerufen wird, die aus dreihunderttausend Arten von Lebewesen besteht, die unendlich verschieden sind. Allen ihren unendlich vielen Vertretern werden ihr Leben und ihre Bedürfnisse in vollkommener Ordnung und Regelmäßigkeit gewährt. Dies verkörpert einhunderttausend Beispiele, in der Tat sogar Zeichen, für die oberste Auferstehung von den Toten. All diese unendlich verschiedenen Lebewesen, die untereinander vermischt sind, werden in vollkommener Ausgewogenheit und Ordnung ins Leben gebracht, ohne einen Fehler, Irrtum oder einen Mangel, ohne dass eines von ihnen verwechselt, falsch angeordnet oder vergessen wird. Diese Hunderttausende von Tierarten mit ihren unzähligen Vertretern, die alle in ihrer Gestalt unterschiedlich sind in ihrer Kunst und ihrem Unterhalt, sind aus Tropfen auferstanden, die Spermien genannt werden, die alle einander ähnlich sind, aus Samen, die der Erde ähnlich sind, aus winzigen Körnern, die sich wenig voneinander unterscheiden, aus winzigen Eiern von Fliegen, die alle gleich sind, und die Vögel aus der gleichen Luft und der gleichen Flüssigkeit, und aus Eiern, die entweder einander gleich oder nur wenig voneinander unterschiedlich sind. Derjenige, der daraus nicht schließt, dass es ein Ewig-Lebender und Sich-Selbst-Genügender Einer, ein Alles Wissender, ein Schöpfender Gewährer des Lebens ist, der auf die Seite der Erde und den Frühling einhunderttausend verschiedene Bücher schreibt, alle zusammen, eins in dem anderen, ohne Fehler, vollkommen, derjenige ist dazu gezwungen, sowohl sich selbst als auch alle anderen Lebewesen auf der ganzen Erde in allen Frühlingen auf der Seite der Zeit zu leugnen, auf den Antlitzen der lebenden Erde und dem All, und muss selbst das Närrischste und Armseligste unter den Lebewesen sein.

 

Das siebente Wort: ‚Und er gibt den Tod’

 

Ein sehr kurzer Hinweis auf den Beweis in diesem Wort:

Im Herbst, wenn die dreihunderttausend Arten der Lebewesen aus ihren Pflichten entlassen werden, was als Tod bezeichnet wird, werden die Register und die Seiten der Handlungen jeder Art und all ihrer Vertreter, die Verzeichnisse von allem, was sie getan haben, und die Listen über alles, was sie im folgenden Frühling tun werden, und ihre Samen, die Seelen einer bestimmten Art sind, ihrem Ort in der Hand der Weisheit des All-Ruhmreichen Bewahrers anvertraut. Jemand, der nicht erkennt, dass der All-Weise Schöpfer, der Ewig-Lebende und der nie Sterbende Eine, der in den winzigen Samen des Feigenbaumes, von denen jeder wie eine unsterbliche Seele ist und alle die Gesetze beinhaltet, die das Leben des Baumes bestimmen, die Lebensgeschichte des Baumes schreibt, der so viel Geschriebenes enthält, dass er ein ganzes Buch füllen könnte und es so zu einem dicken Band macht – solch ein Mensch ist sicherlich noch nicht mal ein Dummer und ein wahnsinniges Tier, sondern elender als die Teufel, die das Feuer der Hölle stochen und wird zum ewigen Tod verurteilt werden.

Ja, so wie es hundertfach unmöglich und vergeblich ist, dass diese oben erwähnte universelle, umfassende, weise, absichtsvolle Handlung, die Hunderte von Wundern und Wundertaten einschließt und auf den Beweis dieses Wortes zeigt, ohne den einen geschehen könnte, der sie vollführt hat, so ist es ebenfalls eintausend Mal unmöglich, ausgeschlossen und ungerechtfertigt, sie blinden, machtlosen, gewissenlosen, tauben, leblosen, verwirrten, unordentlichen, überwältigenden Gründen zuzuschreiben. Denn wenn dies der Fall wäre, so müsste jedes Teilchen auf der Erde eine unendliche Macht besitzen, unendliche Weisheit und eine wundersame universelle Handwerkskunst, um allen Pflanzen und Blumen ihre Gestalt zu geben. Und wie es in einem Stück über die Luft in dem „Führer für die Jugend“ heißt, so müsste jedes Molekül der Luft die Fähigkeit besitzen, jede Rede und jedes Wort zu wissen, die im Radio und durch das Telefon gesprochen werden, und sie den anderen Molekülen lehren zu können. Noch nicht einmal der Teufel könnte irgendjemand dazu bringen, solch eine außergewöhnliche Vorstellung anzunehmen. Die Strafe für den Unglauben und das Leugnen, welche äußerst irrational und irreal sind und eine Beleidigung und ein Angriff auf alle Wesen darstellen, diese Strafe kann allein eine schreckliche Hölle sein, die wahre Gerechtigkeit ist. Daher sollten wir angesichts solcher Ungläubiger sagen: „Lange lebe die Hölle!“

Das achte Wort: ‚Er ist lebendig und stirbt nicht`

 

Ein äußerst kurzer Hinweis auf den Beweis in diesem Wort ist dies:

 

Zum Beispiel: Wenn die winzigen Sonnen, die in den Blasen auf der Oberfläche eines bewegten Meeres oder eines fließenden Stromes reflektiert werden, verschwinden, so zeigen die Blasen, die sie ersetzen, die gleichen winzigen Sonnen und weisen so auf die Sonne am Himmel und bezeugen sie. Und durch ihr Verschwinden und ihren Tod weisen sie auf die Existenz der beständigen Sonne. So ist es ähnlich mit den Lebewesen auf der Oberfläche des sich ständig verändernden Meeres des Universums und des sich immer erneuernden unendlichen Raumes, dem bestellbaren Feld der winzigen Teilchen, und dem Fluss der Zeit, der mit seiner Strömung alle vergänglichen Wesen in seine Umarmung nimmt, stetig und hurtig voranfließt und vergeht, und deren offensichtliche Gründe mit ihnen sterben. Jeden Tag, jedes Jahr stirbt ein Universum und ein neues ersetzt es. Da die Früchte der reisenden Welten und der vergänglichen Universen stetig auf dem Feld der Teilchen heranreifen, so bezeugen die Tode dieser zahllosen Lebewesen und die unendlichen Ernten, indem sie in vollkommener Ordnung von ihren Pflichten entbunden werden zusammen mit ihren Gründen, mit der Klarheit und der Sicherheit des Tageslichtes, ja sogar der Sonne, so wie die Blasen und die winzigen Sonnen in ihrem Vorübergehen auf die beständige Sonne weisen, auf die Notwendige Existenz und das Sein und die Einheit eines Ewig Lebenden Unsterblichen Einen, eine Ewige Sonne, ein Ausdauernder Schöpfer, einen Höchst Reinen und Heiligen Befehlshaber. Alle Lebewesen bezeugen dies eintausend Mal mehr deutlicher und entschiedener als die Existenz des Universums.

Nun habt ihr sicherlich verstanden, wie taub, närrisch und verletzend jemand ist, der diese lauten Stimmen und machtvollen Bezeugungen nicht hört oder nicht beachtet, die das Universum erfüllen.

 

Das neunte Wort: „In seiner Hand ist alles Gute“

Ein kurzer Hinweis auf den Beweis, der in diesem Wort liegt, ist Folgendes:

 

Wir sehen, dass jeder Bereich des Universums, jeder Bereich des Seins, jede Stufe, jedes einzelne Wesen und jeder Vertreter einer Art, und sogar jede Zelle eines jeden Körpers ein Lager oder ein Depot enthält, das Unterhaltsreserven bereit hält, ein bestellbares Feld oder eine Schatzkammer, die alle seine Bedürfnisse hervorbringt und bereithält. Denn genau zur rechten Zeit, in vollkommener Ordnung und Ausgewogenheit, mit vollkommener Weisheit und Dankbarkeit, werden alle Bedürfnisse den bedürftigen Wesen gegeben, durch eine verborgene Hand, die außerhalb ihres Willens und ihrer Macht liegt.

Zum Beispiel bergen die Berge alle die Mineralien und Chemikalien, die für den Menschen und die Lebewesen notwendig sind, und die Dinge, die für das Leben notwendig sind. Aufgrund der Anordnung von jemandem und durch seine Planung sind sie vollkommen Lager und Schatzkammern. Auf ähnliche Weise ist aufgrund der Macht eines All-Weisen Gewährers die Erde ein bestellbares Feld, eine Ernte, eine Küche, die in vollkommener Ordnung und Regelmäßigkeit den Unterhalt all der Lebewesen hervorbringt. So wie die Menschen und alle ihre Körperglieder Schatzkammern und Lager besitzen und die Zellen ihrer Körper winzige Lager haben, so geht es weiter bis zur Welt des Jenseits, für die die diesseitige Welt ein Lager ist. Ein bestellbares Feld und ein Lager des Paradieses sind die Welt des Islams und die wahre Menschlichkeit, die das Gute, Schöne, und die Lichter dieser Welt hervorbringen. Ein Lagerhaus für die Hölle sind die schmutzigen Dinge und die Gruppen in dieser Welt, die der Nichtexistenz entstammen, das was von Übel ist, die, die Ergebnisse des Übels ernten, hässliche Dinge und Unglauben, und diejenigen, welche die Welten des Seins, die gut sind, verschmutzen. Und das Lager der Hitze der Sterne ist die Hölle während die Schatzkammer der Lichter ein Paradies ist. Indem das Wort „In Seiner Hand ist alles Gute“ auf all diese unendlichen Schatzkammern weist, zeigt es einen höchst strahlenden Beweis auf.

 

Ja, dieses Wort weist zusammen mit dem Wort „In seiner Hand sind die Schlüssel für alle Dinge“ für jeden, der nicht völlig blind ist, auf einen unendlich umfassenden wundersamen Beweis der Göttlichen Herrlichkeit und Einheit. Betrachtet zum Bespiel allein das Folgende aus den endlosen Schatzkammern und Lagern: So wie durch die Anordnung „Wache auf!“ und den Schlüssel seines Willens, öffnet ein All-Weiser Verfüger, Der die Schlüssel der Samen und der Körner in der Hand hält, welche alle winzige Lager sind, die die Vertreter und die Schicksale riesiger Bäume oder strahlender Blumen in sich tragen, in vollkommener Ausgewogenheit und Ordnung, die kleinste Tür eines Samen, und ebenso öffnet er mit dem Schlüssel des Regens die Schatzkammer der Erde, ohne einen Fehler öffnet er alle Samen, welche winzige Lager sind, und die Samenflüssigkeit der Pflanzen ist so wie die Lagerhäuser der Tropfen, welche die Anordnung erhalten sich zu entwickeln und die die Ursprünge der Tiere sind und die Samenflüssigkeit der Vögel und der fliegenden Insekten, die aus Wasser und Luft zusammengesetzt ist. Wenn ihr verstehen und sehen wollt, dass Er mit der Hand der Weisheit, des Willens, der Gnade und der Wahl all diese Schatzkammern und Lagerhäuser öffnet, die körperlichen und die nicht-körperlichen, die allgemeinen und die speziellen, jedes von ihnen mit seinem besonderen Schlüssel, so betrachtet euer eigenes Herz, Geist, Körper Magen und Garten, und den Frühling, welcher die Blüte der Erde ist, seine Blüten und seine Früchte, denn sie alle haben sich mit vollkommener Ordnung, Ausgewogenheit, Gnade und Weisheit geöffnet durch eine verborgene Hand, alle mit verschiedenen Schlüsseln, die auf der Werkbank des „Sei und sie ist“ entstanden sind. Diese verborgene Hand holt kiloweise Nahrung aus einer klitzekleinen Kiste hervor, die ganz leicht ist, manchmal Hunderte von Kilogramm und zeigt sie den Lebewesen als ein Fest. Ist es denn überhaupt möglich, dass eine blinde Kraft, eine taube Natur, eine ziellose Möglichkeit, oder leblose, ignorante und schwache Gründe in solch einen unendlich ordentlichen, wissenden und wahrnehmenden Akt eingreifen können, in solch einen vollkommen weisen, absichtsvollen Akt, in dem der Zufall keine Rolle spielte, in solch fehlerfreie, vollkommen ausgewogene Anordnungen, und in solch vollkommene gerechte Herrlichkeit die frei von jeder Tyrannei ist? Kann irgend ein Wesen, welches nicht alle Wesen auf einmal zusammen sehen und verwalten kann oder kleinste Teilchen gemeinsam mit den Planeten und den Sternen in seinem Befehl halten kann, in diese Anordnung und diese Herrschaft eingreifen, die in jeder Weise weise, absichtsvoll, wundersam und ausgewogen ist?

Wie der Vers „als würde sie bald vor Wut platzen“ feststellt, wird die Hölle auf den Menschen wütend, der den All-Barmherzigen Verfüger nicht anerkennt, den All-Weisen Erhalter, in Dessen Hand alles Gute ist und Der die Schlüssel aller Dinge in der Hand hält, und der in die Leugnung abgleitet: Sie kocht vor Wut auf und sagt in der Sprache ihrer Veranlagung: „Er verdient meine endlosen Qualen und ist in keiner Weise des Mitleids wert.“

 

Das zehnte Wort: „Und er hat Macht über alle Dinge“

 

Ein außerordentlich kurzer Hinweis auf den Beweis, der in diesem Wort liegt, ist Folgendes:

 

Sobald jedes mit Bewusstsein begabte Geschöpf, welches in das Gästehaus dieser Welt eintritt, seine Augen öffnet, sieht es dass eine Macht das ganze Universum in seiner Hand hält, und dass in dieser Macht ein vorewiges, all-umfassendes Wissen ist welches nichts durcheinander bringt und eine äußerst genaue Weisheit und eine Wohltat, die niemals ziellos oder unausgewogen handeln. Genauso wie sie ein einzelnes Teilchen aus der Armee der Teilchen sich wie ein Mewlewi-Derwisch in Ekstase drehen lässt, gibt sie ihm zahlreiche Aufgaben. So veranlasst sie zur gleichen Zeit und entsprechend des gleichen Gesetzes, dass der Erdball jedes Jahr die Entfernung von vierundzwanzigtausend Jahren reist, ebenso wie ein ekstatischer Mewlewi-Derwisch. Wiederum wandelt sie, zur gleichen Zeit und entsprechend der gleichen Gesetze, die Sonne zu einer Fähre oder einem Spinnrad, und indem sie sie ekstatisch dreht, übt sie eine Anziehung aus und sie beschäftigt so die Planeten, die Armee des Sonnensystems in vollkommener Ordnung und Ausgewogenheit mit verschiedenen Aufgaben. In der gleichen Zeit und entsprechend des gleichen Gesetzes der Weisheit schreibt diese gleiche Macht Hunderttausende von Arten, die Büchern gleichen, eine in der anderen, ohne einen Fehler oder eine Verwirrung, auf die Seite des Antlitzes der Erde und zeigt Tausende von Beispielen der Höchsten Auferstehung der Toten. Die gleiche Kraft wandelt zur gleichen Zeit die Seite der Atmosphäre in eine Tafel, auf die geschrieben und gelöscht werden kann. Sie verleiht, indem sie all ihren Teilchen, welch wie die Spitzen von Bleistiften oder die Punkte in einem Buch sind, für die Aufgaben einsetzt, die für sie durch den Willen und den Befehl bestimmt sind, ihnen allen eine solche Fähigkeit, dass jedes von ihnen alle Worte und jede Rede empfängt, als ob es sie kenne, und sie ohne Verwirrung weitersendet. Sie setzt jedes als ein kleines Ohr und eine winzige Zunge ein, und beweist so, dass das Element der Luft ein „Thron“ des Göttlichen Willens und Befehls ist.

 

Entsprechend dieses kurzen Hinweises ist der Eine, der das Universum in eine wohl-geordnete Stadt verwandelt, ein erstklassiges Wohn- und Gästehaus, in ein wundersames Buch und einen Koran, und in Seiner Hand durch die Ausgewogenheit des Wissens und die Anordnung der Weisheit alle Stufen, Bereiche und Gruppen der Geschöpfe hält, vom Universum bis hin zu den kleinsten Teilchen, und sie anordnet, äußerst Gnädig und Mitfühlend.

Derjenige, der nicht anerkennt, dass der Gnädigste und Mitfühlendste Eine, Der so klar wie die Sonne und das Licht des Tages Seine Weisheit und Seine Gnade in Seiner Macht zeigt und Seine Existenz und Einheit in Seiner absoluten Herrlichkeit bekannt macht und so die Anerkennung durch den Glauben möchte als Gegenleistung dafür, dass er dies bekannt macht, und der durch die Verehrung Liebe möchte als Gegenleistung dafür, dass er sich geliebt macht, und der Dank und Preis möchte als Gegenleistung für seine Wohltaten – die Teufel in menschlicher Gestalt, die Ihn nicht anerkennen oder nicht versuchen, Ihn durch seine Verehrung zu lieben, sondern in der Tat durch das Leugnen eine Art von Feindschaft ihm gegenüber nähren, sie sind jeweils kleine Nimrods und Pharaonen und verdienen mit Sicherheit endlose Qual.

 

Das elft Wort: „Und zu ihm kehrt man zurück“

Dies bedeutet: so wie die Lebewesen sich in seine Gegenwart aufmachen und in die ewige Welt eintreten, das Jenseits, das ewige Reich der Glückseligkeit, so ist Er es, der der Ort ist, zu dem alle Geschöpfe des Universums Zuflucht nehmen. Alle Ketten der Gründe gehen auf Ihn zurück und ruhen auf seiner Macht. Sie sind alle bloß Schleier für die Verfügungen seiner Macht. Alle offensichtlichen Gründe sind allein Leinwände um die Würde und die Majestät seiner heiligen Macht zu bewahren. Sie haben keine wie auch immer geartete Wirkung in der Schöpfung. Wenn es nicht wegen seines Willens und seines Befehls war, könnte nicht, noch nicht einmal ein kleines Teilchen, sich bewegen oder handeln. Ein sehr kurzer Hinweis auf den Beweis, der in diesem Wort enthalten ist, liegt in Folgendem:

Erstens: Wir beziehen uns auf das Zwanzigste Wort und seine Anhänge, das Neunundzwanzigste Wort, das Siebte Thema der Früchte des Glaubens, den Dritten Strahl und auf die Abhandlungen des Risale-i Nur über den Glauben, den Beweis, der zu einem vollkommen sicheren Glauben daran führt, dass die Auferstehung der Toten stattfinden wird und dass das Jenseits und das ewige Leben unbezweifelbar und so bestimmt wie der kommende Frühling herbeigeführt, wird wie dieses heilige Wort sagt. Wahrlich, diese Abhandlungen haben diesen Pfeiler des Glaubens in solch einer Weise mit so vielen Beweisen bewiesen, dass sie selbst die widerspenstigsten Leugner zwingen, dem zuzustimmen, dass die Existenz des Jenseits so sicher ist wie die Existenz dieser Welt.

 

Zweitens: Ein Drittel des Korans der wundersamen Darlegung beschäftigt sich mit der Auferstehung von den Toten und dem Jenseits und bringt alle seine Ansprüche dafür vor. Da dies so ist, weisen auch alle Wunder und Beweise, die die Wahrheit des Korans belegen, auch auf die Existenz des Jenseits. Genauso bezeugen alle Wunder, die das Prophetentum Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) bezeugen und alle Beweise für sein Prophetentum, und alle Beweise für seine Wahrheit, gleichzeitig auch die Auferstehung der Toten und das Jenseits. Da während seines ganzen Lebens einer seiner stetigsten Aufrufe das Jenseits betraf, so lehrten alle die vierundzwanzigtausend Propheten (Friede sei mit ihnen) das ewige Leben und das ewig andauernde Glück, indem sie den Menschen glückliche Nachrichten überbrachten und diese mit unzählbaren Wundern und sicheren Beweisen belegten. Da dies so ist, bezeugen all die Wunder und Beweise, die das Prophetentum und dessen Wahrheit bestätigen, ebenso das Jenseits und das ewige Leben, das ihre stetigste und wichtigste Lehre war. In Analogie dazu bezeugen alle Beweise, die die anderen Pfeiler des Glaubens beweisen, auch die Auferstehung der Toten und das Eröffnen des Reiches der Glückseligkeit.

 

Drittens: Um seine Vollkommenheit, seine Macht und seine Herrlichkeit zu zeigen, hat ein All-Ruhmreicher Schöpfer, ein Glücklicher Schöpfer, ein All-Vollkommener Gott das Universum geschaffen, zusammen mit allen seinen Atomen, Planeten, Teilen und Stufen. Durch vollkommene Weisheit bringt Er andauernd jedes Wesen dazu, seine Aufgabe zu erfüllen, ja in der Tat sogar viele Aufgaben, und um die ewige, endlose Erscheinung Seiner Namen zu zeigen, sendet Er eine Karawane nach der anderen, in der Tat eine Welt, die, nachdem sie bereist wurde, erneuert wird, und die Stämme der Geschöpfe in das Gasthaus dieser Welt und auf dem Platz der Prüfung, welcher das weltliche Leben ist. Er nimmt mit den Kameras des Zwischenreiches für die Kinos des Jenseits, die in der Welt der Gleichnisse eingerichtet sind, all ihre Bilder, Taten und Umstände auf, und nachdem er sie aus ihren Pflichten entlassen hat, schickt er andere Stämme, Karawanen, vergängliche und reisende Welten auf das Feld, um diese Aufgaben zu erfüllen und um Spiegel für die Erscheinungen seiner Namen zu sein. Ist es darum überhaupt möglich, dass es kein Reich der Belohung und der Strafe gibt, keine Auferstehung der Toten und kein letztes Gericht für die Menschen, die mit Bewusstsein und Verstand in dieser vergänglichen Welt allen Zielen des Schöpfers antworten, ihn mit allen ihren Fähigkeiten lieben und Ihn dazu bringen, sie zu lieben, Ihn anerkennen und Ihn bekannt machen, mit unzähligen Bittgebeten um ewiges Glück im Jenseits flehen und da sie Verstand besitzen, unendliche Schmerzen erleiden, sich nach dem ewigen Leben sehnen, das reine Annehmlichkeit ist, mit all ihren Wesen, Seelen und Fähigkeiten? Gott bewahre einhunderttausend Mal. Gott bewahre!

 

Da diese kurzen Hinweise im Risale-i Nur in Einzelheiten auf machtvolle und auf strahlende Weise bewiesen und erläutert wurden, verweisen wir euch darauf und kürzen dies hier ab.

 

„Preis sei Dir! Wir haben kein Wissen außer dem, was Du uns gelehrt hast. Du bist der, der alles weiß und weise ist.“

 

Ein Kurze Zusammenfassung der Sure al-Fatiha.

[Der zweite Teil der einzigen Lektion, die ich gegeben habe, nachdem ich zeitweilig aus der Einzelhaft in die dritte „Schule Josefs“ in die Gesellschaft von Anderen gebracht worden war]

 

Dies ist ein kurzes Beispiel für die Lektionen, die den Schülern des Risale-i Nurs im Gefängnis gegeben wurden:

 

Während ich die Sure al-Fatiha während des Gebetes zitierte, befahl sie mir, einen Tropfen ihres Ozeans und einen einzelnen Blitz aus den sieben Farben in dem Licht ihrer Sonne zu erläutern. Sicherlich, wir hatten einige süße und annehmbare Punkte aus dieser heiligen Schatzkammer zum Teil in dem Neunundzwanzigstem Brief, insbesondere in der Fantasiereise, die mit dem Nu_n von na#budu unternommen wurde, in den Acht Symbolen (Rumuz-u Semaniye) und in dem Korankommentar Die Zeichen des Wundercharakters (Ischaratü `l-I#dschaz) und in anderen Teilen des Risale-i Nur, doch ich fühlte mich dazu verpflichtet, meine Gedanken während des Gebetes niederzuschreiben, jedoch nur die Anspielungen auf die Pfeiler des Glaubens und ihre Beweise aus dieser sehr süßen koranischen Zusammenfassung, in der Form eines kurzen Auszuges und in der Art des Ersten Teils oben. Indem ich mich bei den Worte „Im Namen Gottes, des Erbarmers, des Barmherzigen“ auf zwei oder drei Abhandlungen des Risale-i Nur beziehe, beginne ich mit dem „Lob sei Gott“.

 

Im Namen Gottes, des Erbarmers, des Barmherzigen. * Lob sei Gott, dem Herrn der Welten * dem Erbarmer, dem Barmherzigen, * der Verfügungsgewalt besitzt über den Tag des Gerichtes! * Dir dienen wir, und Dich bitten wir um Hilfe. * Führe uns den geraden Weg, * den Weg derer, die Du begnadet hast, die nicht dem Zorn verfallen und nicht irregehen.

 

Die ersten Worte: „Lob sei Gott.“

 

Eine sehr kurze Anspielung auf den Beweis für die Wahrheiten des Glaubens in diesen Worten:

 

Das Antlitz der Erde zu füllen, ja in der Tat das Universum, das sind absichtliches Gewähren und Wohltaten, welche der Grund für Preis und Dank sind, insbesondere das Senden der reinen, sauberen und nahrhaften Milch für die Kinder aus dem was zwischen dem Blut und den Ausscheidungen ist. So sind auch die zweckreichen Geschenke und Gaben, und die freundlichen Wohltaten und Fest. Der Preis dafür ist es, zu Beginn zu sagen: „Im Namen Gottes“ und am Ende: „ Lob sei Gott,“ doch in der Mitte empfängt man das Gewähren der Wohltat, und dadurch erkannt man seinen Versorger an. Schau dich selbst an, deinen Magen und deine Sinne! Wie vieler Wohltaten sie bedürfen! Siehe, wie viel Nahrung und Freuden sie zum Preis des Dankes und des Lobes wollen. Dann vergleiche alle Lebewesen mit dir selbst. Das endlose Loben, welches durch Worte oder mit der Sprache der Veranlagung als Antwort auf diese umfassenden Gaben geleistet wird, zeigt klar und deutlich wie die Sonne die Existenz und die universelle Herrlichkeit des Einen Der Verehrt und Gepriesen wird, einen All-Barmherzigen Gewährer der Wohltaten.

 

Die zweiten Worte: „Dem Herrn der Welten“

 

Eine sehr kurze Anspielung auf den Beweis in diesen Worten:

 

Wir sehen mit unseren Augen, dass im Universum nicht Tausende, sondern Millionen von Welten existieren, kleine Universen, eins innerhalb des anderen. Obwohl die Bedingungen für die Verwaltung und den Betrieb dieser alle unterschiedlich sind, sind sie so vollkommen geordnet, unterhalten und verwaltet, dass wie eine einzelne Seite, die stetig betrachtet wird, das Universum erneuert und verändert wird, und wie eine Zeile wird jede dieser Welt von einer Feder der Macht und Bestimmung geschrieben. Für die Notwendige Existenz und die Einheit eines Erhalters aller Welten, der diese Millionen von Welten und reisenden Universen mit unendlichem Wissen, Weisheit und unbegrenzter allumfassender Gnade in seiner unendlichen Herrlichkeit verwaltet, werden alle unmittelbaren Bestätigungen und unendliche, zahllose Bezeugungen in der Zahl der kleinsten Teilchen und der Lebewesen, die aus ihnen geformt sind, gemacht.

 

Eine Herrlichkeit nicht zu bestätigen, wahrzunehmen, zu verstehen, oder zu sehen, die mit dem gleichen Gesetz heranzieht, verwaltet, die gleiche Herrlichkeit, die gleiche Weisheit, alle Lebewesen von dem bestellbaren Feld der Teilchen bis hin zum Sonnensystem und der Milchstraße, von den Zellen des Körpers bis zu den Lagern der Erde, bis zum Universum in seiner Gesamtheit, führt sicherlich dazu, dass man endlose Qual verdient und keines Mitleides wert ist.

 

Die dritten Worte: „Dem Erbarmer, dem Barmherzigen“

 

Eine außerordentlich kurze Anspielung auf den Beweis in diesen Worten:

 

Ja, die Existenz und die Wahrheit einer endlosen Gnade im Universum ist so eindeutig offenbar wie das Sonnenlicht. So sicher wie das Licht die Sonne bezeugt, so bezeugt diese umfassende Gnade den Höchst Erbarmenden und Barmherzigen Einen hinter dem Schleier des Verborgenen. Ein wichtiger Teil der Gnade ist der Unterhalt, und diese Gnade ist durch den Versorger bezeichnet. Was den Unterhalt anbetrifft, so weist er auf einen All-Barmherzigen Versorger, so klar, dass jeder, der nur einen Funken Verstand besitzt, gezwungen ist, ihn zu bestätigen. Zum Beispiel schickt er allen Lebewesen Nahrung, insbesondere den Hilflosen und den Jungen überall auf der Erde und in der Atmosphäre, auf wundersame Weise, die jenseits ihres Willens und ihrer Macht liegt. Er schickt sie aus Samen, aus Flüssigkeitstropfen und aus Körnern der Erde, die alle einander ähnlich sehen. Er bringt die Vögelmütter dazu, das Futter herauszupicken und es ihren flügellosen, zerbrechlichen Küken in den Nestern in den Baumwipfeln zu bringen. Er unterwirft die hungrige Löwin ihren Jungen, so dass sie das Fleisch, welches sie findet, nicht selbst frisst, sondern es ihren Jungen gibt. Er schickt die angenehme, nahrhafte, reine und weiße Milch, die wie das Wasser des Kauthars ist, aus den Quellen der Brüste den Kindern der Menschen und den Jungen der anderen Tiere, ohne dass sie durch rotes Blut und schmutzige Ausscheidungen verunreinigt würde, und er schickt ihnen auch die Zärtlichkeiten ihrer Mütter, um ihnen zu helfen. Dann, in einer ebenso wundersamen Art und Weise, bringt er den passenden Unterhalt dazu, zu allen Bäumen zu eilen, die einer Art der Nahrung bedürfen, in dieser Weise gewährt er eine riesige Tafel von Speisen den menschlichen Sinnen, die sowohl materielle als auch immateriellen Unterhalt brauchen für ihren Geist, ihr Herz und ihre Seele. Es ist so, als ob das Universum aus Hunderttausenden von beladenen Tabletts unterschiedlichster Art bestände, die alle eins um andere entfaltet sind wie die Blütenblätter einer Rose oder die Blätter um einen Maiskolben. Mit einer Vielzahl von verschiedenen Sprachen, besonderen und allgemeinen, in der Zahl der Tabletts, der Speisen, die sie tragen, und ihren Wohltaten, weisen für jeden, der nicht vollkommen blind ist, auf den äußerst Gnädigen Versorger, ein All-Erbarmer und Großzügiger.

 

Wenn man sagt: Die Not, die Hässlichkeit und das Böse n der Welt stehen der allumfassenden Gnade entgegen und verderben sie.

 

Die Antwort: Diese Frage ist in vollkommen zufriedenstellender Weise in verschiedenen Teilen des Risale-i Nur beantwortet worden, so in der Abhandlung über die Göttliche Bestimmung. Wir geben hier nur eine kurze Anspielung darauf und verweisen Euch ansonsten darauf:

 

Alle Elemente, alle Bereiche der Wesen, alle Geschöpfe haben verschiedene Aufgaben, besondere und allgemeine, und jede dieser Aufgaben bringt viele Ergebnisse und Früchte hervor. Für die meisten sind sie wohltuend, schön und eine Gnade. Nur wenige begegnen ihnen mit mangelnden Fähigkeiten, diejenigen, die falsch handeln oder diejenigen die Strafe oder eine Zurechtweisung verdienen oder diejenigen, die die Werkzeuge sein werden, die viele Sprosse des Guten hervorbringen. Ein offensichtliches, kleineres Übel ist die Hässlichkeit: sie ist offensichtlich unfreundlich. Aber wenn dieses mindere Übel nicht auftreten würde, so wäre das wesentliche und allgemeine Wesen durch die Gnade davon abgehalten, seine Aufgabe zu erfüllen, dann würden all seine anderen guten und schönen Ergebnisse nicht entstehen. Da die Nichtexistenz eines Guten Böses ist und das Verderben von Schönem hässlich, übel und Hässlichkeit ist, würden Böses, Hässlichkeit und Mitleidslosigkeit in der Zahl dieser Ergebnisse entstehen. So würden Hunderte von Übeln und Beispiele von Unfreundlichkeit begangen, nur damit einn Übel nicht auftreten würde, und dieses stände der Weisheit, dem Nutzen und der Gnade der Herrlichkeit vollkommen entgegen. Zum Beispiel: Dinge wie Schnee, Kälte, Feuer und Regen haben Hunderte von Zwecke und Nutzen. Wenn sorglose oder unbesonnene Menschen sich aufgrund ihrer eigenen Entscheidung, wenn sie zum Beispiel ihre Hände in das Feuer halten und sagen, es gibt keine Gnade bei seiner Schöpfung, so würden die unzähligen, nützlichen und gnädigen Anwendungen des Feuers sie Lügen strafen und sie zum Schweigen bringen.

 

Außerdem können das selbstsüchtige Begehren des Menschen und seine niedrigen Emotionen, die für die Folgen blind sind, keine Kriterien, Maßstäbe oder Richtwerte sein für die Gesetze der Gnade, der Herrschaft und der Herrlichkeit, welche im Universum gelten. Er sieht Dinge entsprechend der Farbe seines eigenen Spiegels. Ein hartherziger und grausamer Mensch nimmt das Universum als weinend, hässlich, dunkel und tyrannisch wahr. Aber wenn er mit dem Auge des Glaubens sieht, so sieht er einen „Makroanthropos“, der mit siebzigtausend schönen Gewändern bekleidet ist, eins über dem anderen, die aus den Beispielen der Gnade, des Guten und der Weisheit genäht wurden. Wie eine Huri im Paradies in siebzig schöne Gewänder gehüllt ist, lacht es immer und lächelt gnädig. Er wird beobachten, dass die Menschheit darin ein Miniaturuniversum ist, und dass jeder einzelne Mensch ein Mikrokosmos ist. Er wird ausrufen mit seinem ganzen Herzen und seiner ganzen Seele:

 

„Lob sei Gott, dem Herr der Welten, * dem Erbarmer, dem Barmherzigen, * der Verfügungsgewalt besitzt über den Tag des Gerichtes“

 

Die vierten Worte: „Der Verfügungsgewalt besitzt über den Tag des Gerichts“

 

Ein sehr kurzer Hinweis auf den Beweis, der in diesen Worten enthalten ist:

 

Erstens: All die Belege, die den Beweis von „Und zu Ihm ist deine Rückkehr“ bezeugen wie auch die Auferstehung der Toten und das Jenseits am Ende von Teil Eins dieser Lektion, bezeugen diese ausführliche Wahrheit des Glaubens, welche „Der Verfügungsgewalt besitzt über den Tag des Gerichts“ anzeigt.

Zweitens: Wie am Ende des Zehnten Wortes gesagt wurde, so wie die ewige Herrlichkeit, Gnade, und Weisheit des Schöpfers des Universums, Seine vorewige und nachewige Schönheit, Sein Ruhm und Seine Vollkommenheit, und Seine unzähligen anderen Eigenschaften und Hunderte von Namen mit Sicherheit das Jenseits erfordern, so bezeugt der Koran das Reich des Jenseits mit Tausenden seiner Verse und Beweise, wie dies Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) mit seinen Hunderten von Wundern und Beweisen tut, ebenso alle Propheten (Heil sei ihnen) und die offenbarten Bücher und Schriften mit ihren unzähligen Beweisen. Darum wirft sich derjenige, der nicht an das ewige Leben des Jenseits glaubt, in eine Art von Hölle in dieser Welt, die aus dem Unglauben entsteht und so leidet er stetige Qual. Wie in dem „Führer für die Jugend“ beschrieben ist, werden die gesamte Vergangenheit und die Zukunft, die Geschöpfe und die Universen durch ihren Tod und ihren Abschied ununterbrochen endlosen Schmerz auf seine Seele und sein Herz herabregnen lassen, und ihn so die Qualen der Hölle erleiden lassen, bevor er dorthin geht.

 

Drittens: „Der Tag des Gerichtes“ (Yaum al-Di_n) deutet auf einen riesigen und machtvollen Beweis für die Auferstehung der Toten. Jedoch hat sich eine Lage entwickelt, die es erfordert, dass der Beweis auf eine andere Zeit verschoben wird. Vielleicht bleibt auch keine Notwendigkeit dafür. Denn verschiedene Teile des Risale-i Nur haben mit Hunderten von machtvollen Argumenten bewiesen, dass der Morgen und der Frühling der Auferstehung der Toten und die Große Versammlung stattfinden werden, so sicher wie der Tag auf die Nacht und der Frühling auf den Winter folgt.

 

Die fünften Worte: „Dir dienen wir, und Dich bitten wir um Hilfe“

 

Es schien mir, dass ich, bevor ich auf den Beweis hinweise, der in diesen Worten enthalten ist, ich eine wahre Reise der Fantasie erzählen sollte, welche im Neunundzwanzigsten Brief beschrieben ist. Es war wie folgt:

 

Wie in dem Risale-i Nur erläutert ist und insbesondere in dem Korankommentar Zeichen des Wundercharakters (Ischarat al-I#dschaz) und den Acht Symbolen (Rumu_z-u Semâniyye), fand ich einmal, als ich nach den Wundern des Korans suchte, vier oder fünf wundersame Vorhersagen am Ende der Sure al-Fath und ein historisches Wunder in dem Vers: „Heute wollen wir dich mit deinem Leib erretten“ und selbst das Aufleuchten des Wundercharakters in zahlreichen anderen Worten und manchmal wundersame Punkte in Buchstaben. Dann, als ich die Sure al-Fatiha während des Gebetes sprach, erschien mir eine Frage über das Wunder in dem nu_n des na#budu und des nasta#i_n (Dir dienen wir, Dich bitten wir dir um Hilfe).

Warum hieß es nicht „Dir diene ich und Dich bitte ich um Hilfe“ statt der ersten Person Plural, die lautet: „Dir dienen wir und Dich bitten wir um Hilfe“? Plötzlich eröffnete sich mir durch die Tür dieses nu_n (wir) ein weites Feld einer Reise der Fantasie und ich verstand durch Erfahrung das mächtige Geheimnis und den riesigen Nuten des gemeinschaftlichen Gebets, und dass dieser einzelne Buchstabe ein Wunder ist, und ich sah dies tatsächlich. Es war wie folgt:

Zu einer Zeit, als ich die Gebete in der Bayezid Moschee in Istanbul verrichtete, sagte ich „Dir dienen wir und Dich bitten wir um Hilfe.“ Ich schaute und sah, dass die Versammlung in der Moschee sagte: „Führe uns!“ so wie ich auch. Alle Mitglieder nahmen an meinem Bittgebet teil und unterstützten es. Dann wurde ein weiterer Schleier gelüftet. Ich sah, dass alle Moscheen in Istanbul so geworden waren, als seien sie eine riesige Bayezid Moschee. Alle in ihnen Versammelten riefen aus: „Dir dienen Wir und Dich bitten wir um Hilfe,“ so wie ich und prägten ihr Siegel auf meine Bestätigungen und Bitten und sagten „Amen!“ zu ihnen. Indem sie zu meinen Fürsprechern wurden, wurde in meiner Vorstellung ein weiterer Schleier gelüftet. Ich sah, dass die Welt des Islam die Gestalt einer großen Moschee angenommen hatte, mit Mekka und der Kaaba als Gebetsnische. Die Reihen von allen Muslimen, die die Gebete vollzogen, umgaben in Kreisen die heilige Gebetsnische. Indem sie wie ich sprachen „Dir dienen wir und Dich bitten wir um Hilfe* Führe uns....“ betete jeder im Namen von allen, bezeugte und bestätigte dies und machte alle anderen zu Fürsprechern für ihn selbst. Dann, als ich dachte „Was solch eine riesige Gemeinschaft behauptet, kann nicht falsch sein, ihre Bitte wird nicht zurückgewiesen werden, sie wird die Zweifel des Satans zurückweisen,“ und als ich den riesigen, offensichtlichen Nutzen des gemeinsamen Verrichten des Gebets sah, wurde ein anderer Schleier gelüftet. Ich sah, dass das Universum und all die verschiedenen Geschöpfe, als ob sie die Gebete mit der Sprache ihres Seins vollziehen würden und in einer jedem von ihnen eigentümlichen Art und Weise vollziehen würden. Jede Gruppe bestätigte, indem sie durch intensiven Gottesdienst der allumfassenden Herrlichkeit des Glorreichen All-Verehrten Einen antwortete, die Bezeugungen und die Bestätigungen der Einheit Gottes von allen anderen. Als ich beobachtete, dass dies der Fall war, da sie alle eine Lage eingenommen hatten, die das gleiche Ergebnis bewies, wurde noch ein weiterer Schleier gelüftet. Ich sah, dass, so wie das Universum, der große Mensch, in der Sprache seiner Veranlagung ausruft: „Dir dienen wir und Dich bitten wir um Hilfe“, wobei viele seiner Teile es mit der Sprache der Fähigkeit und des angeborenen Bedürfnisses tun, wobei es die Wesen mit Bewusstsein mit Worten sagen, und alle so ihren Gottesdienst vor der barmherzigen Herrlichkeit des Schöpfers zeigen. In genau der gleichen Weise erklärten alle Teilchen, Kräfte und Sinne meines Körpers mit der stillen Sprache des Bedürfnisses und der Unterwerfung unter die Herrlichkeit ihres Schöpfers, so wie diese aller meiner Gefährten in dieser riesigen Versammlung, von denen jeder einem kleinem Universum ähnelt, erklärten: „Dir dienen wir und Dich bitten wir um Hilfe.“ Auf diese Weise zeigten sie, dass sie entsprechend des Göttlichen Willens und Befehls handeln und in jedem Moment der Barmherzigkeit, der Gnade und der Hilfe ihres Schöpfers bedürftig sein. Und so, wie ich durch die Tür des nu_n eingetreten bin, hatte ich voller Verwunderung sowohl das heilige Geheimnis der Verrichtung des Gebetes als auch das schöne Wunder des nu_n beobachtet. So verließ ich es wieder. „Lob sei Gott!“ rief ich aus. Danach gewöhnte ich mich daran, den Vers „Dir dienen wir und Dich bitten wir um Hilfe“ zu sprechen, für diese drei großen Versammlungen und diese Gefährten, die kleinen und die großen.

 

Nun haben wir die Einführung abgeschlossen und kommen nun zu unserem Hauptthema, und einem kurzen Hinweis auf den Beweis, auf den durch „Dir dienen wir und Dich bitten wir um Hilfe“ angespielt wird:

 

Erstens: Wir sehen mit unseren eigenen Augen und insbesondere auf dem Antlitz der Erde innerhalb großartigen, andauernden und regelmäßigen Handelns und Schöpfens eine barmherzige, verfügende absolute Herrlichkeit, die mit vollkommener Weisheit und Wohltat auf die Bitten um Hilfe und die Bitten, die durch Handlungen geschehen, die Zunge und den Zustand antwortet und aktiv auf jede reagiert. Ein vernünftiger Verstand und das Auge des Glaubens sehen in dieser Erscheinung der Herrlichkeit die Antwort auf die Erscheinung einer absoluten Gottheit, ein Objekt universeller Anbetung für die Tausenden Arten der Anbetung aller Wesen, insbesondere für die Lebewesen, und die freiwillige, angeborene Anbetung von allen Gruppen der Menschheit in all ihrer Verschiedenheit. Alle offenbarten Schriften berichten darüber.

 

Zweitens: Wie durch das nu_n von na#budu in der obigen Einführung bezeichnet wurde, ist jede der drei Versammlungen, und alle in ihnen, die sich gemeinsam bei ihrer unterschiedlichen, angeborenen freiwilligen Anbetung einsetzen, ohne Zweifel eine dankbare Antwort auf eine „Anbetungswürdigkeit“, und ein unendliches und einzigartiges Zeugnis für das Heiligste Objekt der Anbetung. Wie es durch das nu_n im nasta#i_n bezeichnet wurde, äußern die drei oben erwähnten Versammlungen, das heißt, jede Gruppe und jedes Individuum aus der Gesamtheit des Universums bis hin zu der Versammlung der Teilchen eines lebenden Körpers Bitten um Hilfe und Bittgebete sowohl durch das Handeln als auch durch die Lage, und bestätigen so unbezweifelbar den Einen, Der sie barmherzig verwaltet und zu ihrer Hilfe eilt und ihre Bitten erhört und sie gewährt. Zum Beispiel, wie im Zwanzigsten Wort gesagt wurde, bezeugt die Erhörung von drei Arten der Bittgebete aller Geschöpfe auf der Erde in einer Weise, die wahrlich wundersam und jenseits aller Erwartungen liegt, in entschiedener Weise den Barmherzigen Erhalter und den Erhörer der Gebete. Ja, vor unseren Augen werden die Gebete der Körner und Samen erhört, die ihren Schöpfer in der Sprache ihrer angeborenen Fähigkeit darum Bitten, Schösslinge und Bäume zu werden. In gleicher Weise bezeugen alle lebenden Geschöpfe, die durch die Sprache ihres angeborenen Bedürfnisses ihren Unterhalt suchen, den sie mit ihren Händen nicht erreichen können, und alle ihre lebensnotwendigen Dinge und Wünsche anstreben, die jenseits ihrer Macht liegen, deutlich einen Großzügigen Schöpfer, der vor unseren Augen alle diese Bitten erhört, die sie durch die Sprache ihres angeborenen Bedürfnisses äußern. Und genau zur rechten Zeit bringt er seltsame, bewusstseinslose Geschöpfe dazu, schnell ihrem Ruf nach Hilfe zu folgen.

So bezeugt, wie in den beiden obigen Absätzen, die Erhörung der gesprochenen Bitten aller Gruppen, insbesondere die wundersame Erhörung der Bitten der Propheten (Heil sei mit ihnen) und die der Besten, den Beweis der Göttlichen Einheit in „Dich bitten wir um Hilfe.“

 

Die sechsten Worte: „Führe uns den geraden Weg.“

 

Ja, so wie der kürzeste Weg unter den Pfaden, die von einem Ort zum anderen führen und die kürzesten Linien von einem entfernten Punkt zum anderen, die geradesten und die direkten sind, so sind in genau der gleichen Weise die geradesten und direktesten spirituellen Pfade und inneren Wege die kürzesten und die einfachsten. Zum Beispiel beweisen alle Vergleiche im Risale-i Nur zwischen den Wegen des Glaubens und des Unglaubens in klarer Weise, dass der Weg des Glaubens und die Bestätigung der Göttlichen Einheit außerordentlich, kurz, direkt, gerade und leicht sind, während die Wege des Unglaubens und der Leugnung außerordentlich lang, schwierig und gefährlich sind. Das bedeutet: Unglauben und die Beigesellung von Teilhabern zu Gott sind auf diesem geraden, weisen Universum nicht haltbar, in dem alles auf dem leichtesten und kürzesten Weg geführt wird. Glauben und die Bestätigung der Göttlichen Einheit sind notwendig und wesentlich im Universum wie die Sonne.

 

Auch ist der bequemste, der nützlichste und der kürzeste und sicherste Weg in Moral und Verhalten des Menschen der Weg des geraden Pfades und der Bescheidenheit.

 

Wenn zum Beispiel die Macht der Vernunft von der Weisheit des mittleren Weges und des leichten, nützlichen und geraden Weges abweicht, gerät sie entweder in den Exzess, in verderbliche Listigkeit, in Unzulänglichkeit oder unheilvolle Dummheit und ist so allen Arten der Schwierigkeiten auf ihrem langen Weg ausgesetzt.

 

Und wenn die Macht des Zorns nicht dem geraden Pfad des Mutes folgt, welcher der mittlere Weg ist, so steigt sie entweder in den Exzess und die höchst verletzende unterdrückende Wut und Überheblichkeit hinunter oder zu einer Unzulänglichkeit und einer demütigenden schmerzvollen Feigheit und Ängstlichkeit, und als eine Strafe für den Fehler, vom geraden Pfad abzuweichen, leidet man andauernde Gewissensqualen.

 

Und wenn die Macht des animalischen Appetits vom sicheren mittleren Weg der Keuschheit abweicht, so fällt sie entweder in den Exzess und in die unheilvolle, beschämende Ausschweifung und Unmoral, oder in Mangelhaftigkeit und Kälte. Das bedeutet, eine Unfähigkeit, Freude zu empfinden, und sie erleidet die Qualen der spirituellen Krankheit.

 

So wie dort, verhält es sich im persönlichen wie auch im gesellschaftlichen Leben, auf allen Wegen ist der direkte Pfad der leichteste, der kürzestes und der nützlichstes. Andere Wege als der gerade Pfad sind voller Gefahren, lang und schädlich.

 

Das bedeutet, so wie „Führe uns den geraden Weg“ eine umfassende Bitte ist und eine weitreichende Anbetung, so weist es auf einen Beweis der Göttlichen Einheit, eine Anweisung für die Weisheit und eine sittliche Übung.

 

Die siebten Worte: „Den Weg derer, die Du begnadet hast“

 

Ein kurzer Hinweis auf den Beweis, der in diesen Worten enthalten ist:

 

Erstens: Die Antwort auf die Frage wer „derer“ sind, ist der Vers:

 

„von den Propheten, den Wahrhaftigen, den Märtyrern und den Rechtschaffenen.“

 

Der Vers listet die vier Klassen der Menschen auf, welche die Wohltat der Rechtleitung erhalten haben. Das heißt, mit „den Propheten“ weist er auf Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm), der der Anführer der vier Klassen ist, mit „den Wahrhaftigen“ meint er Abu Bakr, den Wahrhaftigen und mit „den Märtyrern“ Omar, Osman und Ali (Möge Gott mit ihnen zufrieden sein). Mit diesen Voraussagen, dass nach dem Propheten Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) und nach Abu Bakr, sowohl Omar und Osman und Ali Kalifen als auch Märtyrer sein würden, weist dieser Vers ein Aufleuchten des Wundersamen auf.

 

Zweitens: Die Wahrheit der Göttlichen Einheit, welche diese erhabenen, äußerst wahrhaftigen und rechtgeleiteten vier Klassen der Menschheit mit all ihrer Kraft seit der Zeit Adams durch unzählige Beweise, Wunder, Wundertaten, Belege und Erleuchtungen gelehrt haben, und die von der Mehrheit der Menschen bestätigt worden ist, höchst sicher so bestimmt wie die Sonne. Mit Hunderttausenden von Wundern und Beweisen haben diese herausragenden Mitglieder der Menschheit ihre Wahrhaftigkeit beweisen, und ihre Übereinstimmung darin und ihre Bestätigung in den positiven Dingen wie der Einheit Gottes und der notwendigen Existenz bildet solch einen Beweis, der in keiner Weise bezweifelt werden kann. Sie sind die gradlinigsten und die wahrhaftigsten und die vertrauenswürdigsten Führer und die Anführer in Vollkommenheit unter den Menschen, und der Mensch ist das wichtigste Ergebnis des Universums, der Stellvertreter Gottes auf Erden, und das Erhabenste und das mit den höchsten verständigen Fähigkeit begabte unter den Lebewesen. So begehen diejenigen, die eine Wahrheit nicht anerkennen, die diese vier Klassen der Menschheit einmütig angenommen haben, und die Wahrheiten leugnen, an die sie in unerschütterlicher Weise geglaubt haben, mit ‚absoluter Sicherheit’, der Schau der Sicherheit’ und dem ‚Wissen der Sicherheit’ und als deren Beweis sie das Universum zusammen mit all seinen Wesen vorbringen, solche Leugner begehen mit Sicherheit ein unendliches Verbrechen und verdienen unendliche Strafe.

 

Die achten Worte: Die nicht dem Zorn verfallen und nicht irregehen“

 

Ein kurzer Hinweis auf den Beweis, der in diesen Worten enthalten ist:

 

Auf der Grundlage von eindeutigen Berichten, allgemeinen, sicheren Ereignissen und Beobachtungen erzählt die Geschichte der Menschheit und der offenbarten Schriften in klarer, bestimmter Weise, wie zu Tausenden von Gelegenheiten auf wundersame Weise Beistand aus dem Verborgenen erschien, für die Propheten, die Menschen auf dem geraden Weg, und wie ihnen genau das, was sie suchten, gegeben wurde, und wie in Hunderten von Fällen ihren Feinden, den Leugnern, Zorn und himmlische Schläge zuteil wurden. Dies zeigt eindeutig und unfehlbar, dass das Universum und die Menschheit darin einen Herrscher haben, einen gerechten, großzügigen, freizügigen, mächtigen, bezwingenden Verfüger und Erhalter, Der während verschiedener historischer Vorfälle in wundersamer Weise Sieg und Rettung für viele der Propheten wie Noah, Abraham, Moses, Hud, und Salih (Heil sei mit ihnen) gewährt hat und großes himmlisches Unheil auf viele Unterdrücker und Leugner wie die Thamud, #Ad und den Pharao herabkommen ließ, auch als eine Strafe in dieser Welt für den Aufruhr gegen die Propheten.

 

Seit der Zeit von Adam (Heil sei mit ihm) sind zwei mächtige, einander bekämpfende Strömungen auf uns herabgekommen. Eine ist die der Leute des Prophetentums, der Rechtschaffenheit und des Glauben, die, indem sie dem geraden Weg folgen, die Gnade des Glücks in dieser Welt und der nächsten erhalten. Da sie entsprechend der wahren Schönheit, Ordnung und der Vollkommenheit des Universums handeln, erhalten sie sowohl die Gnade des Besitzers des Universums wie sie auch das Glück in dieser Welt und in der nächsten erfahren. Sie erreichen durch die Wahrheiten des Glaubens, indem sie die Werkzeuge der Menschheit sind, die zu der Stufe der Engel oder höher empor fahren, eine Art des Paradieses in dieser Welt, und eine Glückseligkeit im Jenseits, und sie bringen andere dazu, dies ebenfalls zu gewinnen.

 

Aber die zweite Strömung, die, weil sie vom rechten Weg abweicht und sich durch Exzesse und Mangel den Verstand in ein Instrument der Folter verwandelt, das Leid anhäuft, wirft die Menschheit auf eine Stufe, die niedriger ist als die der Tiere. Und zusätzlich zu den Schlägen des Göttlichen Zorns, die sie für ihr falsches Verhalten in dieser Welt erhalten, betrachten sie das Universum, aufgrund ihres Verstandes, als einen Ort des allgemeinen Trauerns und als das Schlachthaus der Lebewesen, die in den Tod stürzen, als außerordentlich hässlich und verwirrt, und so bringen sie ihr Bewusstsein dazu, eine andauernde Hölle in dieser Welt zu erleiden und bringen sich so dahin, dass sie ewige Qual in der nächsten Welt verdienen.

 

So informiert uns der Vers: „Die nicht dem Zorn verfallen sind und nicht irregehen“ am Ende der Sure al-Fatiha über diese beiden mächtigen Strömungen. Er ist auch die Quelle, die Grundlage und der Meister aller Vergleich im Risale-i Nur. Da die Abhandlungen des Risale-i Nur diesen Vers mit Hunderten von Vergleichen erklärt haben, verweisen wir für weitere Erläuterungen auf diese und begnügen uns hier mit einem kurzen Hinweis.

 

Das neunte Wort: „Amen“

 

Eine äußerst kurze Anspielung darauf:

 

Das nu_n in na#budu und nasta#i_n weist auf die drei großen Versammlungen, insbesondere auf die Versammlung derjenigen, die die Einheit Gottes in der Moschee der Welt des Islam bestätigen und insbesondere die Versammlungen der Millionen, die die Gebete zu dieser Zeit ausführen, und dieses nu_n setzt uns zu ihnen und eröffnet uns den Weg, einen Anteil ihrer Fürsprache zu erhalten. Wir schließen uns auch durch das Wort „Amen!“ diesen Fürbitten der Versammlung dieser gläubigen Anbeter an, bestätigen, was sie sagen und bieten eine Fürbitte an, so dass ihre Fürsprache und ihr Hilfesuchen erhört werden möge. Es verwandelt unsere unbedeutende Gottesverehrung, unser Bitten und unser Flehen in eine universelle, umfassende Anbetung, welche die universelle Herrlichkeit dazu bringt, ihr zu antworten. Das bedeutet: Durch das Geheimnis der Brüderlichkeit im Glauben und der Islamischen Einheit, durch das Band der Einheit der Versammlung von Millionen von Moscheen in der islamischen Welt zur Zeit der Gebete, und mittels des „spirituellen Radios“, erhält das „Amen“ am Ende der Eröffnungssure eine Universalität und mag zu Millionen von „Amens“ werden.

 

Preis sei Gott, dem Erhalter aller Welten.

„Preis sie Dir, wir haben kein Wissen außer dem, was Du uns gelehrt hast, Du bist der, der alles weiß und weise ist.“

 

Im Namen Gottes, des Erbarmers, des Barmherzigen. Und Ihn bitten wir um Hilfe

 

[Teil Drei einer einzelnen Lektion aus der dritten Schule Josefs]

 

Einleitung

 

Der zweite Teil ist aufgrund des impliziten Befehls der Eröffnungssure bei den fünf täglichen Gebeten geschrieben worden, und durch die Erleuchtungen, die aus dem „Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Gott.“ Nun bin dich dazu verpflichtet – aus drei Gründen, die ich gegenwärtig nicht äußern darf – diesen dritten Teil zu schreiben, der durch die Sprache des „Ich bezeuge, dass Muhammed der Gesandte Gottes ist“ ausgelöst wurde und durch die Erleuchtungen des schönen Verses am Ende der Sure al-Fath:

„Er ist es, der seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit gesandt hat, um ihr die Oberhand zu verleihen über alle Religion. Und Gott genügt als Zeuge. * Muhammed ist der Gesandte Gottes. Und diejenigen, die mit ihm sind, sind den Ungläubigen gegenüber heftig, gegeneinander aber barmherzig,“ die fünf wundersame Vorhersagen in sich trägt. Hier wird, unter Bezugnahme auf die Einzelheiten, Erläuterungen und dokumentierten Beweisen für die Wunder Muhammeds in Zülfikâr, das von dem Gesandtentum Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) handelt und in Bezug auf das arabische al-Hizb al-Nuri im Höchsten Zeichen, in sehr kurzer und dichter Weise im zweiten und dritten von drei „Hinweisen“, eine Zusammenfassung des Hizb al-Nuri und eine Art der Übersetzung eines Teils des Glaubensbekenntnis „Muhammad ist der Gesandte Gottes“ geschrieben, die ich ständig während meines Nachdenkens auf Arabisch zusammen mit einer Bestätigung für die Einheit Gottes nutze, indem ich sie während der den Gebeten folgenden tesbihat spreche.

 

Der Erste Hinweis

 

Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm), der der Erscheinung der Herrlichkeit des Eigentümers des Universums, Seiner ewigen Gottheit und Seinen unendlichen Wohltaten mit universaler Anbetung und Lehre geantwortet hat, ist so notwendig für das Universum wie die Sonne. Denn er ist der höchste Meister der Menschheit und ihr größter Prophet, der Ruhm der Welt und der eine, dem der Satz galt: „Wenn nicht für dich, wenn nicht für dich, hätte ich die Sphären nicht erschaffen.“ Die Realität Muhammeds war der Grund für die Erschaffung der Welt, und sie ist ihr Ergebnis und ihre vollkommenste Frucht. So sind Wahrheiten, die mit dem Universum zusammen hängen, wie seine wahre Vollkommenheit und sein Wesen als steter Spiegel eines ewigen Schönen Einen des Ruhmes, die Erscheinungen seiner Namen, und die Werke - die mit Pflichten beauftragt sind – Seiner weisen Handlungen, und Seine äußerst bedeutsamen Schreiben, und dass es eine ewig andauernde Welt birgt, und dass es die Früchte für das Jenseits und das Reich der Glückseligkeit hervorbringt nach dem sich alle Geschöpfe mit einem Bewusstsein sehnen, - alle diese Wahrheiten wurden durch die Wahrheit Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) und sein Gesandtentum verwirklicht. Da dies so ist bezeugt das Universum äußerst machtvoll und entschieden sein Gesandtentum. Außerdem bringen das Gesandtentum von Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) und die Realität Muhammeds frohe Botschaft über das ewige Leben, welches, zuförderst die Welt des Islam, alle Menschen und alle Geschöpfe mit Bewusstsein mit aller Kraft ihrer Verstandesanlagen, mit den Sprachen all ihrer Fähigkeiten und mit all ihren Bitten, Anbetungen und Gesuchen stetig und ernsthaft suchen, um vor der Nichtexistenz, dem Nichts und der ewigen Vernichtung gerettet zu werden. So bezeugen sie auch das Gesandtentum Muhammeds und die Realität Muhammeds und stimmen dem zu, dass er der Stolz der Menschheit und das edelste Geschöpf ist. Und entsprechend der Regel: Der Anlass ist wie der, der es ausführt, bezeugt die Entsprechung aller guten Werke, die jeden Tag von dreihundertfünfzig Millionen Gläubigen ausgeführt werden, die in Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) Buch der guten Taten verzeichnet werden, und die eine Person Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) die eine Station erreicht hat, welche die umfassende Anbetung und die Erleuchtung von Hunderten von Millionen rechtgeleiteten Anbetern erscheinen lässt, auf wahrhaft machtvolle Weise sein Gesandtentum und bestätigt es.

 

Der zweite Hinweis:

 

Das Folgende weist auf mehr als zwanzig Zeugnisse hin, über die ich während meiner Anrufungen nachdenke:

 

„Muhammad ist der Gesandte Gottes, er hält treu seine Versprechen, durch das Zeugnis seines plötzlichen Erscheinens mit einer vollkommenen Religion, dem Islam und der Scharia, obwohl er Analphabet war, durch den festesten Glauben und die Anbetung, durch den höchsten Grund, die Bittgebete und die Gebete, die allgemeinste Botschaft, die äußerste Standfestigkeit und die wundersame Fruchtbarkeit, alles ohne Gleichen.“

 

Eine Übersetzung dieses Absatzes und eine kurze Herausstellung seiner Bedeutung sind die folgenden Zeugnisse für das Gesandtentum Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm).

 

Der Erste ist ein Beweis des Prophetentum, das aus elf seiner Eigenschaften und Zustände hervorgeht. Ja, dass er mit einer Religion erschien, obwohl er ein Analphabet war – plötzlich und ohne jede Erfahrung – einer Religion, die Gelehrten und die Philosophen aus vierzehn Jahrhunderten in Erstaunen versetzt und den ersten Platz unter den offenbarten Religion eingenommen hat, ist eine unvergleichliche Eigenschaft.

 

Auch unvergleichlich ist die Tatsache, dass der Islam, der aus seinen Worten entstanden ist, als Handeln und als Verhalten, zu allen Zeiten die Seelen und den Geist von dreihundertfünfzig Millionen Menschen erzogen und geübt hat, indem er ihnen spirituellen Fortschritt brachte.

Auch erschien er mit solch einem heiligen Gesetz, dass über vierzehn Jahrhunderte mit seinen gerechten Gesetzen ein Fünftel der Menschheit regiert und sie zu materiellem und spirituellem Fortschritt geführt hat.

 

So erschien dieses Wesen (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) mit solch einem Glauben und Bekenntnis, solch einer Glaubensstärke, dass alle die Leute der Wahrheit einmütig bestätigt haben, dass, weil sie beständig dadurch Erleuchtung erfahren, sein Glauben den höchsten und stärksten Grad besaß. Der Widerstand seiner zahllosen Gegner zu jener Zeit hat ihm nicht die geringste Sorge bereitet, keinen Zweifel oder kein Schuldgefühl, und dies zeigt, dass die Stärke seines Glaubens ohne Gleichen oder Ähnlichem war.

 

Er zeigte auch solch eine Gottesanbetung und Verehrung für Ihn, dass, bringt man den Anfang und das Ende des Gottesdienstes zusammen, er die feinsten Geheimnisse des Gottesdienstes sah und ausführte, niemanden dabei nachahmte und sie selbst in den Zeiten der größten Unruhe vollzog. Dies war eine unvergleichbare Eigenschaft, wie dies auch die Verrichtung seiner Gebete war, seiner Bittgebete und seiner Bitten an seinen Schöpfer, so dass bis in die Gegenwart hinein seine Stufe nicht erreicht werden konnte, selbst wenn viele aufeinandertreffen. Zum Beispiel beschreibt er Seinen Schöpfer und befreundet sich mit ihm in dem Bittgebet Dschewschan al-Kabir, in dem er als Fürsprecher tausend und einen Namen Gottes wählt, in solch einer Weise, dass es deren gleichen nicht gibt. So hat niemand seine Erkenntnis Gottes erlangt.

 

Er rief die Menschen mit solch einer Standfestigkeit zur Religion auf und erklärte sein Prophetentum mit solch einem Stolz, dass, obwohl sich ihm sein Volk, sein Onkel, die großen Mächte der Welt und die Anhänger der früheren Religionen widersetzten und ihm gegenüber feindlich waren, er sich nicht fürchtete oder um einen Fingerbreit zurückwich, sondern sie alle herausforderte und seine Aufgabe erfolgreich zuende brachte. Dies ist ebenso eine unerreichte Eigenschaft.

 

So bilden diese acht wundersamen, unvergleichlichen Eigenschaften ein wahrlich machtvolles Zeugnis für seine Wahrhaftigkeit und sein Prophetentum. Sie zeigen auch, dass es dort eine vollkommene Sicherheit gibt, die seine äußerste Ernsthaftigkeit, seine Vertrauenswürdigkeit, seine Wahrhaftigkeit und seine Wahrheitsliebe betrifft. Jeden Tag erklärt die Welt des Islams durch das Tashahhud in tausenden Sprachen: „Heil sei mit dir, O Prophet! Und möge Gottes Gnade und sein Segen mit dir sein.“ Sie unterwirft sich der Funktion, mit der er beauftragt war und bestätigt die guten Nachrichten von der ewigen Glückseligkeit, die er gebracht hat. Sie sagt in dankbarer Weise: „Heil sei mit dir, o Prophet!“ angesichts des sicheren Weges der zum ewigen Leben führt, das die Menschheit sucht und das sie mit einem angeborenen, wesentlichen Sehnen anstrebt, um ihm im Geiste zu begegnen und ihm im Namen von dreihundert Millionen ja, in der Tat Tausenden von Millionen, zu gratulieren.

 

Das Zweite Zeugnis, welches zwanzig universale Zeugnisse wie auch viele andere umfasst: Durch das Zeugnis für seine Wahrhaftigkeit bei allen Wahrheiten der Pfeiler des Glaubens.

Das heißt, die Wahrheiten und Realitäten, und die Wahrhaftigkeit der sechs Pfeiler des Glaubens bezeugen eindeutig das Gesandtentum und die Wahrhaftigkeit Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm). Denn die gemeinschaftliche Eigenschaft seine Lebens als Botschafter und die Grundlage all dessen, was er vorgebracht hat wie auch das Wesen seines Prophetentums waren diese sechs Säulen. In diesem Falle bewiesen alle Beweise, welche die die Pfeiler des Glaubens bewahrheiteten, die Wahrheit des Gesandtentums und der Wahrhaftigkeit Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm). Die Beweise für das Jenseits der anderen Pfeiler des Glaubens sind in den Früchten des Glaubens (Meyve Risalesi) aufgeführt und im Anhang zum Zehnten Wort; und all die Pfeiler gemeinsam mit ihren Beweisen bilden einen Beweis für sein Gesandtentum.

 

Das Dritte Universelle Zeugnis, welches Tausende von Zeugnissen umfasst: Durch das Zeugnis von ihm selbst (Gottes Segen und Heil sei mit ihm), durch die Tausende von Wundern, die Vollkommenheiten und seine gute Moral.

 

Das bedeutet: Er war ein Beweis für sich selbst so klar wie die Sonne, aufgrund der machtvollen Zeugnisse für sein Gesandtentum und die Wahrhaftigkeit seiner Tausenden von Wundern, Errungenschaften und Vollkommenheiten, durch seinen erhabenen Charakter und seine gute Moral. Ja, wie es in der wundersamen Abhandlung über die Wunder Muhammads (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) durch mehr als dreihundert wahre Überlieferungen bewiesen wurde. Entsprechend der deutlichen Verse:

 

„und gespalten hat sich der Mond“

 

„Und nicht hast du geworfen, als du geworfen hast, sondern Gott hat geworfen“

 

hat sich der Mond in zwei Teile gespalten auf das Zeichen eines einzelnen Fingers seiner Hand hin, und das Wasser floss aus fünf Quellen aus den fünf Fingern der gleichen Hand, und eine ganze Armee, die davon trank, hat dies bezeugt. Und dass er eine Hand voll Staub mit der selben Hand auf eine angreifende Armee warf, und sie dazu brachte, umzukehren und zu fliehen, als der Staub in die Augen von allen von ihnen kam, und dass kleine Kiesel Lobpreisungen in der gleichen Hand riefen, als ob sie menschlich wären, und sagten: „Ruhm sei Gott!“ Hunderte solcher Vorfälle wie diese, die in sicheren Überlieferungen berichtet werden, wie auch einige der unzweideutige Berichte, die in den Geschichtsbüchern berichtet werden, wie auch Wunder, die entsprechend der genauen Forscher auf ungefähr tausend beziffert werden, sind durch ihn entstanden. Und entsprechend der Aussage sowohl von Freund wie von Feind erreichten seine guten Eigenschaften und sein guter Charakter die höchste Stufe. Es besteht die einmütige Übereinstimmung aller Leute der Wahrheit, im Grade der ‚absoluten Sicherheit,’ die durch seine Nachfolge die spirituelle Vollkommenheit erlangt haben und die „Schau der Gewissheit“ in den Wahrheiten erreichten, dass die Vollkommenheiten und Errungenschaften Muhammeds (Gottes Heil und Segen sei mit ihm) auf dem höchsten Niveau waren. Die spirituellen Errungenschaften der Welt des Islam, die aus seiner Religion hervorgehen, so wie die Wahrheiten des mächtigen Islam – all dies bringen Beweise für seine wundersame Vollkommenheiten. Dies bedeutet sicherlich, dass dieses Wesen (Gottes Heil und Segen sei mit ihm) in äußerst strahlender und universaler Weise sein eigenes Gesandtentum bezeugt hat.

 

Das Vierte Zeugnis, welches zahlreiche machtvolle Zeugnisse umfasst: Durch das Zeugnis des Korans, mit all seinen Wahrheiten und Beweisen. Das bedeutet, der Koran der wundersamen Darlegung bezeugt sein Gesandtentum und seine Wahrhaftigkeit durch seine unzähligen Wahrheiten und Beweise.

 

Ja mit all seinen wahrhaftigen Wahrheiten hat der großartige Koran der, so wie es bei Zülfikar bewiesen ist, in vierzig Hinsichten wundersam ist, vierzehn Jahrhunderte erleuchtet und durch seine unveränderlichen Gesetze ein Fünftel der Menschheit beherrscht, und seit dieser Zeit bis heute hat er alle diejenigen herausgefordert, die ihm widersprochen haben. Niemand hat es gewagt, einer seiner Sure etwas Gleiches entgegen zu stellen. Und wie es im Obersten Zeichen bewiesen ist, sind die sechs Aspekte des Korans strahlend und können in keiner Weise vom Zweifel durchdrungen werden, seine Wahrhaftigkeit wurde durch sechs oberste Stationen bestätigt, der auf sechs unerschütterlichen Wahrheiten gründet und der in jedem Moment von Hunderten und Millionen von Zungen eifrig und achtsam gesprochen wird, und der mit seiner Heiligkeit in die Herzen der Koranbewahrer eingeschrieben ist, und aus dessen Zeugnis jedes Zeugnis und jeder Glaube der Welt des Islams hervorgeht, und aus dessen Quelle all die Wissenschaften vom Glauben und des Islam entstehen, und so wie er alle vorhergehenden offenbarten Schriften bestätigt, so ist er von ihnen bestätigt worden; - mit all seinen Wahrheiten und all seinen Beweisen für seine Wahrhaftigkeit bezeugt der großartige Koran die Wahrheit und das Gesandtentum von Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm).

 

Das Fünfte, das Sechste, Siebte und Achte universelle Zeugnis:

 

Durch das Zeugnis des Dschewschen al-Kabir, die Heiligkeit seiner Anspielungen, das Risale-i Nur, die Macht seiner Beweise und die Vergangenheit und die Einmütigkeit seiner Zeichen für einen kommenden Propheten, und die Zukunft, und die Bestätigung von Tausenden seiner Ereignissen.

 

Das bedeutet, dass Dschewschen al-kabir, das sich ausdrücklich und in Anspielungen auf tausend und einen Gottesnamen bezieht, ist eine wundersame Bitte, die in einer Hinsicht aus dem Koran hervorgeht. Es ist allen anderen Anrufungen überlegen, die von denen, die in der Erkenntnis Gottes voranschreiten vorgebracht werden. Es wurde von Gabriel als eine Offenbarung während einer militärischen Expedition überbracht, der sagte: „Werft eure Waffen weg und lest statt dessen das Dschewschen! Die Wahrheiten, die es enthält und seine absolut sorgfältigen Beschreibungen des Versorgers bezeugen das Gesandtentum und die Wahrhaftigkeit Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm). Indem das Risale-i Nur ebenfalls rational und logisch als ein einzelner Beweis mit seinen einhundertdreißig Teilen all die Wahrheiten des Gesandtentum Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) beweist und Dinge, die aus der Sicht der Philosophie weit vom Verstand entfernt sind, in einer höchst rationalen und einfachen Weise unterrichtet, als ob sie vor Augen ständen, so bezeugt das Risale-i Nur, welches in einer Hinsicht die Erleuchtung aus dem Dschewschen erhalten hat und aus ihm heraus geboren wurde, in einer universalen Art das Gesandtentum und die Wahrhaftigkeit Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm).

 

Auch war die Vergangenheit ein universaler Zeuge für sein Gesandtentum, denn zahlreiche Vorfälle vor dem Beginn seines Prophetentums, die Irhasat genannt werden, und Wunder, die als die Wunder des kommenden Propheten bezeichnet werden und einmütig in den Geschichtsbüchern und Biographien überliefert sind, bezeugen in wahrhafter Weise sein Gesandtentum. Sie sind von unterschiedlichen Arten. Ein Teil von ihnen sind in den Zeugnissen beschrieben, die weiter unten aufgeführt werden, und andere sind mit sicheren Überlieferungen in Zülifkar und den Geschichtsbüchern erzählt.

 

Zum Beispiel, um die Zeit der Geburt des Propheten (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) regneten Steine aus den Klauen des ababil – Vogels auf die Köpfe der Sodaten von Abraha, der gekommen war, um die Kaaba zu zerstören. Und in der Nacht seiner Geburt sind alle Götzen in der Kaaba umgefallen und der Palast von Khosrow in Persien ist zerstört worden. Und das seit tausend Jahren ständig brennende Feuer der das Feuer anbetenden Zoroastrier wurde in dieser Nacht gelöscht. Und nach bestimmten Berichten von Bahira, dem Mönch und Halima al-Sa#diya, warfen Wolken einen Schatten über seinen Kopf. Zahlreiche Ereignisse wie diese kündigten sein Prophetentum, an bevor es begann.

 

Auch gab es viele Ereignisse unterschiedlicher Art, die er vorhersagte, und die in der Zukunft erscheinen würden, das heißt, nach seinem Tode. Einige waren Prophezeiungen, die seine Familie und seine Gefährten betreffen wie auch die islamischen Eroberungen, welche in den Wundern Muhammeds in Zülfikar zusammen mit ihren wahren Quellen aufgeführt sind. Andere waren achtzig exakte Voraussagen, darunter dass Osman (Gott möge mit ihm zufrieden sein) während er den Koran liest und dass Husein (Gott möge mit ihm zufrieden sein) bei Kerbela zum Märtyrer werden würde, die Eroberungen von Syrien, dem Iran und Istanbul, und das Entstehen der abbasidischen Dynasty wie auch Dschingis und Hülagü, die sie besiegen und zerstören würden. All dies wurde in Einzelheiten auf der Grundlage von sicheren Überlieferungen, den Geschichtsbüchern und den Prophetenbiographien berichtet. Das bedeutet, dass zahlreiche Vorhersagen von zukünftigen Ereignissen und der Zukunft, die die Wahrhaftigkeit von Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) beweisen, auch in einer machtvollen und universellen Weise Muhammeds Gesandtentum und seine Wahrhaftigkeit bezeugen.

 

Das Neunte, Zehnte, Elfte und Zwölfte Zeugnis:

 

Durch das Zeugnis von Muhammeds Familie für seine Wahrhaftigkeit aufgrund der Macht ihres sicheren Glaubens im Grade der `absoluten Sicherheit’ und das Zeugnis seiner Gefährten, aufgrund ihres vollkommenen Glaubens im Grade der `Schau der Sicherheit` und durch das Zeugnis der reinen Gelehrten aufgrund der Macht ihrer Untersuchungen im Grade der `Erkenntnis der Sicherheit’ und aufgrund der spirituellen Meister, durch die Übereinstimmung ihrer Erleuchtungen und Enthüllungen mit seinem Gesandtentum und dessen Sicherheit.

 

Das bedeutet, dass es zu den Zeugnissen für die Wahrheit und die Wahrhaftigkeit von Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) gehört.

 

Der Neunte: Die großen Heiligen aus der Familie des Propheten, die mit ihrem einmütigen und absolut sicheren Glauben, ihren Enthüllungen und Erleuchtungen der Gemeinschaft der Muslime außerordentliche Leitung gaben und Wunderwerke, die, was die Segenssprüche für den Propheten angeht ebenbürtig den Nachkommen von Abraham (Friede sei mit ihm) sind, und welche den Sinn von „Die Gelehrten meiner Gemeinschaft sind den Propheten der Kinder Israels gleich“ verkörpern, und #Ali, Hasan, Husain, und die zwölf Imame aus der Familie des Propheten und die spirituellen Meister wie Ghauth al-A#zam, Ahmad al-Rifa#i, Ahmad al-Badawi, Ibrahim al-Dassuqi und Abu’l-Hasan al-Shadhili, alle haben durch ihren Glauben und ihr Zeugnis das Gesandtentum, die Wahrhaftigkeit und die Wahrheit von Muhammed bestätigt.

 

Der Zehnte: Die Gefährten des Propheten, die nach dem Propheten als die erhabenste und höchst geschätzteste Gruppe betrachtet wird, die durch das Licht von Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) in einer kurzen Zeit, obwohl sie ungebildete Nomaden waren, dazu kamen, die Welt vom Osten bis zum Westen zu herrschen und fortgeschrittene, gebildete und zivilisierte Meister wurden, Lehrer, Diplomaten und gerechte Richter, sie besiegten die Weltmächte und wandelten ihr Jahrhundert in ein Zeitalter des Glücks. Nachdem sie jeden Aspekt seines Verhaltens genau studiert hatten, und aufgrund der Macht der vielen Wunder, die sie mit eigenen Augen gesehen hatten, haben sie ihre früheren Feindschaften und die Methoden ihrer Vorväter aufgegeben, und viele von ihnen wie Khalid ibn al-Walid und Ikrima Ibn Abu Dschahl sind vom Stammesdenken ihrer Väter abgerückt. Dass sie den Islam in einer wahrlich ergebenen und aufopfernden Weise annahmen, sie an die Wahrhaftigkeit Muhammeds und sein Gesandtentum glaubten im Grade der ‚Schau der Sicherheit,’ bildet ein unerschütterliches universelles Zeugnis.

 

Das Elfte: Der Glauben an das Gesandtentum Muhammeds und seine Wahrhaftigkeit auf eine vernünftige, logische Art im Grade der „Erkenntnis in Sicherheit“ durch die mudschtahids, die Imame und die anerkannten Gelehrten, die als die Reinen und die Wahren bekannt sind, und durch die Tausenden von forschenden Gelehrten wie die strahlenden Philosophen Ibn Sina und Ibn Rushd, von denen jeder seine eigene Methode benutzt, ein Glauben der auf Tausenden von klar bestimmten Argumenten und schlüssigen Beweisen gegründet ist, dies bildet ein Zeugnis, welches so universal ist, dass ihm allein der Verstand von allen gemeinsam widersprechen könnte.

 

Einer dieser unzählbaren Zeugen in der Gegenwart ist das Risale-i Nur, vor dem sich die Leugner in einer hilflosen Lage finden. So haben die betrügerische Polizei und die betrügerischen Justizbehörden versucht, es mittels des Gerichtes zum Schweigen zu bringen.

 

Der Zwölfte: Die tiefgründigen Menschen der Wahrheit und die Erforscher der Realität, die als die spirituellen Meister bekannt sind, von denen jeder einen wesentlichen Teil der Gemeinschaft der Muslime der Welt des Islams in den Kreis seiner Lehren zog, denen Muhammed durch seine wundersame Leitung und seine Wunder das spirituelle Fortschreiten ermöglichte, und deren Fortschreiten auf Erleuchtungen und der Eröffnung der Realitäten statt auf Beweisen gründete, sie sahen bei ihrem spirituellen Fortschritt durch ihre Erleuchtungen das Gesandtentum und die Wahrheit Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) und dass seine Wahrhaftigkeit den höchsten Grad innehatte. Ihr einmütiges und von allen gegenseitig bestätigtes Zeugnis für das Prophetentum bildet solch eine Unterschrift, dass keiner, der nicht einen solch erhabenen Grad wie sie alle gemeinsam erlangt hat, dies nicht löschen kann.

 

Das Dreizehnte Zeugnis, welches aus vier universalen, höchst ausführlichen und entscheidenden Beweisen besteht:

 

Durch das Zeugnis der Vergangenheit und die Übereinstimmung der Vorhersagen der Wahrsager, der Stimmen aus dem Verborgenen und den Gott Erkennenden in allen Perioden der Vergangenheit, wie auch das Zeugnis der Vorhersagen der Propheten und der Göttlichen Gesandten (Friede sei mit ihnen) und der guten Nachricht über das Gesandtentum von Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) in den dem Koran vorangehenden heiligen Schriften.

 

Für den obigen Abschnitt wird hier eine kurze Erläuterung gegeben, denn es gibt genaue Einzelheiten zusammen mit einer Kette von Autoritäten im letzten Abschnitt der Wunder Muhammeds, im Zülifkâr.

 

Es ist in wahren Überlieferungen aufgezeichnet und zum Teil steht es in einmütigen Berichten in den Geschichtsbüchern, den Hadiswerken und den Prophetenbiographien, dass unter den Wichtigsten und Berühmtesten der Menschheit in der Vergangenheit, vor allem die Propheten, die Gott Erkennenden, die Wahrsager und „die Stimmen aus dem Verborgenen“ das Gesandtentum Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) und sein Auftreten einmütig, ausdrücklich und wiederholt in der Form von Irhasat vorhersagten. Da die machtvollsten und sichersten dieser Tausenden von Vorhersagen in Einzelheiten in „Die Wunder Muhammeds“ beschrieben sind, verweisen wir euch darauf und sagen hier nur mit einem kurzen Hinweis: Von den Hunderten offenbarten Schriften der Torah, den Evangelien und den Psalmen, die sich fast ausdrücklich damit beschäftigen und die von den Propheten überbracht wurden, sind zwanzig Verse über das Prophetentum von Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) im Neunzehnten Brief (Die Wunder Muhammeds) aufgeschrieben. Husain al-Dschisri fand dagegen einhundert Verse über das Prophetentum Muhammeds trotz der zahlreichen Verfälschungen, die von Juden und Christen in ihren Texten eingebracht wurden, und schrieb darüber in seinem Buch.

 

Entsprechend einer integeren Überlieferung, die aus einmütigen Berichten besteht, die Wahrsager betrifft, und insbesondere Shiqq und Satih, die, weil sie Dschinns und Geister waren, Nachrichten aus dem Verborgenen überbrachten und nun Medien genannt werden, ausdrücklich das Kommen von Gottes Gesandten (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) vorher sagten und dass er das persische Großreich auslöschen würde. Sie stellten wiederholt fest, ein einer Weise, die nicht bezweifelt werden kann, dass in Kürze ein Prophet im Hidschaz erscheinen würde.

 

Ebenso sagte Ka’b ibn Lu#ayy, einer der Vorfahren des Propheten und ein Gnostiker, wie auch viele andere Gnostiker und Heilig dieser Zeit wie die Herrscher von Jemen und Abessinien, Saif Ibn Dhi Yazan und Tubuha, eindeutig das Gesandtentum Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) voraus und erklärten dies in ihren Gedichten. Die wichtigsten und sicheren dieser wurden im Neunzehnten Wort aufgeführt. Einer dieser Könige sagte sogar: „Ich würde es vorziehen, Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) zu sein statt der Herrscher dieses Königreiches.“ Ein Anderer sagte: „Hätte ich gelebt, ihn zu sehen, so würde ich sein Cousin sein.“ Das bedeutet, Ich wäre ihm ein ergebener Diener und Helfer gewesen wie Ali (Möge Gott mit ihm zufrieden sein). Die Geschichtsbücher und die Biographien haben alle diese Prophezeiungen veröffentlicht und zeigen so, dass alle Gnostiker das Gesandtentum Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) und seine Wahrhaftigkeit durch ein machtvolles, universales Zeugnis bestätigt haben.

 

Ebenso machten Geisterwesen, die Hatif genannt wurden, und die man hören, aber nicht sehen konnte, Voraussaugen über das Gesandtentum Muhammeds, und sagten genauso wie die Gnostiker und die Wahrsager das Prophetentum in ausführlicher Weise voraus. Auch bestätigten viele andere Dinge, indem sie das Prophetentum voraussagten, sein Gesandtentum und seine Wahrhaftigkeit, darunter sind Tiere zu nennen, die als Götzen verehrt wurden, Götzen und Grabsteine, die dies durch die Sprache der Geschichte bezeugten.

 

Das Vierzehnte Zeugnis: Der folgende arabische Absatz weist auf das machtvolle Zeugnis des Universums hin:

 

Durch das Zeugnis des Universums für das umfassende Gesandtentum Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm), durch die Ziele des Prophetentums und durch die Göttlichen Zwecke in ihm, die sonst zu nichts geworden wären, denn durch die Entsendung des Menschen und insbesondere von Muhammed wurden sein Wert und seine Aufgaben eingerichtet und seine Schönheiten und seine Vollkommenheiten wurden deutlich, und die Weisheit in seinen Wahrheiten wurde realisiert. Denn sein Gesandtentum hat sie offenbart und war ein Mittel, sie Wirklichkeit werden zu lassen. Wenn dies nicht für sein Gesandtentum gewesen wäre, wäre dieses vollkommene Universum, dieses ewige und bedeutungsvolle mächtige Buch, umsonst vergangen, seine Bedeutungen hätten sich verflüchtigt und seine Vollkommenheit wäre völlig danieder gegangen, was in vielen Hinsichten unmöglich ist.

 

Im Höchsten Zeichen ist dieser Abschnitt wie folgt erläutert:

 

So wie das Universum auf seinen Schöpfer, Schreiber und Einschreiber weist, Der es erschafft, verwaltet und organisiert, und Der, indem Er es schmückt, bestimmt und plant, über es Verfügungsgewalt hat als wäre es ein Palast, ein Buch, eine Ausstellung oder ein Platz der Vorführung, so erfordert und verlangt es einen erhabenen Boten, einen wahrhaften Entdecker, einen genauen Meister, einen treuen Lehrer, der die Göttlichen Ziele in seiner Schöpfung kennt und sie bekannt macht und der die Beispiele der herrlichen Weisheit in seinen Veränderungen lehren wird, der die Ergebnisse der Aufgaben seiner Bewegung ankündigt, und der seinen Wert und die Vollkommenheit der Wesen in ihm erläutert. Da dies so ist und es auf seine Existenz hinweist, erklärt es, indem es sicherlich in machtvoller und universaler Weise die Wahrhaftigkeit von Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) bezeugt, der diese Aufgaben besser als irgendjemand anderes verrichtete, und ihn als den höchsten und loyalsten Beamten seine Schöpfers anerkennt: „Ich bezeuge dass Muhammed der Gesandte Gottes ist.“

 

Ja durch das Licht, das Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) wurde die Natur des Universums, sein Wert und seine Vollkommenheit, die Aufgaben, die Ergebnisse und den Wert der Wesen in ihm und die Tatsache, dass sie alle Aufgabenträger sind bekannt und wirklich. Von der Spitze bis zum Grund verwandelte es sich zu Göttlichen Botschaften, die voll von Bedeutung sind, ein verkörperter Herrlicher Koran und eine großartige Ausstellung Göttlicher Werke. Wenn es sein Licht nicht gäbe, so würde es nur eine verlassene Ruine sein, verwirrt, ein schrecklicher Ort der Trauer, der in die Finsternisse der Nicht-Existenz fällt, des Nichts, des Todes und des Vergehens. Es ist eine Folge dieser Wahrheit dass die Vollkommenheit des Universums, die absichtsvollen Wandlungen und die ewigen Bedeutungen auf machtvolle Weise verkünden: „Wir bezeugen dass Muhammed der Gesandte Gottes ist!“

 

Das Fünfzehnte Zeugnis: Das Folgende ist ein arabischer Absatz, welcher zahlreiche heilige Zeugnisse umfasst. Er weist auf das heilige Zeugnis für das Gesandtentum Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm), das durch die Handlungen der Herrlichkeit und die Taten der Barmherzigkeit des Notwendig Existierenden Einen gegeben wurde, Der über das Universum verfügt und durch Dessen Willen, Befehl und Macht alle Veränderungen und Wandlungen, Bewegungen und jede Ruhe geschehen, beginnend beim kleinsten Teilchen bis hin zu den Planeten, und alle Verfügungen über Leben und Tod.

 

Durch das Zeugnis des Besitzers des Universums, seines Schöpfers und Verfügers, für das Gesandtentum Muhammeds, durch die Taten Seiner Barmherzigkeit und die Handlungen seiner Herrlichkeit, so die Gnade, ihm den Koran der Wundersamen Darlegung zu offenbaren und durch seine Hand viele verschiedene Wunder zu zeigen, und ihm unter allen Umständen zu helfen und ihn zu schützen, und seine Religion zusammen mit all ihren Wahrheiten weiter zu reichen, und ihn zu einer Position hohen Ansehens, hoher Ehre und Schenkung für alle Geschöpfe zu erheben, wie man es sehen und beobachten kann, und sein Akt der Herrlichkeit, Muhammeds Gesandtentum zu einer spirituellen Sonne im Universum zu machen, und seine Religion zu einem Verzeichnis für die Vollkommenheiten Seiner Diener zu machen, und seine Realität zu einem umfassenden Spiegel für die Erscheinungen Seiner Gottheit zu machen, und ihm mit den Aufgaben zu betrauen, die für das Sein der Geschöpfe im Universum notwendig sind, wie die Gnade, Weisheit und Gerechtigkeit, die so wichtig sind wie Nahrung und Wasser, Luft und Licht.

 

Wir werden hier nur auf eine kurze und dichte Bedeutung dessen hinweisen, und im Übrigen auf die Einzelheiten dieses umfassenden, sicheren und heiligen Zeugnisses im Risale-i Nur verweisen.

 

Da es die Praxis der Herrlichkeit ist, im Einklang mit Gerechtigkeit und Weisheit, Gnade, Gunst und Schutz, die wir in den regelmäßigen und ordentlichen Verfügungen im Universum beobachten, immer das Gute zu schützen und dem Bösen und den Lügnern Schläge auszuteilen, wie dies von den „Akten der Gnade“ erfordert wird, hat der Verfüger und Verwalter dieser Welt den Koran der wundersamen Darlegung Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) offenbart. Er hat ihm fast eintausend Wunder verschiedener Art gewährt und ihn in vielen Umständen und gefährlichen Situationen beschützt, sogar mittels einer Taube und einer Spinne, und Er verlieh ihm vollständigen Erfolg bei all seinen Aufgaben, und leitete seine Religion weiter mit allen ihren Wahrheiten, und brachte seine Religion dazu, sich über die ganze Erde und zu allen Menschen hin auszubreiten. Und indem Er ihn zu einer Ehrenstellung über allen Geschöpfen und zu einem Rang der ständigen Erhörung erhob, der höher ist als der aller Herausragenden unter den Menschen, und ihm, wie dies von Freund und Feind gleichermaßen bestätigt wird, den edelsten Charakter und die besten Eigenschaften verliehen hat, und ein Fünftel der Menschheit zu seiner Gemeinschaft macht – die alle äußerst entschieden seine Treue und sein Gesandtentum bezeugen, so sehen wir vom Gesichtspunkt der „Akte der Herrlichkeit,“ dass der Verfüger und Verwalter dieser Welt das Gesandtentum Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) zu einer Sonne im Universum gemacht hat. Und wie im Risale-i Nur bewiesen ist, brachte er es dazu, alle Arten der Finsternis zu vertreiben und seine strahlenden Wahrheiten zu zeigen, alle Wesen mit Bewusstsein, ja in der Tat das Universum, mit der Guten Nachricht vom ewigen Leben zu erfreuen; und Er schuf seine Religion als ein Verzeichnis für die Vollkommenheiten für alle Menschen des Gottesdienstes, die erhört werden, und als ein aufrichtiges Programm für ihre Verehrung, wie darauf im Koran und dem Dschewschen hingewiesen wird. Er schuf die Realität Muhammeds, welche seine gemeinsame Eigenschaft ist, als einen umfassenden Spiegel für die Erscheinungen Seiner Gottheit. Darauf wurde in den oben erwähnten Wahrheiten hingewiesen, wie auch durch die Tatsache, dass er seit vierzehn Jahrhunderten jeden Tag die Entsprechung der guten Taten seiner ganzen Gemeinde erhält. Durch seine Werke und Spuren im gesellschaftlichen und spirituellen Leben machte Er ihn zum Führer, Meister und zu einem Würdenträger der Menschheit und sandte ihn mit seinen heiligen und schönen Aufgaben als eine Hilfe für die Menschheit und weckte solch ein Bedürfnis für seine Religion, sein heiliges Gesetzt und die Wahrheiten des Islams, wie sie bedürftig sind nach Gnade, Weisheit, Gerechtigkeit, Nahrung, Luft, Wasser und Licht. So bot Er ein heiliges Zeugnis für das Gesandtentum Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) durch zwölf allgemeine, entscheidende Beweise. Da dem so ist, ist es denn möglich, dass das Gesandtentum Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) nicht eine Sonne des Universums ist, wenn es diese universalen und ausführlichen Zeugnisse des Eigners des Universums erscheinen lässt, Dem es nicht gleichgültig ist, wie der Flügel einer Fliege oder sogar eine Blüte angeordnet sind?

 

Jedes dieser fünfzehn Zeugnisse umfasst zahlreiche Zeugnisse, und durch die Sprache der Wunder umfasst das Zweite sogar Tausende, und beweist so das Bekenntnis: „Ich bezeuge, dass Muhammed der Gesandte Gottes ist“ in äußerst machtvoller und bestimmter Weise und erklärt seine Realität, seinen Wert und seine Bedeutung, so dass jeden Tag fünf Mal die Welt des Islams in der tahaschschud es dem Universum mit Millionen von Zungen erklärt. So erkennen Millionen von Gläubigen ohne zu zögern die Realität Muhammeds (Gottes Segen sei mit ihm) an und bestätigen sie, die die Grundlage für dieses Bekenntnis ist, der wahre Samen für das Universum, ein Grund für seine Erschaffung und seine vollkommenste Frucht. Und der Besitzer (Möge Sein Ruhm erhaben sein) des Universums schuf die Eigenschaften Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm), schuf ihn als seinen lautesten Herold der Herrschaft seiner Herrlichkeit, als den sorgfältigsten Enthüller des Talismans des Universums und des Rätsels der Schöpfung, als strahlendes Beispiel für Seine Gunst und Gnade, als eine sprachgewandte Zunge für Seine Gnade und Liebe, als einen Machtvollen Überbringer seiner guten Nachrichten vom ewigen Leben und ewigen Glück im ewigen Reich, und unter Seinen Propheten schuf er ihn als Seinen größten Propheten.

 

Es mag aus diesem ersehen werden, was für ein großer Fehler, was für eine Dummheit, und ein Verbrechen die Menschen begehen, die diese Wahrheit nicht anerkennen oder ihr keine Bedeutung beimessen, und was für einen großen Verlust sie erleiden.

 

So, wie darauf im Zweiten Teil hingewiesen wurde, zeigt die Eröffnungssure im täglichen Gebet mit entscheidenden Beweisen die Bestätigung der Göttlichen Einheit in dem Bekenntnis: „Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Gott,“ das in der tashahhud gesagt wird, indem sie unzählige Unterschriften darunter setzt. So stellt dieser Dritte Teil die Machtvollen Zeugnisse für die Realität des Gesandtentums heraus, die erklärt wird in „Ich bezeuge, dass Muhammed Gottes Gesandter ist“ was ebenfalls im tashahhud bestätigt wird, indem man es mit unzähligen bekräftigenden Unterschriften versieht.

 

O du Gnädigster des Gnädigen! Erlaube uns in Verehrung deines edelsten Gesandten (Gottes Segen und Heil sei mit ihm), dass er für uns spricht, gewähre uns Erfolg dabei, seiner Sunna zu folgen und mache uns zu Nachbarn seiner Familie und seiner Gefährten im Reich der Glückseligkeit! Amen, amen, amen.

 

O Gott! Gewähre ihm Segen und Frieden, auch seiner Familie und seinen Gefährten, in der Zahl der Buchstaben des Korans, sowohl die, die gesprochen als auch die, die geschrieben werden. Amen.

 

„Preis sei Dir! „Wir haben kein Wissen außer dem, was Du uns gelehrt hast. Du bist der der alles weiß und weise ist.“

 

Der Strahlende Beweis. Die Zweite Station.

 

Im Namen Gottes, des Erbarmers, des Barmherzigen. Und Ihn bitten wir um Hilfe.

 

[Eine der Wahrheiten, die im letzten Vers der Sure al-Fatiha enthalten ist, und die auf den Vergleich zwischen den Menschen der Rechtleitung und dem geraden Weg und die Leute der Fehlleitung und des Aufruhrs hinweist, und die die Quelle aller Vergleiche im Risale-i Nur ist, ist auch in wundersamer Weise durch die Verse der Sure vom Licht ausgedrückt:

 

„Gott ist das Licht der Himmel und der Erde. Sein Licht ist einer Nische vergleichbar, in der eine Lampe ist. Die Lampe ist in einem Glas. Das Glas ist, als wäre es ein funkelnder Stern. Es wird angezündet von einem gesegneten Baum, einem Ölbaum weder östlich noch westlich, dessen Öl schon fast leuchtet, auch ohne dass es Feuer berührt hätte. Licht über Licht. Gott führt zu einem Licht wen Er will, und Gott führt den Menschen die Gleichnisse an. Und Gott weiß über alle Dinge Bescheid“

 

und in einem folgenden Vers:

 

„Oder wie die Finsternisse in einem tiefen Meer, das von einer Woge überdeckt ist, über der eine Woge liegt, über der wiederum eine Wolke liegt ... [bis zum Ende des Verses]

 

Im Ersten Strahl ist bewiesen, dass der erste Vers oben, der Lichtvers, zehn Anspielungen auf das Risale-i Nur enthält. Er sagt auf wundersame Weise diesen Korankommentar voraus. Dies ist der Hauptgrund, warum „Nur“ (Licht) dem Titel Risale-i Nur hinzugefügt wurde. Der Reisende im Höchsten Zeichen (Âyetü’l-Kübra) fragt, in Folge der Beschreibung in dem Vergleich einer Reise der Phantasie in einem Abschnitt des Neunundzwanzigsten Briefes über ein Wunder in dem Wort Nur in diesem außerordentlichen Vers, welches dem vom nu_n in na#budu ähnelt, das ganze Universum und jede Art von Wesen, um seinen Schöpfer zu suchen, zu finden und über ihn zu lernen. Er erkannte Ihn auf dreiunddreißig Wegen und schlüssigen Beweisen mit der „Sicherheit des Erkennens“ und der „Schau der Sicherheit.“ Der unermüdliche und unersättliche Wanderer reiste auch mit seinem Geist, seinem Herz und seiner Phantasie durch die Jahrhunderte und die Stufen der Himmel und der Erde. Und indem er die ganze Welt als eine Stadt sah und untersuchte, stieg sein Verstand manchmal zu der Weisheit des Korans auf, manchmal zur Philosophie, und schaute durch das machtvolle Teleskop der Phantasie zu den entferntesten Stufen. Er sah die Realität wie sie ist und teilte uns dies teilweise im Höchsten Zeichen mit.

 

Nun werden wir von diesen vielen Welten und Stufen, die er auf seiner Reise der Phantasie betreten hat, welche die Bedeutung eines Vergleiches hatte und in vollkommener Übereinstimmung mit der Realität stand, durch ein Beispiel nur drei Stufen erklären. Diese Erklärung ist außerordentlich kurz zusammengefasst, um den Vergleich am Ende der Eröffnungssure zu erläutern. Doch wird dies allein vom Standpunkt des Verstandes aus geschehen. Wir verweisen ansonsten auf das Risale-i Nur für andere Beobachtungen und Vergleiche.

 

Das Erste Beispiel ist wie folgt:

 

Der Reisende, der alleine in diese Welt gekommen war, um seinen Schöpfer zu finden und mit ihm vertraut wurde, sagte zu seinem Verstand: „Wir haben alles gefragt, was unseren Schöpfer betrifft und haben vollkommen zufriedenstellende Antworten erhalten. Um über die Sonne zu lernen, muss man die Sonne selbst fragen, so werden wir jetzt eine weitere Reise unternehmen, um unseren Schöpfer durch die Erscheinung Seiner Eigenschaften des Wissens, des Willens und der Macht, durch Seine sichtbaren Werke und durch die Erscheinung Seiner Namen zu finden und mit ihm vertraut zu werden.“ So betrat er die Welt. Dann bestiegen die Leute der Fehlleitung, eine zweite Gruppe, das Schiff der Erde. Der Reisende setzte sich die Brille der Wissenschaft und Philosophie auf, die nicht der Weisheit des Korans folgt und schaute entsprechend dem Programm der Geographie, die nicht den Koran liest, und sah, dass die Erde siebenundzwanzigmal schneller als eine Kanonenkugel war, dass sie eine Entfernung von vierundzwanzigtausend Jahren auf einer Umlaufbahn im absoluten Nichts zurücklegte. Sie hat Myriaden von Arten von armen, hilflosen Lebewesen auf sich genommen. Er hatte wahrgenommen, dass wenn sie nur für eine Minute von ihrem Weg abkommen würde, oder ein fehlgelaufener Stern mit ihr zusammenstieße, sie aus der Ordnung herausfallen würde und alle diese armen Wesen dem Nichts und der Nichtexistenz übergeben würden. Als er dieses schrecklich Leid der Gruppen von:

 

„die nicht dem Zorn verfallen sind und nicht irre gehen“

 

und die erstickende Dunkelheit von

 

„oder wie die Finsternisse in einem tiefen Meer“

 

wahrnahm, rief er aus:“ O weh, was haben wir getan? Warum haben wir dieses schreckliche Schiff betreten? Gibt es eine Möglichkeit, von hier gerettet zu werden?“ Indem er die Brille der blinden Philosophie zerbracht, schloss er sich der Strömung „derer, die du begnadet hast“ an.

 

Plötzlich kam ihm die Weisheit des Korans zu Hilfe. Indem sie seinem Verstand ein Teleskop gab, das die Wahrheit zeigt, empfahl sie ihm, durch es hindurch zu schauen. Er schaute und sah den Namen des “Herrn der Himmel und der Erde“ aufgehen wie eine Sonne in der Konstellation von

 

„Er ist es, der euch die Erde gefügig gemacht hast. So schreitet auf ihrem Rücken umher und esst von dem, was Er beschert.“

 

Der Versorger hat die Erde als ein ordentliches, sicheres Schiff geschaffen und sie mit Lebewesen und ihrem Unterhalt angefüllt, sie dazu gebracht, aufgrund vieler Vorteile und Beispiele der Weisheit in den Meeren des Universums um die Sonne zu reisen und bringt die Ernte der Jahreszeit denjenigen, die Unterhalt wünschen. Zwei Engel, die Thaur und Hut genannt werden, sind zu Kapitänen des Schiffes ernannt worden, und sie führten seine Reise durch die großartigen Gebiete seiner Herrlichkeit zur Freude der Geschöpfe und Gäste des Ruhmreichen Schöpfers. Der Reisende verstand, dass dies die Wahrheit des „Gott ist das Licht der Himmel und der Erde“ zeigte, indem es seinen Schöpfer durch diesen Namen bekannt machte. Mit seinem ganzen Herzen und seiner Seele rief er aus: „Aller Preis sei Gott, dem Erhalter aller Welten,“ und schloss sich der Gruppe „derer, die Du begnadet hast“ an.

 

Das Zweite Beispiel dessen, was der Reisen auf seiner Wanderung durch die Welten sah:

 

Der Reisende verließ das Schiff und betrat die Erde der Tiere und Menschen. Er betrachtete dies Welt durch die Brille der Naturwissenschaften, die ihren Geist nicht durch die Religion erhalten. Er sah, dass, obwohl diese unzähligen lebendigen Geschöpfe unendliche Bedürfnisse hatten und von zahllosen ärgerlichen Feinden und mitleidslosen Ereignissen bedrängt werden, ihre Macht nur ein Tausendstel, oder sogar ein Hunderttausendstel dessen war, was sie brauchten. Auch ihre Macht betrug vielleicht ein Millionstel dessen, was nötig war, um gegen die schädlichen Dinge anzukämpfen. Da er sich aufgrund des Verstandes und aufgrund seines Mitgefühls mit seinen Mitgeschöpfen verbunden fühlte, bedauerte er sie so sehr ob ihrer schweren Last. Und da er höllischen Schmerz verspürte, empfand er solch ein Mitleid und solch eine Verzweiflung, dass er es tausend Mal bereute, diese armselige Welt betreten zu haben. Dann kam im plötzlich die Weisheit des Korans zu Hilfe und reichte im das Teleskop „derer, die Du begnadet hast“ und sagte ihm, er solle durch es hindurchschauen. Er schaute und sah durch die Erscheinung von „Gott ist das Licht der Himmel und der Erde“ verschiedene Göttliche Namen so wie den Höchst Gnadenreichen, den All-Barmherzigen, den Versorger, den Gewährer, den Großzügigen und den Bewahrer, jeder erhob sich wie eine Sonne in Konstellationen von Versen wie diesen:

 

„Es gibt kein Tier, das Er nicht an seinem Schopf halten würde“ „Und viele Tiere gibt es, die nicht ihren eigenen Unterhalt herbeitragen. Gott beschert ihnen und euch den Unterhalt.“ „Und wir haben den Kindern Adams Ehre erwiesen.“ „Und die Frommen leben in Wonne.“

 

Sie füllten die Welt der Menschen und Tiere mit Gnade und Wohltat, verwandelten sie in ein zeitweiliges Paradies. Er verstand, dass sie den großzügigen Gastgeber dieses schönen, lehrreichen Gasthauses vollkommen bekannt machen, dass es wohl wert ist, betrachtet zu werden, und eintausend Mal wiederholte er: „Aller Preis sei Gott, der Erhalter aller Welten“.

 

Das Dritte Beispiel von Hunderten seiner Beobachtungen während seiner Reise:

 

Der Reisende von der Welt, der seinen Schöpfer durch die Erscheinungen Seines Namens und seiner Eigenschaften kennen lernen wollte, wandte sich an seinen Geist und seine Vorstellungskraft und sagte: „Komm! Wie die Seelen und die Engel werden wir unsere Körper zurücklassen und zu den Himmeln auffahren. Wir werden die Bewohner der Himmel nach unserem Schöpfer fragen.“ Seine Seele bestieg seine Phantasie und sein Geist seine Gedanken, und gemeinsam erhoben sie sich zum Himmel. Sie nahmen die Astronomie als ihren Führer und beobachteten aus der Perspektive der Philosophie, die die Religion nicht beachtet, und aus der Perspektive derer, „die dem Zorn verfallen sind“ und derer, „die irre gehen.“ Er sah Tausende von Himmelskörpern und leuchtenden Sternen, eintausend Mal größer als die Erde, die einhundert Mal schneller waren als eine Kanonenkugel, die miteinander um die Wette eilten, unbewusst, leblos und ohne ein Ziel. Wenn einer von ihnen zufälliger Weise für eine Sekunde seinen Weg verfehlte, so würde er mit einem anderen Globus zusammenstoßen in dieser grenzenlosen, unendlichen Welt und äußerste Verwirrung und Chaos stiften, wie am Jüngsten Tag.

 

In welche Richtung der Reisende auch immer schaute, er war mit Angst und Erstaunen erfüllt. Es tat ihm eintausend Mal leid, dass er zu den Himmeln aufgestiegen war. Sein Geist und seine Phantasie brachen zusammen. Sie erklärten: „Unsere Aufgabe ist es, schöne Wahrheiten zu zeigen und zu sehen. Wir geben die Aufgabe ab, solch widerliche und schmerzvolle Dinge zu beobachten und zu verstehen. Wir möchten so etwas nicht.“ Dann erhoben sich durch die Erscheinung von „Gott ist das Licht der Himmel und der Erde“ viele Namen wie der „der Sonne und Mond untertan macht“ und „der alle Welten Untertan macht“ jeder wie Sonnen in den Zusammenstellungen von Versen wie:

 

„Und wir haben unseren Himmel mit Lampen geschmückt“

 

und

 

„Haben sie nicht zum Himmel über ihnen emporgeschaut, wie Wir ihn aufgebaut und geschmückt haben,“

 

und

 

„dann hat er sich zum Himmel aufgerichtet und ihn zu sieben Himmeln gestaltet.“

 

Sie füllten alle Himmel mit ihrem Licht und mit Engeln, verwandelten sie in eine riesige Moschee oder ein Armeelager. Der Reisende trat in die Strömung „derer die Du begnadet hast“ ein. Er wurde gerettet vor denen, „dir irre gehen“ und „Oder (sie sind) wie Finsternisse in einem tiefen Meer.“ Er sah ein großartiges Land, so schön und wohlgeordnet wie das Paradies. Als er sah, dass überall die Einwohner des Landes den All-Ruhmreichen Schöpfer bekannt machten, wurde der Wert seines Geistes und seiner Vorstellungskraft um das Tausendfache erhöht und ihre Aufgaben schritten ebenfalls voran.

 

Wir begnügen uns hier mit diesen drei kurzen Hinweisen und kürzen das Thema hier ab, weisen aber auf das Risale-i Nur mit den anderen Beobachtungen des Reisenden, der durch das Universum zog, die mit diesen drei Beispielen vergleichbar sind, zusammen mit dem Wissen über den Notwendig Existierenden Einen, das durch die Erscheinung seiner Namen entsteht. Nun werden wir versuchen, wie der Reisende, der durch das Universum wandert, den Schöpfer durch seine Werke zu erkennen und durch Erscheinungen von nur drei Seiner heiligen „sieben Eigenschaften“: Wissen, Willen und Macht. Für die Einzelheiten wird auf das Risale-i Nur verwiesen.

 

Der folgende Abschnitt auf Arabisch ist die Quintessens und das Wesen des arabischen Werkes „Hizb al-Nuri“, das ich mit stetigem Nachdenken rezitiere. Es erläutert drei von den dreiunddreißig Graden der Worte „Gott ist groß“ (Allahu Akbar) Diesem folgt eine Art Übersetzung des arabischen Absatzes, die aus kurzen Hinweisen besteht, die den Weg frei machen, um den Glauben an das Göttliche Wissen zu erlangen, an den Willen und an die Macht im Grade der „Schau der Sicherheit,“ indem sie auf ihre Erscheinungen im Universum weisen. Dies ist ein Thema, welches die Gelehrten der Theologie und der Ziele des Glaubens ausführlich beschäftigt hat. Indem es die Erscheinungen des Wissens, des Willens und der Macht aufzeigt, machen die folgenden Hinweise den Weg frei für den vollständigen Glauben – im Grade des Wissens der Sicherheit – an das Sein des Notwendig Existierenden Einen und die Einheit wie auch die Bestätigungen dieses Glaubens.

 

Im Namen Gottes, des Erbarmers, des Barmherzigen.

 

„Und sprich: Lob sei Gott, der sich kein Kind genommen hat, und der keinen Teilhaber an der Königsherrschaft hat und keinen Freund als Helfer aus der Erniedrigung! Und Preise mit Nachdruck seine Größe.“

 

Gott ist größer als Alles, was die Macht und das Wissen angeht, denn er weiß über alle Dinge mit all-umfassenden Wissen Bescheid, das für seine Existenz notwendig ist. Nichts kann vor seinem Wissen verborgen bleiben aufgrund des Geheimnisses seiner Gegenwart, seines Bezeugens und seiner Alles umfassenden Helligkeit. Existenz erfordert Universalität, und das Licht des Wissen umfasst die ganze Welt des Seins. Ja, die ausgewogene Ordnung und die regelmäßige Ausgewogenheit, und die allgemeine, zweckreiche Weisheit, und allumfassende, besondere Gunsterweise, und die wohl geordneten Anordnungen, die fruchtbaren Vorherbestimmungen, und die bestimmten Stunden des Todes, und der regelmäßige Unterhalt, und die weisen Fähigkeiten, und die geschmückte Besorgnis, die äußerst vollkommene Ordnung, Harmonie, Regelmäßigkeit, das vollkommene Können, die vollkommene Ausgewogenheit und die absolute Bestimmung mit absoluter Leichtigkeit, all dies weist auf das allumfassende Wissen des Einen, der über das Verborgene Allwissend ist.

 

„Sollte er denn nicht über die Bescheid wissen, die Er erschaffen hat?“

 

Der Vergleich zwischen der schönen Kunst des Menschen, welche auf sein Bewusstsein weist, und die schöne Schöpfung des Menschen, die auf den Schöpfer des Menschen weist, ist der Vergleich zwischen dem schwachen Glimmen eines Glühwürmchen in einer dunklen Nacht und dem Strahlen der Sonne am hellen Tag.

 

Indem wir eine kurze Zusammenfassung des obigen geben, werden wir einen kurzen Hinweis auf das Göttliche Wissen geben, dieser wichtigsten Wahrheit des Glaubens. Für die Diskussion der Einzelheiten verweisen wir auf das Risale-i Nur.

 

Ja, so wie sich eine Gnade selbst so klar wie die Sonne durch die Wunder des Unterhalts und zeigt und schlüssig einen höchst Barmherzigen und Erbarmenden Einen hinter dem Vorhang des Verborgenen beweist, so zeigt sich das Wissen, welches in Hunderten von Versen des Korans erwähnt wird und in einer Hinsicht das Erste unter den sieben heiligen Eigenschaften ist, durch die Weisheit, die Zwecke und die Früchte der Ordnung der Ausgewogenheit der Dinge, wie das Licht der Sonne, und macht mit Sicherheit die Existenz des Einen, der alle Dinge wissen kann, bekannt. Ja, der Vergleich zwischen geordneter und wohl bewerteter Kunst, die auf das Bewusstsein und das Wissen des Menschen weist, und der schönen Schöpfung des Menschen, die auf das Wissen und die Weisheit des Schöpfers des Menschen weist, ähnelt dem Vergleich zwischen dem schwachen Leuchten eines Glühwürmchen in der dunklen Nacht und dem alles erleuchtenden Licht der Sonne zur Mittagszeit.

 

Nun, werden wir, bevor wir die Beweise für das Göttliche Wissen erläutern, kurz das heilige Gespräch erwähnen, welches während der Himmelfahrt des Propheten stattfand. Denn die Himmelfahrt Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) zeigt und bezeugt, dass die heilige Eigenschaft des Wissen äußerst klar durch ihre Erscheinungen im Universum auf den Reinsten und Heiligsten Einen hinweist. Als er in dieser Nacht die Göttliche Ansprache in der Gegenwart von Gott empfing, da er als ein Bote für alle Lebewesen und jede Art von Geschöpfen gesandt wurde, sagte er, anstatt den Gruß aller Wesen mit Bewusstsein zu entrichten: „Grüße, Segnungen Segenswünsche und Bittgebete und gute Worte – alle sind Gottes,“ und bot dem Schöpfer so die Geschenke der Geschöpfe an. Und so zeigte er, wie sie ihren Unterhalter durch die Erscheinungen der Eigenschaft des Wissens bekannt machen. Das bedeutet: Mit den vier Worten“ Grüße, Segen, Segenswünsche und Bittgebete und gute Worte“ deutete er die Grüße, die Gratulationen, den Gottesdienst, und die Anerkennung des Einen an, Der Alles im Verborgenen weiß, die Anerkennung, die die vier wesentlichen Gruppen der Lebewesen durch die Erscheinungen des vorewigen und des nachewigen Wissens leisten. Aus diesem Grunde wurde die Rezitation dieses heiligen Gesprächs ein Pflichtteil des Tashahhud aller Muslime. Wir werden hier nur eine Bedeutung in der Form von vier kurzen Hinweisen erläutern, für eine Erklärung der Einzelheiten wird auf das Risale-i Nur verwiesen.

 

Der Erste sind die „Grüße an Gott“ (al-Tah*i_yya_tu li-lla_h). Kurz gesagt sind ihre Bedeutung folgende: Zum Beispiel erfindet ein Handwerksmeister mit seinem großen Wissen und seinem wundersamen Verstand eine wunderbare Maschine. Jeder, der sie sieht, applaudiert und gratuliert dem Handwerker, er lobt und grüßt ihn, er bietet ihm Geschenke sowohl materieller wie auch immaterieller Art an. Auch die Maschine zeigt die wunderbar feine Kunst des Handwerkers, seine Fähigkeit und sein Wissen. Indem sie vollkommen arbeitet in genau der Art und Weise, wie er es wollte, applaudiert sie ihm durch die Sprache ihrer Existenz, grüßt ihn also und bietet ihm immaterielle Geschenke an. Auf genau die gleiche Weise, sind alle Arten von Lebewesen im Universum, gemeinsam mit allen ihren einzelnen Vertretern, in jeder Hinsicht wundersame, wunderbare Maschinen, die – wie die mit Bewusstsein begabten Wesen, die Menschen, Dschinn und die Engel, ihren Meister mit Worten grüßen – durch die Sprache ihres Seins und ihres Lebens ihrem Handwerker applaudieren und ihn grüßen, den Ruhmreichen Schöpfer. Der sich selbst durch die feinen und tiefgehenden Erscheinungen seines allumfassenden Wissens bekannt macht, das die Beziehungen aller Dinge untereinander sieht und alle Dinge kennt, die notwendig sind für das Leben von allen und sie ihnen zur rechten Zeit bringt. Die Wesen erklären, indem sie ihm erklären: „Grüße an Gott.“ In Anbetung bieten sie den Preis für ihre Leben direkt ihrem Schöpfer an, Der alle Geschöpfe mit all ihren Zuständen kennt. In der Nacht der Himmelfahrt sagte Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) im Namen aller lebendigen Geschöpfe: „Grüße für Gott!“ anstatt in der Gegenwart des Notwendig Existierenden Einen den Friedensgruß zu entbieten. So überbrachte die Grüße, die Geschenke und die Grüße aller dieser Arten von Lebewesen.

 

Ja, wie eine gewöhnliche funktionierende Maschine durch ihre Ordnung und Ausgewogenheit zweifelsohne auf einen gewissenhaften, fähigen Konstrukteur weist, so zeigt jeder der zahllosen lebendigen Maschinen, die das Universum erfüllen, tausendundein Wunder des Wissens. Was immer der Vergleich zwischen der Sonne und dem schwachen Glimmen des Glühwürmchen ausmacht, dass ist der Vergleich zwischen dem Ersten und der Brillanz, mit der, durch die Erscheinungen des Wissen, die Lebewesen die Notwendige Existenz ihres ewigen Schöpfers und Handwerkers bezeugen wie auch dass Er des Gottesdienstes würdig ist.

 

Das Zweite Heilige Wort von der Himmelfart ist „Segnungen.“ Da entsprechend der Hadise, die täglichen Gebet die Himmelfahrt der Gläubigen sind und sie so die Erscheinungen der höchsten Himmelfahrt erhalten, und da der Reisende in jeder Welt seinen Schöpfer fand, den Einen, der um das Verborgene weiß durch Seine Eigenschaft des Wissens, werden wir, indem wir den Reisenden begleiten, die weite Welt der gesegneten Dinge und der Segnungen betreten, die diejenigen, die sie betrachten, dazu bringen, zu erklären: „Wie groß sind Gottes Segnungen“ und insbesondere die unschuldigen, gesegneten Kinder der Wesen, die eine Seele besitzen, die Samen der lebenden Geschöpfe, welche winzige Behälter für die Programme ihrer Leben sind. Und indem man sie studiert, versucht man, unseren Schöpfer durch das „Wissen im Grade der Sicherheit“ zu erkennen, mit Hilfe der wundersamen und schönen Erscheinungen Seiner heiligen Eigenschaft des Wissens.

 

Ja mit unseren eigenen Augen sehen wir dass durch das Wissen eines All-Weisen und All-Wissenden Einen alle diese unschuldigen jungen und gesegneten winzigen Schatzhäuser und Kästchen – sowohl gemeinsam als auch einzeln – plötzlich aufwachen, in Bewegung geraten und auf das Ziel ihrer Schöpfung vorrücken. Sie bringen diejenigen, die sie sehen, wie sie in Wirklichkeit sind, dazu, auszurufen: „Möge Gott sie mehr als tausend Mal segnen! Was für unendliche Wunder will Gott!“

 

Zum Beispiel, alle Samen, Eier, Spermien und Körner haben eine genaue Ordnung, die aus dem Wissen stammt; und diese Ordnung besteht in vollkommener Ausgewogenheit, die aus Fähigkeit herrührt, und diese Ausgewogenheit befindet sich in einem Prozess der ständigen Neuordnung. Und diese Neuordnung wird ständig ausgemessen und ausgewogen, und dieses Messen und Auswiegen geschieht durch Unterscheiden und Ernähren, alles was Zeichen besitzt wird absichtsvoll von seinen Gefährten unterschieden, und dieses Unterscheiden und Ernähren geschieht in einer kunstvollen Ausschmückung und Verzierung. Und dies Ausschmückung und Verzierung geschieht innerhalb des Gebens von weisen, angemessenen und vollkommen Gestalten und Gliedern, und dieses Geben der Gestalt ist zusammen mit den Unterschieden im Fleisch und den essbaren Teilen dieser Geschöpfe und Früchte, mit dem Zweck, den Geschmackssinn derer großzügig zu beschenken, die von ihnen Unterhalt wünschen. Und dies liegt in wundersamem Stickwerk und Verzierungen, die Wissen reflektieren und alle verschieden sind. Dies wiederum erscheint zusammen mit angenehmen Düften und angenehmen Geschmäckern, die alle unterschiedlich sind. Und so beweisen alle diese gesegneten Wesen, allein und gemeinsam, aufgrund der Enthüllung und der Entwicklung all dieser Gestalten in vollkommener Ordnung und Unterscheidung, die Wunder der Fähigkeit ihres Handwerkers und Sein wundersames Wissen, obwohl sie unterschiedlich sind, ohne einen Fehler bleiben und in ungeheurer Vielfalt existieren und mit höchster Geschwindigkeit über ein unendliches Gebiet eilen, wobei sie diese wundersame Lage durch die ganze Jahreszeit beibehalten, sichtbar durch die oben angeführten fünfzehn Sprachen. So machen sie den Einen, Der Alles über das Verborgene weiß, den Notwendig Existierenden Schöpfer so deutlich wie die Sonne bekannt. Es geschah aufgrund ihres wahrhaft strahlenden und ausführlichen Zeugnisses und der Gratulationen ihres Schöpfers, dass Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) für alle Geschöpfe sprach und dabei das Wort „Segnungen“ anstatt des Friedensgrußes benutzte.

 

Das Dritte Wort ist „Segenswünsche“ (al-s*alawa_t) Dieses heilige Wort, was während der höchsten Himmelfahrt Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) ausgesprochent wurde, beten Hunderte von Millionen von Gläubigen jeden Tag mindestens zehn Mal während des Tashahhud der vorgeschriebenen Gebete, die die Himmelfahrt des Gläubigen sind, dem Hof Gottes dar. Sie erklären es dem Universum. Da alle Wahrheiten der Himmelfahrt im Einunddreißigsten Wort in höchst machtvoller und schlüssiger Weise bewiesen wurden, selbst für den widerspenstigsten atheistischen Leugner, den es zum Teil anspricht, so verweisen wir auf das Wort, und werden hier, in äußerst kurzer Form auf die seltsame Welt der unterschiedlichen Arten von Wesen mit Bewusstsein und Wesen mit Seelen schauen, die die weite Bedeutung dieses Dritten Wortes der Himmelfahrt beleuchten. Wir werden auch versuchen durch die Erscheinung Seines vorewigen Wissens die vollkommene Gnade und die Barmherzigkeit unseres Schöpfers, die Größe Seiner Macht und Seinen allumfassenden Willen innerhalb Seiner Existenz und Seiner Einheit zu verstehen.

 

Ja, wir sehen, dass in dieser Welt alle Wesen mit einer Seele, selbst wenn sie dies nicht bewusst oder mit ihrem Verstand tun, aufgrund ihrer Anlage fühlen, dass sie trotz ihrer unendlichen Machtlosigkeit und Schwäche unzählige Feinde haben und viele Dinge ihnen abträglich sind, und trotz ihrer unendlichen Wünsche und Bedürfnisse, sie unendlich Bedürfnisse und Wünsche haben. Da ihre Macht und ihr Kapital nicht einmal ausreichen, ein Tausendstel dessen zu verwirklichen, rufen sie und weinen, flehen und bitten. Jedes spricht mit seiner eigenen Stimme und Sprache Bittgebete, Bitten und jede andere Art von Gebeten, wie auch Segenswünsche für den Einen, Der Alles weiß und Der über Alles Macht besitzt. Dann, während sie bei Seinem Hofe Zuflucht nehmen, sehen wir, dass plötzlich ein Allweiser und Machtvoller Einer, Der vollkommen Wissend ist und all die Bedürfnisse derjenigen wahrnimmt, die dort rufen, ihre Sorgen und Mühen kennt und ihre innersten Bitten und Flehgebete hört, ihnen zu Hilfe kommt und alles tut, was sie wünschen. Er verwandelt ihre Tränen in ein Lächeln und ihre Schreie in Dank. Diese weise, wissende und barmherzige Hilfe macht in wahrlich strahlender Weise durch die Erscheinungen des Wissens und der Gnade einen Helfenden Erhörer der Gebete bekannt, einen Großzügigen und Barmherzigen Einen. Während der höchsten Himmelfahrt erklären Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm), und während der kleinen Himmelfahrt, das heißt während der Gebete, seine Gemeinschaft, „Segenswünsche und Bittgebete und gute Worte – alle sind Gottes.“ Was die Bedeutung hat, speziell Ihm alle Segenswünsche und alle Anbetung der Welt der Wesen mit einer Seele darzubringen.

 

Das Vierte Heilige Wort ist „Gute Worte – alle sind Gottes!“ (al-t*ayyiba_t lilla_h). Da mir viele Wahrheiten des Risale-i Nur eingegeben wurden, als ich die tesbihat nach dem Gebet sprach, so wurde ich unfreiwillig dazu gebracht, durch kurze Hinweise die Wahrheiten zu erläutern, die mit der Eröffnungssure in Verbindung gebracht werden wie auch die Worte des tashahhud.

Das heilige Wort „gute Worte“, das während der Himmelfahrt von Muhammed (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) gesprochen wurde, bezieht sich auf die guten Worte und Taten und den Gottesdienst derer, die Wissen von Gott und den Gläubigen haben, die Menschen und Dschinn, die Engel und die Geistwesen, die ein universelles Bewusstsein haben, mit dem sie das Universum verschönern. Sie betrachten die Welt der Schönheiten und verstehen vollkommen die unendlichen Schönheiten des ewigen absolut Schönen Einen und die ewigen Schönheiten seiner Namen, die das Universum schmücken. Und sie antworten ihm mit ihrer Begeisterung, Leidenschaft und ihrer universalen Verehrung. Dieses Wort bezieht sich auf die endlosen guten Worte, die sie gegenüber ihrem Schöpfer durch die schönen Düfte ihres strahlenden Glaubens äußern, das umfassende Wissen von Ihm und den Preis und das Lob. Da gute Worte in dieser Bedeutung während der Himmelfahrt gesprochen wurden, wiederholt die Gemeinschaft der Gläubigen jeden Tag unermüdlich das heilige Wort während der tashahhud.

 

Ja, das Universum ist der Spiegel einer unendlichen, fast ewigen Schönheit und Lieblichkeit, und besteht aus Erscheinungen dieser. All die Schönheiten und Vollkommenheiten des Universums stammen aus dieser ewigen Schönheit und werden durch ihre Verbindung zu ihr schön. So erhöht sich ihr Wert. Ansonsten wäre das Universum eine Ruine, ein Haus des Leids, ein Platz äußerster Verwirrung. Ihre Verbindung mit diesem Schönen wird durch das Wissen und die Bestätigung von Menschen, Engeln und Geistwesen verstanden, die die Boten und die Verkünder der Herrschaft der Gottheit sind. Es wurde mir sogar eingegeben, dass eine große Wahrscheinlichkeit besteht, dass dem Element der Luft eine wahrlich seltsame und wundersame Eigenschaft gegeben wurde, indem seine Teilchen wie Soldaten unter Befehl stehen und winzige Zungen und Ohren sind, um überall den schönen, süßen Preis und das Lob dieser Boten auszusenden, wenn sie den Einen, Den sie verehren, rühmen und die Worte zu dem schönen Thron hinaufschicken und die Worte vor dem Göttlichen Hof zu präsentieren.

 

So wie die Menschen und die Engel durch ihren Glauben und ihre Verehrung den All-Glorreichen All-Angebeteten Einen bekannt machen, so macht sich der All-Glorreiche und Weise sich Selbst auf strahlende Weise bekannt, indem er jeden dieser Verkünder zu einem Mikrokosmos macht, der durch seine Fähigkeiten zu verstehen, seine wundersamen Begabungen und sein feines Wissen, die Er ihm gegeben hat, mit dem ganzen Universum verbunden ist. Zum Beispiel zeigt Er sich selbst so klar wie die Sonne, indem er wundervolle Maschinen schafft, die im kleinen Kopf des Menschen die Größe einer Walnuss besitzen wie seine Fähigkeiten der Erinnerung, der Vorstellungskraft und des Denkens, und indem er das Gedächtnis zu einer großen Bibliothek macht.

 

Der Erste von Fünfzehn Beweisen: „Die ausgewogene Ordnung“

 

Die gemessene Regelmäßigkeit und die ausgewogene Ordnung, die bei allen Geschöpfen beobachtet werden kann, bezeugen ein allumfassendes Wissen. Ja, dies ist in allen Dingen vorhanden, vom Universum, welches ein ordentlicher Palast ist, und dem Sonnesystem, und der Seite der Luft, deren Teilchen eine erstaunliche Ordnung bei der Sendung von Worten und Geräuschen zeigen, und dem Antlitz der Erde, das in jedem Frühling mit vollkommener Ordnung und Regelmäßigkeit dreihunderttausend verschiedene Arten hervorbringt, bis hin zu den Gliedern, den Zellen, den Teilchen und den körperlichen Systemen der Lebewesen. Eine ausgewogene Ordnung und eine vollkommene Regelmäßigkeit, die das Werk eines tiefgehenden, umfassenden und unfehlbaren Wissens sind, bedeutet, dass dies in einer außerordentlich klaren und schlüssigen Weise ein allumfassendes Wissen bezeugt.

 

Der Zweite Beweis: „ und eine regelmäßige Ausgewogenheit“

 

Bei allen Geschöpfen des Universums, den besonderen und den allgemeinen, von den Pflanzen bis zu den roten und den weißen Blutkörperchen, bei allem besteht ein außerordentlich geordnetes Maß und eine angemessene Ausgewogenheit, die deutlich auf ein allumfassendes Wissen hinweist und dies eindeutig bezeugt. Ja, wir sehen zum Bespiel, dass die Glieder und das körperliche System einer Fliege oder eines Menschen, selbst die Zelle eines Körper und die roten und weißen Blutkörperchen, in solch einer sensiblen Ausgewogenheit und feiner Bemessung stehen, so zueinander passen, dass ihre Proportionen im Verhältnis zu den anderen Gliedern des Körpers solch eine Ordnung besitzen, und dass sie sich mit ihnen in Harmonie befinden, so dass es in keiner Weise möglich ist, dass jemand, der nicht das unendliche Wissen besitzt, ihnen ihre Position gegeben haben könnte.

 

Eine so vollkommene Ausgewogenheit und ein so regelmäßiges und unfehlbares Maß herrscht in gleicher Weise bei allen lebenden Geschöpfen und allen Arten von Geschöpfen, von dem kleinsten Teilchen bis zu den Planeten des Sonnensystems, so dass sie schlüssig ein allumfassendes Wissen beweisen und es mit vollkommener Klarheit bezeugen. Das bedeutet, dass alle die Beweise für das Wissen auch Beweise für die Existenz des All-Wissenden Einen sind. Denn es ist unmöglich und auszuschließen, dass es eine Eigenschaft gäbe, die ohne denjenigen wäre, die sie qualifiziere. Alle Beweise des Wissens formen einen machtvollen und absolut sichern obersten Beweis für die Existenz des Vor-Ewigen All-Wissenden Einen.

 

Der Dritte Beweis: „Und die allgemeine zweckvolle Weisheit“

 

In all der Schöpfung und Aktivität im Universum, und in allen Veränderung, dem ins Leben rufen, in die Pflicht nehmen, und aus den Pflichten entlassen, haben alle Geschöpfe und alle Arten von Geschöpfen Aufgaben, Funktionen und Zwecke, die so absichtsvoll und wissend sind, dass sie dem Zufall keinen Raum lassen. Wir sehen, dass in Hinsicht auf die Schöpfung jemand, der kein allumfassendes Wissen besitzt, keinesfalls irgendetwas davon in irgendeiner Weise als sein Werk in Anspruch nehmen könnte. Zum Beispiel die Zunge, eines der hundert Glieder des Menschen – wobei der Mensch nur eines von unzähligen Lebewesen ist- , weist, obwohl sie ein Stück Fleisch ist, mit ihren zwei Funktionen, an die Hunderte von Beispielen der Weisheit, Früchte, Ergebnisse und Nutzen auf. Ihre Aufgabe beim Schmecken von Nahrung, dem Erkennen verschiedenster Arten von Geschmäckern, dem Informieren von Magen und Körper, ihrer Funktion, die Küchen des Göttlichen Gnade zu inspizieren, und aufgrund der Funktion der Sprache ein korrekter Übersetzer und eine Telefonanlage für das Herz zu sein, für die Seele und den Geist, all dies weist in höchst strahlender und schlüssiger Weise auf allumfassendes Wissen. Wenn eine einzelne Zunge aufgrund ihres Zweckes und ihrer Früchte solch einen Beweis darstellt, so weisen unendlich viele Zungen und unendlich viele Lebewesen und Geschöpfe auf ein unendliches Wissen und bezeugen es mit der Klarheit und der Sicherheit der Mittagssonne. Sie erklären, dass es nichts gibt außerhalb der Grenzen des Wissens, der Weisheit und des Willens des Einen, Der alles über das Verborgene weiß.

 

Der Vierte Beweis: „Und allumfassende, besondere Gunst“

 

Die Gunst und die Beispiele der Barmherzigkeit und des Schutzes, die allen lebendigen Geschöpfen in der Welt der Wesen mit Bewusstsein gewährt werden, jeder Art und jedem Einzelnem, speziell und angemessen, weisen offensichtlich auf ein allumfassendes Wissen und bieten unzählige Zeugnisse für die notwendige Existenz Eines Großzügigen und All-Wissenden, der diejenigen kennt, der die Gunst und ihren Bedarf erhalten.

 

Anmerkung: die Erläuterung der Worte des arabischen Abschnittes, der die Zusammenfassung und das Wesen des Risale-i Nur ist, weist auf die Wahrheiten, welche das Risale-i Nur – als aus dem Koran Entnommenes – aus den Blitzen der Verse des Koran zu verdanken hat, und insbesondere die Beweise und Belege für Wissen, Willen und Macht. Denn das Risale-i Nur erläutert die Beweise der Gelehrten, auf die die arabischen Worte hinweisen. Das bedeutet, dass jeder dieser Beweise der Gelehrten, statt eine Erläuterung, Erklärung und Übersetzung dieser arabischen Worte zu sein, einen Hinweis und einen schönen Punkt erklärt, den zahlreiche Verse des Korans vorbringen.

 

Um zu unserer Hauptfrage zurückzukehren. Ja, wir sehen mit unseren eigenen Augen, dass es einen All-Wissenden und Barmherzigen Einen gibt, Der uns kennt und alle mit einer Seele versehenen Wesen. Und indem er sie kennt, schützt er sie und kennt all ihre Bedürfnisse und Sorgen. Indem er diese kennt, kommt er ihnen zu Hilfe mit seiner Gunst. Eins von unzähligen Beispielen: Die allgemeinen und besonderen Wohltaten, die dem Menschen als Arznei und Unterhalt gewährt werden, wie auch die Mineralien, die er braucht, weisen deutlich auf ein allumfassendes Wissen und bezeugen den Höchst Gnadenvollen Barmherzigen Einen mit der Zahl der Nahrung, der Arzneien und der Mineralien. Ja, weise und absichtsvolle Werke wie die Speisung des Menschen, und insbesondere der Hilflosen und der Kinder, und das Überbringen der Nahrung von den Küchen in den Magen, was notwenig ist für alle Glieder des Körpers und sogar seine Zellen, und die Berge, die Apotheken und Geschäfte für alle Mineralien sind, die der Mensch braucht, können nur geschehen durch ein allumfassendes Wissen. Zielloser Zufall, blinde Gewalt, taube Natur und leblose, unbewusste Gründe und die einfachen überwiegenden Elemente könnten in keiner Weise in diese Speisung, Verwaltung, Bewahrung und Planung eingreifen, die wissend ist, wahrnehmend, weise, barmherzig und dankbar. Offensichtliche Gründe wie diese werden nur benutzt innerhalb der Grenzen des Wissens und der Weisheit des Einen, Der absolutes Wissen besitzt. Auf Seinen Befehl hin und mit Seiner Erlaubnis als ein Schleier für die Würde seiner Göttlichen Macht.

 

Der Fünfte und der Sechste Beweis: „Und die regelmäßigen Anordnungen und das fruchtbare Bestimmen“

 

Die Form und die Proportionen aller Dinge, insbesondere der Pflanzen, Bäume, Tier und Menschen wurden auf eine kunstfertige Weise gestaltet, entsprechend den Prinzipien des Göttlichen Erlasses und der Göttlichen Bestimmung, die zwei Arten des vorewigen Wissens sind, die auf eine vollkommene angemessene Art der Gestalt eines jeden zugeschnitten sind und ihn vortrefflich kleiden. Jedem Ding ist die wohlgeordnete, regelmäßige und weise Form gegeben. Diese weisen einzeln und gemeinsam auf ein unendliches Wissen und bezeugen in dessen Zahl den All-Wissenden Schöpfer.

 

Ja, wir sehen nur einen einzelnen Baum und einen einzelnen Menschen aus einer unendlichen Zahl von Beispielen, und wir sehen, dass Beide, der fruchttragende Baum und der vielgliedrige Mensch sowohl äußerlich wie auch innerlich von unsichtbaren Kompanten und einer feinen Feder des Wissen eingegrenzt wurden, und jedem ihrer Glieder wurde eine wohlgeordnete passende Gestalt gegeben, so dass sie die erwünschten Früchte und Ergebnisse hervorbringen und die Aufgaben ihrer Natur erfüllen können. Was dies angeht, da dies allein durch unendliches Wissen geschehen kann, bezeugen sie mit der Zahl der Pflanzen und Tiere die notwendige Existenz und das grenzenlose Wissen eines Schöpfers, Der Gestalt schafft, sie bezeugen einen Allwissenden Bestimmer, Der die Beziehungen aller Dinge untereinander kennt und sie unter Beobachtung hält, Der die Bestimmungen der Kompanten und die Feder des Erlasses und der Bestimmungen aus dem vorewigen Wissen über das Äußere und das Innere der Mitmenschen und Mitbäume und ihrer Arten kennt und Der ihre wohlbemessenen Verhältnisse und ihre Form kennt, und sie bezeugen den Einen, der dies tut.

 

Der Siebente Beweis und der Achte Beweis: „Und die bestimmte festgelegte Stunde des Todes und der feste, regelmäßige Unterhalt“.

 

Oberflächlich gesehen erscheinen die bestimmte Stunde und der Unterhalt unbekannt und unspezifisch. Aber für ein wichtiges Beispiel der Weisheit hinter dem Schatten der Unklarheit ist die bestimmte Stunde auf der Seite des Schicksals eines jeden Lebewesens im Notizbuch des vorewigen Göttlichen Erlasses und Ratschlusses festgelegt. Sie kann weder vorverlegt noch verschoben werden. Es gibt auch unzählige Beweise dafür, dass der Unterhalt für jedes Lebewesen ebenso bestimmt und festgelegt und auf die Tafeln der Erlasse und Ratschlüsse geschrieben ist. Zum Beispiel: Ein riesiger Baum, der, wenn er stirbt, seinen Samen hinterlässt, der eine Art von Seele ist, damit dieser an seinem Platz seine Aufgaben übernimmt. Und dies geschieht aufgrund des weisen Gesetzes eines All-Wissenden Bewahrers. Und Milch, der Unterhalt für Kinder und junge Wesen, die aus den Brüsten fließt, die zwischen dem Blut und den Ausscheidungen hervorkommt, und die rein und unverschmutzt in ihre Münder fließt, all dies weist entschieden die Möglichkeit eines Zufalles zurück und zeigt deutlich, dass dies aufgrund des barmherzigen Gesetzes eines All-Wissenden und Barmherzigen Versorgers geschieht. Hier kann ein Vergleich angestellt werden zwischen diesen beiden kleinen Beispielen und allen lebendigen Geschöpfen und Wesen mit einer Seele.

 

Das bedeutet, dass in der Realität sowohl die bestimmte Stunde des Todes wie auch der Unterhalt für jeden Menschen im Notizbuch seines Schicksals festgelegt und aufgezeichnet ist. Aber aufgrund höchstwichtigster Gründe der Weisheit sind sowohl die bestimmte Stunde als auch der Unterhalt von einem Schleier des Verborgenen verhüllt und erscheinen vage, ungenau und offensichtlich an den Zufall geknüpft. Denn wäre die bestimmte Stunde so wie der Sonnenuntergang festgelegt, so würde man die erste Hälfte seines Lebens in absoluter Achtlosigkeit verbringen und wäre verloren, da nicht für das Jenseits gearbeitet würde. Die zweite würde aber in großem Schrecken verbracht werden, als ob man jeden Tag einen weiteren Schritt auf die Galgen des Todes zugehen würde und so hundertfach die Leiden des Todes erleben müsste. Aus diesem Grund sind das Leid, was jemand erleiden muss, und die Auferstehung der Toten, die die bestimmte Stunde des Todes für die Welt ist, in der Welt des Verborgenen belassen.

 

Was den Unterhalt angeht, ist er, da er nach dem Leben das größte Schatzhaus der Wohltaten ist, die reichste Quelle des Dankes und des Preises und die umfassendste Quelle der Anbetung, der Bittgebete und des Flehens,.offenbar im Unklaren belassen und anscheinend dem Zufall überlassen worden. Denn auf diese Weise ist die Tür dazu, durch die Fürsprache des stetigen Zufluchtnehmens beim Göttlichen Hof um Unterhalt zu suchen, zu bitten, zu flehen und zu danken, nicht geschlossen. Denn wäre er deutlich bestimmt, so hätte sich seine Natur grundlegend geändert. Die Türen der dankbaren Bittgebete und Bitten, in der Tat der bescheidenen Anbetung wären verschlossen.

 

Der Neunte und der Zehnte Beweis: „Und die regelmäßige Auszeichnung und die sorgfältige Verzierung“

 

Alle schönen Geschöpfe, welche die Erscheinungen einer ewigen Schönheit und Lieblichkeit insbesondere im Frühling auf dem Antlitz der Erde zeigen, zum Beispiel die Blumen, die Früchte, die kleinen Vögel und Fliegen, und insbesondere die güldenen, glänzenden fliegenden Insekten. In ihrem Erschaffensein, ihrer Gestalt und ihren Gliedern liegen solch eine wundersame Fähigkeit und Genauigkeit, solch eine wunderbare Kunst und Meisterschaft, eineexzellente Arbeit, und alle Arten der Gestalt und der winzigen Maschinen, die das wundersame Können des Handwerker zeigen, so dass sie mit Bestimmtheit auf ein wahrlich umfassendes Wissen und – in diesem Ausdruck soll kein Mangel sein – ein außerordentlich fähiges, wissenschaftliches angeborenen Wissen weise, und sie bezeugen, dass es unmöglich ist, dass zielloser Zufall und verwirrte Gründe ohne ein Bewusstsein hier Einfluss nehmen könnten. So bedeuten die Worte: „und sorgfältige Verzierung“, dass der Schöpfer dieser schönen Kunstwerke, die in einer Art und Weise verziert sind, die so annehmbar, geschmückt in einer Weise, die so schön ist und eine Schönheit und Kunst zeigt, die so anziehend ist, sie allein durch sein unendliche Wissen schaffen konnte. Er weiß die beste Art und Weise für alles und möchte den Wesen mit einem Bewusstsein die Schönheit der ausgezeichneten Handwerkskunst und die Vollkommenheit ihrer Schönheit zeigen. Denn Er erschafft und verziert die unbedeutendsten Blumen und die winzigsten Fliegen mit der größten Aufmerksamkeit, Fähigkeit und Kunstfertigkeit und gibt ihnen höchste Bedeutung. Dieses aufmerksame Verzieren und Verschönern weist offensichtlich auf ein grenzenloses und allumfassendes Wissen und bezeugt in der Zahl dieser Schönheiten die notwendige Existenz des All-Wissenden und Schönen Schöpfers.

 

Das Elfte Zeugnis, das fünf universale Beweise und Belege umfasst: Die äußerst vollkommene Ordnung, Ausgewogenheit und die vollkommene Unterscheidung mit absoluter Leichtigkeit, und die Schaffung von Dingen in unbegrenzter Menge, mit vollkommener Fähigkeit, Geschwindigkeit und absoluter Ausgewogenheit, bis zu einem unbegrenzten Ausmaß mit vollkommener Schönheit und Kunst, über unendliche Entfernungen mit vollständiger Übereinstimmung, mit unbegrenzter Vermischung, jedoch vollkommener Unterscheidung.

 

Dieser Beweis ist eine andere und bessere Form als die ähnlichen Zeilen am Ende des obigen Abschnittes auf Arabisch. Aber aufgrund meiner ernsthaften Krankheit erläutert er die fünf oder sechs Beweise, die er umfasst, nur in der Form von kurzen Hinweisen:

 

Erstens: Auf der ganzen Erde sehen wir, wir wundersame lebende Maschinen geschaffen werden. Einige entstehen sofort, andere in einer oder zwei Minuten in ordentlicher und gut bemessener Art und Weise, jede anderes als ihre Mitmaschinen. Sie entstehen mit größter Leichtigkeit aus dem soliden Wissen und der großen Fähigkeit, und alle von ihnen weisen auf ein unendliches Wissen und bezeugen, dass die Vollkommenheit von Wissen der Leichtigkeit entspricht, die aus den Fähigkeiten und dem Wissen in der Kunst resultiert.

 

Zweitens: Vollkommene Schöpfungen der größten Kunst in der größten Menge und Vielzahl, weisen auf ein grenzenloses Wissen innerhalb einer unendlichen Macht, und bezeugen in dieser Zahl den Einen, Der Absolut Wissend und Machtvoll ist.

 

Drittens, Schöpfungen, die sehr gut ausgewogen und bemessen sind, obwohl sie mit absoluter Geschwindigkeit geschehen, weisen auf eine unbegrenztes Wissen hin und bezeugen in ihrer Zahl den Einen Absolut Wissenden und Absolut Machtvollen.

 

Viertens: Die Schaffung von unzähligen Lebewesen und auf dem weiten Antlitz der Erde mit größter Handwerkskunst, Verzierung und Schönheit in der Kunst, trotz des riesigen Ausmaßes, weist auf ein allumfassendes Wissen, welches Nichts verwechselt, alle Dinge gemeinsam sieht, und für das Nichts ein Hindernis darstellt. Es beweist auch, dass sie alleine und gemeinsam die Erzeugnisse des Einen sind, Der alle Dinge kennt, des absolut machtvollen Einen.

 

Fünftens: Dass Vertreter einer Art auf die gleiche Art ins Sein kommen, die weit voneinander entfernt leben, einer im Osten, einer im Westen, einer im Norden und einer im Süden, die alle einander ähneln und sich voneinander unterscheiden, kann nur geschehen aufgrund der unendlichen Macht eines Einen Absolut Wissenden und Absolut Machtvollen, Der das ganze Universum beherrscht wie auch durch Sein unendliches Wissen, welches alle Dinge in allen ihren Zuständen umfasst. So weist dies auf ein allumfassendes Wissen und bezeugt den Einen, der Alles über das Verborgene weiß.

 

Sechstens: Die Erschaffung einer großen Vielfalt von lebendigen Maschinen unter verwirrenden Umständen und an dunklen Orten, zum Beispiel die Samen unter der Erde, ohne dabei einen zu verwechseln, trotz der Ähnlichkeit der Samen, die alle untereinander vermischt sind, und dies in einer wundersamen Weise, ohne einen Einzigen einer einzigen Art zu ignorieren, und dabei alle gemeinsam mit allen ihren unterschiedlichen Eigenschaften, dies weist so klar wie die Sonne auf ein vorewiges Wissen und beweist strahlend wie das Tageslicht die Schöpfungskraft und die Herrlichkeit des Einen Absolut Machtvollen und Absolut Wissenden. Für die Einzelheiten wird auf das Risale-i Nur verwiesen und wir kürzen dies hier ab.

 

Nun beginnen wir mit der Frage des „Willen“, die in Hulâsatü l-Hulâsa besprochen ist, der Zusammenfassung des Obersten Zeichen:

 

Dieser Abschnitt besteht aus einem langen universalen Beweis des Göttlichen Willens, der viele Beweise für den Willen umfasst. In einer kurzen Übersetzung werden wir die Beweise herausstellen, die schlüssig den Willen Gottes beweisen, die Wahl und den freien Willen. Alle oben erwähnten Beweise für das Göttliche Wissen sind auch ein Beweis für den Willen. Denn die Erscheinungen und die Werke des Wissens und des Willens sind in allen Geschöpfen gemeinsam offensichtlich.

 

Die Bedeutung des obigen arabischen Absatzes ist in Kürze:

 

Alles existiert durch Seinen Willen und seinen freien Willen. Was Er will, geschieht, was Er nicht will, geschieht nicht. Wenn Er es nicht will, wird nichts geschehen. Ein Beweis dafür ist:

 

Wir sehen, dass unter unendlichen verwirrenden Möglichkeiten und verschiedenen fruchtlosen Wegen, inmitten von eingreifenden und sich gegenseitig widerstrebenden Elementen, die wie eine reißende Flut Chaos verursachen, in der Mitte von zahlreichen anderen, die einander ähneln, was der Anlass für Unordnung ist, jedes Geschöpf mit seinen eigenen besonderen Wesen, seinen bestimmten Eigenschaften, seinem individuellen Charakter und seiner speziellen Form, mit seiner genauen, vollkommenen und regelmäßigen Form angenommen wird. Alle seine Glieder und Organe, werden in sensiblen und genauen Maßen und Ausgewogenheiten gewogen und ihm zugefügt, seine sich gegenseitig gegenüberstehenden Glieder sind als Lebende mit außerordentlicher Kunstfertigkeit aus lebloser Materie geschaffen. Zum Beispiel das menschliche Wesen. Es ist mit einhundert verschiedenen Organen aus einem Tropfen Flüssigkeit erschaffen, und ein Vogel ist mit zahlreichen unterschiedlichen Gliedern und Organen aus einem einzigen Ei gemacht und in eine wundersame Gestalt gekleidet, und ein Baum wurde aus einem winzigen Samen gezogen, der einfachen, leblosen Kohlenstoff, Stickstoff, Wasserstoff und Sauerstoff enthält, und er wurde geschaffen mit seinen Ästen und Zweigen und verschiedenen Gliedern und Teilen, und in eine ordentliche, fruchtbare Gestalt gekleidet. Dies beweist offensichtlich, unbezweifelbar, entschieden und notwendiger Weise, dass all diesen Geschöpfe mit ihren Teilen und Teilchen, ihrer Gestalt und ihrer Anlage, ihre vollkommenen besonderen Zustände durch den Willen, die Wahl, die freiwillige Wahl und die Absicht des Einen gegeben wird, Der absolute Macht besitzt. Es beweist auch, dass alles von einem allumfassenden Willen beherrscht wird. Diese einzelnen Geschöpfe, die auf diese unbezweifelbare Weise auf den Göttlichen Willen weisen, zeigen, dass alle Geschöpfe in ihrer Zahl ein Zeugnis mit einer Sicherheit so klar wie die Sonne am Mittagshimmel für den Göttlichen Willen anbieten, der alle Dinge umfasst, und dass sie zahllose Beweise für die notwendige Existenz eines Allmächtigen Besitzers des Willen in sich tragen.

 

All die Beweise für das Göttliche Wissen, die oben erwähnt sind, sind gleichzeitig Beweise für den Göttlichen Willen, denn beide wirken zusammen mit der Macht. Eins kann nicht ohne das Andere sein. So wie alle Übereinstimmungen und Ähnlichkeiten zwischen den Vertretern einer Art und Sorte von Wesen darauf hinweisen, dass ihr Schöpfer einer und der Selbe ist, so weisen ihre unterschiedlichen und voneinander verschiedenen Eigenschaften in weiser und absichtsvoller Art und Weise eindeutig daraufhin, dass ihr Einer Schöpfer der Einheit durch Willen und Wahl handelt. Er erschafft alles mit Willen, Wahl und Absicht.

 

Dies hier markiert das Ende meiner Erläuterungen der Bedeutung des arabischen Absatzes, der einen universalen Beweis für den Göttlichen Willen vorbringt. Ich hatte beabsichtigt, weitere wichtigere Punkte aufzuschreiben wie bei der Frage nach dem Göttlichen Wissen. Aber mein Gehirn war aufgrund der Krankheit, unter der ich, weil ich vergiftet wurde, litt und so wurde dies auf eine andere Zeit verschoben.

 

Der arabische Absatz über die Göttliche Macht:

 

Gott ist groß! Aufgrund Seiner Macht und Seines Willen, größer als alle Dinge. Denn Er hat Macht über alle Dinge mit absoluter, allumfassender Macht, sie ist notwendig und Seinem höchst Reinen und Heiligen Wesen innewohnend. Es ist unmöglich, dass das Gegenstück zu Seiner Macht gegen sie einschreiten könnte, denn sie hat keine Stufen. Vor ihr sind die Teilchen und die Sterne, allgemeine und universelle, das Teil und das Ganze, der Samen und der Baum, die Welt und der Mensch gleich. Dies ist so aufgrund des Geheimnisses der beobachtbaren absolut vollkommenen Ordnung, Ausgewogenheit, Unterscheidung und Genauigkeit, zusammen mit der Leichtigkeit bei der überbordenden Menge, Geschwindigkeit und Vermischung, aufgrund der Geheimnisse der Helligkeit, der Durchsichtigkeit, der Gegenseitigkeit, der Ausgewogenheit, des Gehorsam, aufgrund der Geheimnisse der Hilfe der Einheit, der Leichtigkeit der Einheit, und die Erscheinung des Einssein, und aufgrund der Geheimnisse der Bedürftigkeit, des absoluten entfernt Seins und der vollkommenen Andersheit des Wesens, und aufgrund der Geheimnisse der Unbeschränktheit, nicht an den Raum gebunden zu sein, und der Unteilbarkeit, und durch die Geheimnisse der Verwandlung von Hindernissen und Blockaden in Mittel der Leichtigkeit, und aufgrund des Geheimnisses der Intuition, dass das Besondere, der Teil, der Samen und Mensch, was die Kunst und die Beredsamkeit angeht, nicht geringer sind als der Stern und dass der Schöpfer des Universellen, des Ganzen, des Baumes und der Welt der Schöpfer des Ersteren ist. Und ohne Zweifel ist das Umgebene und die Gesamtheit im Griff des Schöpfers der Dinge, die umfassend sind oder die Teilchen sind, so wie die kleinsten gravierten Wesen, die ihnen ähnlich sind, oder „gemolkene“ extrahierte Tropfen, denn sie und ihresgleichen sind in die Ersteren eingeschlossen mit der Ausgewogenheit Seines Wissens, oder sie sind aus ihnen gemolken entsprechend dem Prinzip Seiner Weisheit, und aufgrund des Geheimnis des Koran der Würde, der mit Teilchen des Äthers oder eines Atoms oder einem winzigen Teilchen geschrieben ist, ist dieser nicht weniger eloquent oder wundersam als der Koran der Größe der mit der Tinte auf die Sterne und die Sonne an der Seite der Himmel geschrieben ist. Ähnlich ist aufgrund der Beziehung zu der Macht des Schöpfers des Universums die blühende Rose nicht weniger beredsam und kunstvoll als die Venus, noch ist die Ameise weniger wert als der Elefant, die Bakterie weniger als das Nashorn, die Biene niedriger als die Dattelpalme. Darüber hinaus bringt die außerordentliche Leichtigkeit und Geschwindigkeit bei der Schöpfung der Dinge Menschen der Fehlleitung dazu, die Gestaltung mit der Selbst-Gestaltung zu verwechseln, die unzählige Unmöglichkeiten benötigen würde und daher eine Täuschung ist. Demgegenüber beweist sie den Leuten der Rechtleitung, dass in Beziehung zu der Macht des Schöpfers des Universums Teilchen und die Sterne gleich sind. Sein Ruhm möge groß sein, es gibt keinen Gott außer Ihm. Gott ist groß.

 

Bevor ich eine Übersetzung des arabischen Abschnittes über die Perspektive der wahrhaft großen Frage der Göttlichen Macht gebe, und eine kurze Bedeutung davon, werde ich eine Wahrheit preisgeben, die mir eingegeben wurde. Es war Folgende:

 

Die Existenz der Göttlichen Macht ist sicherer als die Existenz des Universums. Denn in der Tat sind die Geschöpfe einzeln und gemeinsam die verkörperten Worte der Macht. Sie beweisen ihre Existenz mit der „Schau der Sicherheit.“ Sie beweisen mit ihrer Zahl den Absolut Machtvollen Einen, den Einen, der durch sie ausgezeichnet wird. Es ist unnötig, diese Macht mit weiteren Beweisen zu beweisen. Aber weil es eine der wesentlichsten Grundlagen des Glaubens ist, und ein äußerst notwendiges Werkzeug, um die Wahrheiten des Korans zu verstehen, wie es durch den Vers:

„Euch zu erschaffen und auferwecken ist nur so wie bei einem einzigen Menchen“

 

erklärt wurde, und weil nicht jeder den Weg dorthin durch die Benutzung des Verstandes gefunden hat, bleiben einige Menschen verwirrt und verständnislos angesichts der Macht, während andere sie geleugnet haben. Darum ist es notwendig, eine großartige Wahrheit zu beweisen, die dies betrifft.

 

Was die erwähnte Grundlage, das Fundament, das Mittel, die Bestätigung und die Warheit angeht, so ist es die Bedeutung des obigen Verses. Das heißt: „Menschen und Dschinn! Die Erschaffung von euch allen ist so leicht für meine Macht wie die Erschaffung eines einzigen Wesens!“ Gottes Macht erschafft den Frühling so leicht wie sie eine einzige Blume erschafft. Für diese Macht gibt es keinen Unterschied zwischen dem Einzelnen und dem Umfassenden, dem Kleinem und dem Großen, dem Vielen und dem Wenigen. Sie dreht die Planeten so leicht wie die Teilchen.

 

In neun Stufen erläutert der obige arabische Abschnitt einen äußerst schlüssigen und überzeugenden Beweis für diese bedeutsame Frage. Sehr kurz gesagt, ist seine Bedeutung Folgende. Die Grundlage der Stufen wird durch dieses hier angezeigt:

 

Denn Er hat Macht über alle Dinge mit absoluter, allumfassender Macht, sie ist notwendig und Seinem höchst Reinen und Heiligen Wesen innewohnend. Es ist unmöglich, dass das Gegenstück zu Seiner Macht gegen sie einschreiten könnte, denn sie hat keine Stufen. Vor ihr sind die Teilchen und die Sterne, allgemeine und universelle, das Teil und das Ganze, der Samen und der Baum, die Welt und der Mensch gleich.

 

Das bedeutet, Göttliche Macht ist so, dass sie machtvoll über alle Dinge ist, alle Dinge umfasst und sie wesentlich für den Notwendig Existierenden Einen ist und entsprechend der Logik für ihn „notwendig“ ist. Es ist unmöglich, dass sie von ihm getrennt sein könnte. Es gibt keine Möglichkeit, dass dies sein könnte. Da das höchst Reine und Heilige Wessen solch eine notwendige Macht besitzt, könnte die Schwäche, die ihr Gegenteil ist, mit Sicherheit nicht in sie eingreifen. Schwäche kann nicht auf das Wesen des Allmachtvollen Einfluss nehmen. Da die Existenz von Graden in einer Sache durch das Eingreifen ihres Gegenteils entsteht – zum Beispiel die Grade der Hitze entstehen durch das Eingreifen der Kälte, und die Grade der Schönheit durch das Eingreifen des Hässlichen – kann die Schwäche, das Gegenteil dieser wesentlichen Macht, sich ihr in keiner Weise nähern. Es gibt dafür keine noch wie geartete Möglichkeit. Da es keine Grade in ihr geben kann, sind die Sterne und die Teilchen für diese Macht gleich, und es gibt für sie keinen Unterschied zwischen dem Teil und dem Ganzen, oder dem Einzelnen und einer Art. Ein Samen und ein Baum, das Universum und der Mensch, das eine Wesen und alle Wesen mit einer Seele bei der Auferstehung der Toten zum Leben zu erheben, ist in Bezug auf diese Macht gleich, alles ist in gleicher Weise leicht. Es gibt keinen Unterschied zwischen groß und klein, viel und wenig. Klare Zeugen für diese Wahrheit sind die vollkommene Kunst, Ordnung, Ausgewogenheit, Unterscheidung und die Vielzahl, die wir bei der Schöpfung der Dinge mit absoluter Geschwindigkeit, absoluter Leichtigkeit und vollkommener Fähigkeit sehen.

 

Die Erste Stufe:

 

Dies ist so aufgrund des Geheimnisses der beobachtbaren absolut vollkommenen Ordnung, Ausgewogenheit, Unterscheidung und Genauigkeit, zusammen mit der Leichtigkeit bei der überbordenden Menge, Geschwindigkeit und Vermischung.

 

Für die Bedeutung dessen vergleiche die obige Weisheit.

 

Die Zweite Stufe

 

Aufgrund der Geheimnisse der Helligkeit, der Durchsichtigkeit, der Gegenseitigkeit, der Ausgewogenheit, des Gehorsam.

 

Für eine ausführliche Erläuterung dieses Satzes verweisen wir auf das Ende des Zehnten Wortes, das Neunundzwanzigste Wort und den Zwanzigsten Brief. Hier deuten wir es nur kurz an. Genauso wie aufgrund der Helligkeit und der Göttlichen Macht das Sonnenlicht so leicht auf der Oberfläche des Meeres und in allen seinen Blasen reflektiert wird wie auf einem einzigen Glasstück – so sind die beiden gleich – so leicht ist es für die helle Macht des Lichts, die Himmel und die Sterne zu erschaffen und sie in Drehung zu versetzten, wie es für sie leicht ist, Fliegen zu erschaffen und Teilchen und sie in Drehung zu versetzen. Keines von diesen Dingen bietet eine Schwierigkeit für sie.

 

Auch wie durch die Eigenschaft der Transparenz und durch die Göttliche Macht das Bild der Sonne mit der gleichen Leichtigkeit in einem Spiegel oder der Pupille eines Auges steht, als auch durch den Göttlichen Befehl ihr Licht in allen strahlenden Dingen, Tropfen und transparenten Dingen und auf der Oberfläche es Meeres anwesend ist, so schafft die Erscheinung und die Wirkung der absoluten Macht alle lebendigen Wesen mit der Leichtigkeit, die sie braucht um ein einzelnes Wesen zu erschaffen, da das innere Gesicht der Wesen transparent und leuchtend sind. Es gibt keinen Unterschied zwischen viel und wenig, groß und klein.

 

Auch wenn zwei Walnüsse von gleichem Gewicht auf die Schalen einer Waage gelegt werden, die absolut genau ist und groß genug, um Berge zu wiegen, und ein winziger Same zu einer der Walnüsse hinzugelegt wird, würde dieser eine der Schalen bis zu der Spitze eines Berg emporheben und die andere bis zum Boden des Tals. Und mit der gleichen Leichtigkeit würde eine Waagschale bis an die Himmel gehoben und die andere bis zum Boden des Tals gesenkt werden, wenn zwei Berge von gleichem Gewicht auf die Waagschalen gestellt würden und eine Wallnuss einer hinzugefügt würde. Auf genau die gleiche Weise ist in der Begrifflichkeit der Theologie (kala_m) die Möglichkeit des Seins und des Nichtseins gleich. Das heißt, wenn es nichts gibt, was ihre Existenz hervorruft, sind Dinge, die nicht notwendig sind aber möglich, in ihrem Sein oder ihrem Nichtsein gleich. Es gibt keinen Unterschied. Wenig oder viel, groß oder klein sind das Gleiche im Bezug auf diese Möglichkeit und die Gleichheit. Die Geschöpfe sind möglich, und da ihr Sein und ihr Nichtsein in der Sphäre der Möglichkeit gleich ist, ist es für die grenzenlose Macht des Notwendig Existierenden Einen so leicht, einem einzigen möglichen Wesen ein Sein als auch allen möglichen Wesen ihr Sein zu geben und alles in ein angemessenes Sein zu kleiden. Damit zerstört es die Ausgewogenheit des Nichtseins. Und wenn die Wesen ihre Aufgaben erfüllt haben, nimmt Er sein Gewandt des äußeren Seins und schickt es anscheinend zum Nichtsein, doch in Wirklichkeit zu einem Sein in einem Bereich Seines Wissen. Das bedeutet, dass, wenn Dinge dem Absolut Machtvollen Einen zugeschrieben werden, dass es so leicht wird, den Frühling ins Leben zu rufen wie eine Blume, und dass es so leicht ist, die ganze Menschheit bei der Auferstehung der Toten zum Leben zu bringen, wie es leicht ist, eine Seele ins Leben zu bringen. Doch wenn es viele Gründe gibt, denen es zugeschrieben wird, entsteht die Blume so schwierig wie der Frühling und die Fliege ist so schwierig wie alle Lebewesen.

 

Aufgrund des Geheimnisses der Ordnung ist es so einfach, ein großes Schiff oder ein Flugzeug durch einen Druck mit dem Finger auf den Knopf in Bewegung zu setzen wie die Feder einer Uhr, wenn man den Schlüssel mit einem Finger dreht. So wurde allen Dingen, ob universell oder speziell, groß oder klein, viel oder wenig, durch die Prinzipien des vorewigen Wissens, die Gesetze der ewigen Weisheit und die Erscheinungen des Göttlichen Willen und seine besonderen Prinzipien, eine immaterielle Form gegeben, ein besonderes Maß und besondere Proportionen, und bestimmte Grenzen, sie sind vollkommen innerhalb der Ordnung des Göttlichen Wissens und der Gesetze des Göttlichen Willens. Sicherlich ist es für den Absolut Machtvollen Einen genauso leicht, mittels seiner unendlichen Macht das Sonnensystem zu drehen und das Schiff der Erde in seiner Jährlichen Umlaufbahn reisen zu lassen, wie in ordentlicher und weiser Art das Blut in einem Körper und die roten und weißen Blutkörperchen im Blut zirkulieren zu lassen. Denn ohne Schwierigkeiten erschafft er ein menschliches Wesen zusammen mit seinen wunderbaren Organen aus einem Tropfen Flüssigkeit nach dem Muster des Universums. Das bedeutet, wenn die Erschaffung des Universums dieser vorewigen, unendlichen Macht zugeschrieben wird, ist sie so leicht wie die Erschaffung eines einzelnen menschlichen Wesens. Aber wenn sie nicht dieser Macht zugeschrieben wird, ist es genauso schwierig, einen einzelnen Menschen zusammen mit seinen wundersamen Organen, Gliedern und Sinnen zu erschaffen, wie es schwierig ist, das Universum zu erschaffen.

 

Auch durch das Geheimnis des Gehorsam, der Gefügigkeit und des Befolgens der Befehle bringt ein Befehlshaber mit dem Kommando: „Vorwärts Marsch!“ einen einzelnen Soldaten dazu, anzugreifen, und mit dem gleichen Befehl geht er voran, um eine große, disziplinierte Armee anzugreifen. So sind auch Geschöpfe, die mit ihrem angeborenen Wunsch und Eifer den Soldaten gleichen, den Gesetzen des Göttlichen Willens vollkommen gehorsam zu sein und die den Zeichen der Göttlichen schöpferischen Befehle untertan sind, tausend Mal gehorsamer als die Soldaten einer Armee – innerhalb der Grenzen der Kette der Handlungen die von dem vorewigen Wissen und der vorewigen Weisheit bestimmt sind – und sind vollkommen gefügig und untertan. Es ist für eine Macht darum genauso leicht, durch den Göttlichen Befehl „Komme aus der Nichtexistenz in die Existenz und sei, nehme deine Aufgaben auf dich!“ in der Art, die durch das Wissen und in der Gestalt, die durch den Willen bestimmt ist, ein einzelnes Wesen mit einer Seele ein eine Existenz zu kleiden, die speziell für dieses Wesen ist, es an der Hand zu nehmen und es ins Sein zu bringen, als eine ganze Armee von lebendigen Wesen des Frühlings zu erschaffen und ihnen ihre Aufgabe zu geben. Das heißt: wenn alles dieser Macht zugeschrieben wird, ist die Erschaffung dieser ganzen Armee von winzigen Teilchen und Divisionen von Sternen so leicht und so frei von Mühen, wie die Erschaffung eines einzelnen Teilchens und eines einzelnen Sterns. Wenn die Erschaffung jedoch Gründen zugeschrieben wird, wäre die Erschaffung eines Teilchens in der Pupille des Auges oder dem Gehirn eines lebendigen Wesen und Fähigkeit, die wundersamen Aufgaben zu erledigen, genauso schwierig und mühselig wie die einer Armee von Tieren.

 

Der Dritte Schritt.

 

Aufgrund der Geheimnisse der Hilfe der Einheit, der Leichtigkeit der Einheit, und die Erscheinung des Einssein.

 

Wir sollten auf die Bedeutung dessen mittels kurzer Hinweise schauen. Dies heißt: Für den Herrscher und Befehlshaber ist es aufgrund der Einheit der Herrschaft und der Tatsache, dass alle seine Untergebenen allein entsprechend seiner Kommandos handeln, einfach ein großes Land und zahlreiche Nationen zu regieren, als ob man die Bevölkerung eines Dorfes beherrsche. Denn aufgrund der Einheit in seinem Befehl werden die Mitglieder der Nation ein Mittel der Leichtigkeit so wie die Soldaten, und seine Befehle und Gesetze werden mit Leichtigkeit ausgeführt. Würde dies jedoch verschiedenen Herrschern überlassen, so wäre es – abgesehen davon, dass man in Verwirrung gerät - ebenso schwierig, ein Dorf, oder sogar einen Haushalt zu beherrschen wie ein ganzes Land. Und da eine gehorsame Nation an einen einzigen Befehlshaber gebunden ist, wie einzelne Soldaten, durch die Stärke, die daraus entsteht, dass man sich auf die Stärke des Befehlshaber verlässt, seine Munitionslager und seine Armee, so mag jeder einen feindlichen König gefangen setzen und Aufgaben vollbringen, die seine persönliche Kraft weit übersteigen. Seine Verbindung zum Herrscher gewährt ihm eine unendliche Kraft und Macht, so dass er große Werke vollbringen kann. Ist diese Verbindung jedoch gelockert, verliert er diese große Kraft und so vollführt er auf der Grundlage seiner kleinen Kraft nur Werke entsprechend der Waffen und der Munition auf seinem Rücken. Doch wenn es von ihm erfordert wäre, all die Werke zu vollbringen, die er ausführte, indem er sich auf die Macht stützte, die durch seine Verbindung mit dem Herrscher bestand, so hätte er in seinem Arm die Kraft der Armee und auf dem Rücken die Waffen und die Munition aller Lager des Herrschers gebraucht.

 

Auf genau die gleiche Weise schafft der Herrscher der Vorewigkeit und der Nachewigkeit, der Allmächtige Schöpfer, aufgrund der Einheit seiner Herrschaft und der absoluten Herrschaft, das Universum so leicht wie eine Stadt, und bringt den Frühling so leicht ins Leben wie einen Garten, und bringt die Toten bei der Auferstehung so leicht zum Leben wie die Blätter, Blüten und die Früchte eines Baumes im Garten im Frühling ins Leben bringt. Er schafft die Flügel einer Fliege nach dem Muster des Adlers. Er schafft den Menschen mit Leichtigkeit als einen Mikrokosmos. Doch würde dies Gründen zugeschrieben, wäre eine Bakterie so schwierig zu schaffen wie ein Nashorn, und eine Frucht so schwierig zu schaffen wie ein mächtiger Baum. Vielleicht müsste auch jedem Teilchen, was seine wundersame Aufgabe im Körper eines Lebewesen versieht, ein Auge gegeben werden, damit es alle Dinge sehen kann und auch das Wissen, dass alle Dinge kennt, damit es seine feinen und vollkommenen, lebenswichtigen Aufgaben erledigen kann.

 

Auch erreicht die Leichtigkeit in der Einheit solch einen Grad, dass sie notwendig wird. Denn wenn die Ausstattung einer Armee durch eine Hand geschieht, durch eine Fabrik, so wird dies so einfach wie die Ausrüstung eines einzelnen Soldaten. Wenn jedoch zahlreiche unterschiedliche Hände Einfluss darauf haben und die verschiedenen Teile der Ausrüstung von verschiedenen Fabriken geliefert werden, kann die Ausrüstung eines einzelnen Soldaten nur mit tausend Schwierigkeiten vonstatten gehen, denn würden viele Offiziere eingreifen, so, wäre es so schwierig wie die Ausrüstung von tausend Soldaten. Auch, wenn die Leitung und der Befehl von tausend Soldaten einem Offizier anvertraut wird, so wird dies in einer Hinsicht so einfach wie bei einem einzigen Soldaten. Doch wenn sie zehn Offizieren untergeordnet oder die Soldaten sich selbst überlassen würden, so würde dies in Verwirrung und große Schwierigkeiten ausarten.

 

Auf genau die gleiche Weise werden die Dinge, wenn sie alle dem Einzigen Einen der Einheit zugeordnet werden, so einfach wie eine einzelne Sache werden. Aber wenn sie Gründen zugeordnet werden, so wird ein lebendiges Geschöpf so schwierig wie die ganze Erde, und vielleicht sogar unmöglich. Das bedeutet, dass in der Einheit Leichtigkeit auf der Stufe der Notwendigkeit liegt. Und aufgrund des Eingreifens von zahlreichen Händen werden die Schwierigkeiten zur Unmöglichkeit.

 

Es ist in den Briefen (mektûbat) gesagt worden, dass wenn der Wechsel von Tag und Nacht, die Bewegungen der Sterne und die Jahreszeiten des Jahres, der Herbst, der Winter, der Frühling und der Sommer, einem einzigen Offizier überlassen sind und dieser Organisator, der diensthabende Befehlshaber, den Globus der Erde befiehlt, der wie ein Soldat ist: „Stehe auf, drehe dich und wandere!“. Indem die Sterne aus Freude und Glück darüber, den Befehl zu empfangen mit zwei Bewegungen wie ein Mewlewi-Derwisch in Ekstase geraten, ist dies einfach das Mittel, für die täglichen und jährlichen Wechsel und ihre anscheinenden, imaginären Bewegungen, die so die absolute Leichtigkeit der Einheit zeigen. Doch wenn dies nicht bei einem Befehlshaber belassen wird, sondern den Gründen oder den Launen der Sterne, und der Erde gesagt würde: „Du hältst an deinem Platz an und hörst auf zu reisen!“ so müssten jede Nacht und jedes Jahr Tausende von Sternen und Sonnen, die tausende Male größer sind als die Erde, Entfernungen von Tausenden von Millionen von Jahren zurücklegen, so dass durch ihr Reisen die Zustände der Erde und der Himmel wie die Jahreszeiten oder Tag und Nacht vielleicht entstehen würden. Aber dies wäre so schwierig, dass es unmöglich ist.

 

Die Worte: und die Erscheinung des Einssein weist auf eine riesige und äußerst feine, grundlegende und weitreichende Wahrheit. Wir werden die Erläuterung dem Risale-i Nur überlassen und hier nur einen kleinen Punkt mittels eines Vergleichs ausführen.

 

Ja, so wie die Sonne mit ihrem Lichte die ganze Erde erleuchtet und ein Beispiel der Einheit ist, so bildet sie durch ihr Bild, ihre Spiegelung, ihr siebenfarbiges Licht und ihre Gestalt, die in allen transparenten Dingen, die sie ansehen, wie in einem Spiegel erscheint, ein Beispiel für die Einsheit. Würde die Sonne Wissen besitzen, Macht und Willen, und die Glasstücke, Tropfen und Bläschen, in der die winzigen Sonnen erscheinen, die Fähigkeit hätten, aufgrund des Gesetzes des Göttlichen Willens, dann wäre in jedem und neben jedem eine vollständige Sonne zusammen mit ihrem Abbild und ihren Eigenschaften anwesend, wie auch an anderen Orten. Es gäbe dort keinen Mangel in ihrer Verfügungsgewalt aufgrund des Befehls, der Wirkung und des Wortes der Göttlichen Macht. Sie wäre der Grund wahrer ausführlicher Erscheinungen, und würde so die außerordentliche Leichtigkeit des Einsseins zeigen.

 

Auf genau die gleiche Weise, wie hinsichtlich Seiner Einheit, schaut der Allglorreiche Schöpfer durch Sein Wissen, seinen Willen und seine Macht, die alle Dinge übersteigt, und ist überall Allsehend und Allgegenwärtig, so dass Er hinsichtlich Seiner Einheit und aufgrund seiner Erscheinung gemeinsam mit Seinen Namen und Eigenschaften und allen Dingen anwesend ist. Er schafft eine Fliege nach dem Muster des Adlers und ein menschliches Wesen entsprechend der Ordnung des Universums. Er erschafft lebendige Geschöpfe auf eine Weise, die so wundersam ist, dass, wenn alle Gründe zusammengebracht würden, sie nicht in der Lage wären, eine Nachtigal oder eine Fliege zu erschaffen. Jedoch der Eine, der die Nachtigal erschafft, ist der Eine, Der alle Vögel erschafft, und der Eine, Der ein menschliches Wesen erschafft, konnte nur der Eine sein, Der das Universum erschafft.

 

Die Vierte und Fünfte Stufe

 

Aufgrund der Geheimnisse der Bedürftigkeit, des absoluten entfernten Seins und der vollkommenen Andersheit des Wesens, und aufgrund der Geheimnisse der Unbeschränktheit, nicht an den Raum gebunden zu sein, und der Unteilbarkeit.

 

Da es sehr schwierig ist, die Wahrheit dieser beiden Stufen für jeden zu erklären, wird ihre Bedeutung in einem oder zwei sehr kurzen Punkten erläutert. Dass heißt: Im Bezug auf die Macht eines Absolut Machtvollen Einen, Dessen Existenz den Grad der Notwendigkeit besitzt, dem machtvollsten und festesten der Grade des Seins, Der vorewig und nachewig ist, und Der vollkommen von der Materialität frei und entfernt ist und Dessen heilige Natur vollkommen unterschiedlich zu anderen Naturen ist, - im Verhältnis zu seiner Macht sind die Sterne winzige Teilchen und die Auferstehung der Toten ein Frühling. Bei der Auferstehung alle Menschen zum Leben zu erwecken, ist so leicht wie eine einzelne Seele ins Leben zu bringen. Weil dies so ist wie ein Fingernagel aus den Schichten des Seins, der so kraftvoll ist und einen Berg aus einer substanzlosen Stufe des Seins halten und ihn handhaben mag,. Zum Beispiel: Ein Spiegel und die Fähigkeit der Erinnerung aus der Schicht der machtvollen, äußeren Existenz mag einhundert Berge und eintausend Bücher aus der Schicht des Seins der Welt der Beispiele und der immateriellen Existenz halten, die schwach und ohne Substanz ist. Und die Beiden mögen über sie verfügen. Daher, wie auch immer hinsichtlich der Macht die Schicht der Existenz der Welt der Gleichnisse der Schicht der Existenz der äußeren Existenz unterlegen ist, so sind die geschaffenen, zufälligen Existenzen möglicher Wesen tausend Mal mehr unterlegen und schwächer als die vorewige, ewig andauernde, notwendige Existenz, so dass durch die Erscheinung eines Teilchens Er eine Welt von den Welten der möglichen Wesen handhaben kann. Unglücklicher Weise erlauben mir es aufgrund des Seins der Zeit drei Gründe nicht, diese lange Wahrheit und ihre schönen Punkte vollständig zu erläutern. So werden wir es zu einer anderen Zeit dem Risale-i Nur übergeben.

 

Die Sechste Stufe

 

Durch die Geheimnisse der Verwandlung von Hindernissen und Blockaden in Mittel der Leichtigkeit.

 

Durch ein Gesetz der Erscheinung des Göttlichen Willen, das in der Wissenschaft „Der Knoten des Lebens“ genannt wird, und des Schöpfungsbefehls, und weil der Befehl und der Wille ihnen zugewandt sind, bilden die bewusstseinslosen Äste und die festen Zweige eines großen Baumes kein Hindernis oder keine Blockade für die notwendigen Substanzen und die Nahrung, die zu seinen Früchten, Blättern und Blüten vom „Knoten des Lebens“ wandert, der so wie die Hauptquelle und der Magen des Baumes ist. In der Tat, sie vereinfachen den Vorgang. Auf genau die gleiche Weise, da alle [möglichen] Hindernisse in der Schöpfung des Universums und den Geschöpfen aufhören, Hindernisse im Angesicht einer Erscheinung des Willens und in Bezug auf den Göttlichen Befehl zu sein und Mittel der Leichtigkeit werden, schafft die ewige Macht das Universum und all die Arten der Geschöpfe auf der Erde so leicht, als ob sie einen einzigen Baum schafft. Für sie ist nichts schwierig. Wenn alle diese Schöpfungsakte nicht dieser Macht zugeschrieben würden, dann wäre die Erschaffung und Verwaltung eines einzelnen Baumes so schwierig wie die Erschaffung und die Verwaltung von allen Bäumen, ja sogar wie die des Universums. Dann würde alles zu einem Hindernis und einer Blockade werden. Und wenn alle Gründe zusammen wären, so könnten sie nicht den notwendigen Unterhalt den Früchten, Blättern, Ästen und Zweigen auf ordentliche, regelmäßige Weise vom Magen und der Hauptquelle des Knoten des Lebens des Baumes schicken, welcher aus dem Befehl und dem Willen hervorgeht. Außer wenn allen Teilen des Baumes und sogar allen seinen Teilchen ein Auge gegeben würde, ein all-umfassendes Wissen und eine wundersame Macht, welche den ganzen Baum gemeinsam mit seinen Teilen und Teilchen sehen könnte, sie kennt und ihnen hilft.

 

So steige diese fünf Stufen hinauf und schaue umher. Siehe, welche Schwierigkeiten – wahrlich Unmöglichkeiten – im Unglauben vorhanden sind und darin, Gott Teilhaber zuzugesellen, und wie weit sie vom Verstand und der Logik entfernt sind, wie ausgeschlossen sie sind. Dann siehe was für eine Leichtigkeit dort ist, auf dem Weg des Koran, dass seine Leichtigkeit den Grad der Notwendigkeit besitzt, und wie annehmbar und vernünftig es ist, und was für eine sichere und zufriedenstellende Wahrheit auf seinem Weg gefunden wird. So sicher, als dass es notwendig ist. Verstehe dies und sprich: „Aller Preis sei Gott für die Wohltat des Glaubens!“

 

[Die Probleme, die ich aufgrund meines Unwohlseins erlitt, führten dazu, dass der restliche Teil dieser wichtigen Stufe auf später verschoben wurden]

 

Die Siebente Stufe.

 

Aufgrund des Geheimnisses der Intuition, dass das Besondere, der Teil, der Samen und Mensch, was die Kunst und die Beredsamkeit angeht, nicht geringer sind als der Stern, das Universelle, das Ganzen, der Baum und die Welt.

 

[Anmerkung: Die Grundlage, die Quelle und die Sonne der Wahrheiten, die in den neun Stufen enthalten sind, sind die Verse: „Er ist Gott, ein Einziger, * Gott, der Undurchdringliche.“ Sie sind kurze Hinweise zu Blitzen aus der Erscheinung der Göttlichen Einsheit und ewigen Anflehung. Indem wir einen oder zwei Punkte festhalten, werden wir einen sehr kurzen Blick auf die Bedeutung Siebenten Stufe werden. Was die Einzelheiten angeht, so wird auf das Risale-i Nur verwiesen]

 

Das heißt, ein Teilchen, das wundersame Aufgaben im Auge oder im Gehirn ausführt, ist nicht geringer als ein Stern, noch ist ein Teil geringer als das Ganze. Zum Beispiel, das Gehirn und das Auge sind nicht geringer als das menschliche Wesen als Ganzes, weder in Bezug auf die Schönheit der Kunst als in Bezug auf die Wunder bei seiner Erschaffung ist ein Einzelner weniger als eine universelle Art. Auch ist der Mensch mit seinen seltsamen Organen und Fähigkeiten all den anderen tierischen Arten unterlegen. Weder hinsichtlich der schönen Handwerklichkeit noch weil er wie ein Schatz ist, und einem Verzeichnis gleicht, einem Programm und einem Gedächtnis, ist ein Samen geringer als ein mächtiger Baum, noch ist ein Mensch, der Mikrokosmos, in Bezug auf seine Erschaffung, und der wundersamen, verständigen Organe und Fähigkeiten, die geschaffen wurden, um Tausende von erstaunlichen Pflichten zu erfüllen, geringer als das Universum. Das bedeutet, dass dem Einen, Der die Teilchen erschafft, nicht die Macht fehlt, den Stern zu erschaffen. Und der Eine, Der ein Organ wie die Zunge erschafft, erschafft auch sicherlich mit Leichtigkeit Menschen. Und der Eine, Der einen einzelnen Menschen erschafft, kann sicherlich auch alle Tiere erschaffen. Und dies tut er vor unseren Augen. Und der Eine, Der einen Samen als eine Liste, ein Verzeichnis, ein Notizbuch der Gesetze, das aus dem Göttlichen Befehl entsteht, schaffen kann, als einen „Knoten des Lebens,“ Der ist sicherlich der Schöpfer aller Bäume. Und der Eine, Der den Menschen als eine Art des Samens auf der Welt erschafft und als ihre verständige Frucht, und ihn zum Spiegel aller Göttlicher Namen macht, und ihn mit dem ganzen Universum verbunden hat, und ihn als Seinen Stellvertreter auf der Erde einsetzte, besitzt höchstwahrscheinlich solch eine Macht, dass Er das Universum genauso leicht erschafft wie Er den Menschen erschafft und setzt es in eine Ordnung. In jedem Fall, wer auch immer der Schöpfer und der Erhalter der Teilchen, des Teils, im Besonderen und Allgemeinen, des Samens und des Menschen ist, der muss der Schöpfer und Erhalter der Sterne, der Arten, des Ganzen, des Universellen, der Bäume und des ganzen Universums sein. Dass es anders wäre, ist unmöglich und ausgeschlossen.

 

Die Achte Stufe

 

 

 

Und ohne Zweifel ist das Umgebene und die Gesamtheit im Griff des Schöpfers der Dinge, die umfassend seien oder Teilchen, so wie die kleinsten gravierten Wesen, die ihnen ähnlich sind, oder „gemolkene“ extrahierte Tropfen, denn sie und ihresgleichen sind in die Umfassenderen eingeschlossen mit der Ausgewogenheit Seines Wissens, oder sie sind aus ihnen „gemolken“ entsprechend dem Prinzip Seiner Weisheit.

 

Das heißt, das Verhältnis von den großen Universellen zum Besonderen, den Einzelnen, den Samen und den Körner, dass es umfasst und die von ihm umfasst werden, und welche innerhalb der Universellen und der Ganzen sind, dieses Verhältnis ist wie das zu winzigen Miniaturen und Beispielen des Unvierellen und des Ganzen, welche mit der feinsten Schrift in die Miniaturen eingeschrieben sind. Da dies so ist, muss das Alles umfassende Universale im Griff des Schöpfers der einzelnen Dinge sein, vollkommen zu Seiner Verfügung stehen, so dass durch die Ausgewogenheit Seines Wissens und dessen schöner Feder Er das riesige Alles umfassende Buch in Hunderte von kleinste Abschnitte und Notizbücher einfügen kann. Das Verhältnis und der Vergleich der eingeschlossenen Teile und Besonderheiten mit dem sie Umgebenden ist dann wie Tropfen, die aus dem „gemolken“ werden, was sie umgibt. Wie Milch, oder als ob jemand das Umgebende zusammengedrückt hätte und diese Punkte aus ihm herausgetropft werden. Zum Beispiel: Ein Melonensamen ist ein Tropfen, der aus dem ihm Umgebenden gemolken wurde, oder ein Punkt, in dem das ganze Buch geschrieben wurde, denn es enthält ihr Inhaltsverzeichnis, ihre Liste und ihr Programm. Da dies so ist, müssen die umfassenden Ganzen und Universellen Dinge in der Hand des Schöpfers dieser Besonderen, Tropfen und Punkte sein, so dass Er die Einzelnen, die Tropfen, und die Punkte aus ihnen herausmelken kann mit den empfindsamen Prinzipien seiner Weisheit. Das bedeutet, dass der Eine, Der den Samen und das Individuum erschafft, der Eine sein muss, der das Ganze und die umfassenden Dinge schafft wie auch die anderen universellen Dinge und Arten, welche die letzteren umgeben und die größer sind als sie. Es könnte niemand anders sein. In jedem Fall, Der Eine, Der eine einzelne Seele erschafft, kann allein Er sein, Der die ganze Menschheit erschafft. Und der Eine, Der einen Toten zum Leben erweckt, kann alle Dschinn und Menschen bei der Auferstehung der Toten zum Leben erwecken, und Er wird sie zum Leben erwecken. So schaue, was von dem Vers erklärt wird:

 

„Euch alle erschaffen und auferwecken ist nur so wie bei einem einzigen Menschen“

 

Die Neunte Stufe

 

Aufgrund des Geheimnis des Korans der Würde, der mit Teilchen des Äthers oder eines Atoms oder einem winzigen Teilchen geschrieben ist, ist dieser nicht weniger eloquent oder wundersam als der Koran der Größe, der mit der Tinte auf die Sterne und die Sonne auf der Seite der Himmel geschrieben ist. Ähnlich ist aufgrund der Beziehung zu der Macht des Schöpfers des Universums die blühende Rose nicht weniger beredsam und kunstvoll als die Venus, noch ist die Ameise weniger wert als der Elefant, die Bakterie weniger als das Nashorn, die Biene niedriger als die Dattelpalme. Darüber hinaus bringt die außerordentliche Leichtigkeit und Geschwindigkeit bei der Schöpfung der Dinge die Menschen der Fehlleitung dazu, die Gestaltung mit der Selbst-Gestaltung zu verwechseln, die unzählige Unmöglichkeiten benötigen würde und daher eine Täuschung ist. Demgegenüber beweist sie den Leuten der Rechtleitung, dass in Beziehung zu der Macht des Schöpfers des Universums Teilchen und die Sterne gleich sind. Sein Ruhm möge groß sein, es gibt keinen Gott außer Ihm. Gott ist groß.

[ich wollte die Bedeutung dieser letzten Stufe ausführlich erklären, doch leider wurde ich durch meine großen Strapazen davon abgehalten, die durch die willkürliche Unterdrückung und Belästigung entstanden und durch meine Schwäche und ernsthafte Krankheit, die aus der Vergiftung entstand. Ich war deswegen dazu gezwungen, mich mit kurzen Andeutungen zu begnügen]

 

Das heißt, wenn ein Koran der großen Mächtigkeit auf ein Teilchen geschrieben würde, welches als unteilbar betrachtet wird und in der Wissenschaft der Theologie, des Kalam und in der Philosophie als „dschawhar-i fard“ bezeichnet wird, mit Teilchen aus Äther, das eine noch feinere Substanz ist, und wenn ein anderer mächtiger Koran mit Sternen und Sonnen auf die Seiten des Himmel geschrieben würde und man dann die beiden vergleichen würde, so wäre der mikroskopisch kleinen Koran, der mit Teilchen geschrieben ist, bezüglich der Wunder und der wundersamen Kunst nicht geringer als der riesige Koran, der das Antlitz des Himmels vergoldet; in der Tat, in mancher Hinsicht wäre er überlegen.

 

Auf genau die gleiche Weise ist die Rose, vom Gesichtspunkt der Originalität und der Beredsamkeit bei ihrer Schöpfung gesehen und im Verhältnis zur Macht des Schöpfers des Universums, nicht geringer als die Venus, die Ameise ist nicht geringer als der Elefant, und die Bakterie ist bezüglich ihrer Erschaffung wundersamer als ein Nashorn. Und mit all ihren angeborenen wundersamen Fähigkeiten ist die Biene der Dattelpalme überlegen. Das heißt, das der Eine, Der die Biene erschafft, alle Tiere erschaffen kann. Der Eine, Der eine einzelne Seele zum Leben erwecken kann, kann alle Menschen bei der Auferstehung der Toten zum Leben erwecken und sie zur Großen Versammlung zusammenrufen. Absolut Nichts ist für Ihn schwierig, denn vor unseren Augen schafft Er jeden Frühling einhunderttausend Beispiele der Auferstehung mit größter Leichtigkeit und Schnelligkeit.

 

Die Bedeutung des letzten arabischen Satzes ist, sehr kurz gesagt, folgendes: Da die Leute der Fehlleitung die unerschütterliche Wahrheit der obigen Stufen nicht kennen, und da Geschöpfe außerordentlich leicht und schnell ins Sein treten, stellen sie sich vor, dass die Gestaltung dieser Wesen und ihre Schöpfung durch die unendliche Macht eines Schöpfers eine Selbstgestaltung sei und dass sie aus sich selbst heraus ins Sein treten würden. Sie haben so für sich selbst die Tür zu einem in jeder Hinsicht unmöglichen und ausgeschlossenen Aberglauben geöffnet, den kein Verstand, selbst keine Illusion, annehmen kann. Zum Beispiel: In diesem Fall müsste jedem einzelnen Teilchen eines jeden Geschöpfes mit einer Seele eine unendliche Macht, Wissen und ein Auge, das Alles sieht und eine Macht, die ausreicht, um jede Kunst und Fähigkeit zu verrichten, zugeschrieben werden. Wenn sie also keinen einen Gott annehmen, so sind sie durch ihre Methoden dazu gezwungen, viele Götter in der Zahl der Teilchen anzunehmen und verdienen es so, in die tiefste Tiefe der Hölle einzutreten.

 

Was die Leute der Rechtleitung angeht, so bringen die machtvollen Wahrheiten und die unwiderlegbaren Beweise der obigen Stufen ihren gesunden Herzen und aufrechtem Verstand die festeste Überzeugung und den machtvollsten Glauben und den Aufstieg zm Grad der „Schau mit Sicherheit,“ so dass sie ohne Zweifel oder Bedenken und mit Herzensruhe daran glauben, dass es bezüglich der Göttlichen Macht keinen Unterschied zwischen Sternen und Teilchen gibt, oder dem Kleinsten und dem Größten. Denn alle diese wundersamen Dinge ereignen sich vor unseren eigenen Augen. Und jedes Wunder der Kunst bestätigt die Versicherung in dem Vers:

 

„Euch alle erschaffen und auferwecken ist nur so wie bei einem einzigen Menschen“

 

und bezeugt, dass das, was es feststellt, die reine Wahrheit und Wirklichkeit ist. Und durch die Sprachen ihres Seins erklären sie: „Gott ist groß!“ Auch wir erklären: „Gott ist groß! in ihrer Zahl. Und mit all unserer Kraft und Überzeugung bestätigen wir die Erklärung des Verses und bezeugen mit unzähligen Beweisen, dass das, was er feststellt, die reine Wahrheit und Wirklichkeit ist.

 

„Preis sei Dir! Wir haben kein Wissen außer dem, was Du uns gelehrt hast. Du bist der, der alles weiß und weise ist“

 

O Gott! Gewähre Segen und Heil dem einen, den Du zu allen Welten als eine Gnade gesandt hast, und Preis sei Gott, dem Erhalter aller Welten.

 

[Ein Lobeswort, das Antworten auf die Fragen: Was ist das Risale-i Nur? Was ist ihre wahre Natur, und was ist die wahre Natur ihres Auslegers?]

 

Die hohen Diener der Religion, die in den Hadisen als die beschrieben sind, die am Beginn eines jeden Jahrhunderts kommen, sind nicht Erneuerer, sondern Nachfolger. Das heißt, sie schaffen selbst nichts Neues, sie bringen keine neuen Verordnungen. Sie regulieren und stärken die Religion, indem sie auf den Buchstaben genau den Grundlagen, den Anordnungen der Religion und der Sunna des Propheten Muhammed ( Gottes Segen und Heil sei mit ihm) folgen, sie erklären die wahre und die ursprüngliche Bedeutung von Religion. Sie räumen die grundlosen Angelegenheiten, die in sie hineingemischt wurden, weg und erklären sie für Null und Nichtig. Sie weisen die Angriffe, die gegen die Religion geführt werden, zurück und zerstören sie, sie errichten die Göttlichen Befehle und erklären die Erhabenheit und die Größe der Göttlichen Anordnungen und machen sie bekannt. Allein, ohne die grundlegende Haltung zu verderben oder den originalen Geist zu zerstören, führen sie ihre Aufgaben mit neuen Methoden der Überzeugung aus, die dem Verständnis der Zeit angemessen sind, mit neuen Wegen und mit neuen Einzelheiten.

 

Diese Beauftragten Gottes bestätigen ihre Haltungen durch ihre Handlungen und Taten. Sie führen ihre Aufgabe durch, über die Festigkeit ihres Glaubens und ihre Aufrichtigkeit nachzudenken. Sie zeigen durch ihre Handlungen den Grad ihres Glaubens. Sie zeigen, dass sie auf den Buchstaben genau die Praktiken Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) befolgen und wahrlich mit dem Mantel des Propheten eingekleidet wurden. Kurz gesagt: Für die Gemeinschaft Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) bilden sie vollkommene Vorbilder in Bezug auf ihre Taten und ihre Moral, und indem sie die Sunna des Propheten befolgen, sind sie Beispiele, die es wert sind, dass man ihnen folgt. Die Werke, die sie schreiben, um Gottes Buch zu erläutern und die Verfügungen der Religion zu erklären, und sie im Einklang mit dem Verständnis der Zeit und dem Grad der Bildung zu zeigen, sind nicht ein Ergebnis ihres eigenen, erhabenen und fruchtbaren Geistes, sie sind nicht das Ergebnis ihrer Einsicht und ihres Wissens. Sie sind unmittelbare Eingebungen und Stimmen der Reinen Wesenheit des Prophetentums (Gottes Segen und Heil sei mit ihm), Der die Quelle der Offenbarung ist. Das Dschaldschalutiyya, das Mathnawi-i Scharif und das Futuh al-Ghaib und ähnliche Werke sind alle von der Art. Diese Heiligen Menschen haben einen Anteil an der Anordnung dieser Auswahlwerke, und in der Art, wie sie ausgestellt werden. Das heißt, sie sind die Orte, an denen ihre Bedeutungen erscheinen und überdacht werden.

 

Um auf das Risale-i Nur und seinen Ausleger zu kommen: Da in seinem erhabenen Werk ein erhabener Glanz und endlose Vollkommenheit sind, die nie zuvor in einem anderen Werk angetroffen wurden, und da es beobachtet wurde, dass es, in einer Weise, die bislang in keinem Werk gesehen wurde, ein Erbe des Glanzes des Korans ist, der eine Göttliche Lampe und die Sonne der Rechtleitung und der Mond des Glücks ist, so ist es eine Tatsache, so klar wie die Sonne, dass seine Grundlage das reine Licht des Korans ist und dass es den Glanz des Lichts Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) in einem größeren Ausmaß trägt als die Werke der Heiligen. Und dass der Anteil des Reinen Wesens des Prophetentum (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) in ihm, und was es betrifft, und die heilige Verfügung über es größer sind als in den Werken der Heiligen, und dass die Errungenschaften und die Vollkommenheiten des einen, der sein Ausleger und der Ort seiner Erscheinung ist, im gleichen Grade erhaben und unerreicht ist.

 

Ja, während er immer noch in seiner Jugendjahr ist und nie studiert hat und nur, um sich vor den Äußeren zu retten, ein dreimonatiges Studium absolvierte, wurde der Ausleger des Risale-i Nur ein Erbe für die früheren und die späteren Wissenschaften, das mystische Wissen, der Wahrheit der Dinge, der Geheimnisse des Universums und der Göttlichen Weisheit, die niemals jemanden vorher gewährt wurde. Durch sein Lernen und seine moralische Festigkeit, die in seinem Sein als die verkörperte Keuschheit besteht, und seinen außerordentlichen Mut und seine vollkommene Selbstgenügsamkeit, war er ein Wunder der Schöpfung, eine Verkörperung der Göttlichen Gunst, seine Fähigkeiten waren Gott-gegeben.

 

Als ein unübertroffener Gelehrter, ein außergewöhnliches Talent, der die Welt des Gelehrtentum bereits vor der Pubertät herausforderte, brachte er alle Gelehrte, mit denen er debattierte, zum schweigen, antwortete absolut korrekt und ohne zu zögern auf alle Fragen, die ihm gestellt wurden, er trug den Mantel des „Meisters“ seit dem vierzehnten Lebensjahr, und verstrahlte ununterbrochen den Glanz des Wissens und das Licht der Weisheit. Mit der Feinheit und dem Tiefgang seiner Erläuterung, der Dichte und der Erhabenheit seiner Erklärungen und seiner Einsicht, seiner Scharfsinnigkeit und sein Licht der Weisheit, setzte die Gelehrten und die Forscher in Erstaunen, er verdient den erhabenen Titel „Bediüzzaman“ (Wunder der Zeit). Als jemand der durch seine erhabenen Eigenschaften und seine Tugenden als Gelehrter höchst Vollkommen die Religion Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) verbreitet und bewiesen hat, hat er sicher die höchste Gunst des Herrn des Propheten (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) erhalten und befand sich unter seinem hohen Schutz und seiner Obhut. Ohne Zweifel war er einer, der erhabene Tugend besitzt und der auf die Anordnung des heiligsten Propheten (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) voranschritt und auf seinen Befehl handelte. Er war der Erbe seiner Wahrheiten und spiegelte seine Lichter wider.

 

Es gibt keinen Zweifel daran, dass er beim Dienst für die Angelegenheit des Glaubens ein polierter Spiegel des Göttlichen Gesandtentum war, die letzte strahlende Frucht auf dem Baum des Gesandtentums, der letzte Mund der Wahrheit hinsichtlich des Erbes der Sprache des Prophetentums und ein letzter glücklicher Träger der „Göttlichen Kerze“ hinsichtlich des Dienstes am Glauben. Auf das alles weist hin, dass er die Lichter Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) und das Wissen über ihn, wie auch das Leuchten der Göttlichen Kerze, den Koran, strahlend erscheinen ließ, dass die mathematischen Bedeutungen des Korans und des Hadis in ihm erfüllt wurden, und dass die mathematischen Erläuterungen der Verse die prophetischen Äußerungen ausdrücken, die sich auf ihn selbst konzentrieren.

 

Im Namen der Schüler des Risale-i Nur welche der einzigen „Lektion“ der dritten Schule Josefs beiwohnten, die aus dem Strahlenden Beweis und dem Züretü ‚n-Nur besteht.

 

Ahmed Feyzi, Ahmed Nazif, Salâhaddin, Zübeyir, Ceylan, Sungur, Tabancali.

 

Sie haben mir einen Anteil zugesprochen, der den mir Zustehenden bei weitem überschreitet. Aber da ich nicht den Mut habe, die Unterzeichner zu verletzen, bleibe ich stumm und nehme ihre Lobrede an im Namen der gemeinschaftlichen Persönlichkeit der Schüler des Risale-i Nur.

 

Said Nursi.

 

In Seinem Namen, Er sei gepriesen.

Es gibt nichts was ihn nicht mit Lob preist.

 

Heil sei mit euch, die Barmherzigkeit und der Segen Gottes für immer und ewig.

 

Unser geliebter, gesegneter, hochgeschätzter und freundlicher Meister!

 

Unser verehrter Meister, der seinen eigenen Willen vollkommen abgelegt hat und alle Dinge dem Göttlichen Willen überlassen hat, der die Gnade und die Weisheit des Göttlichen Ratschlusses in aller augenscheinlichen Not und Leid sieht, und der mit vollkommenen Vertrauen und vollkommener Ergebenheit und mit vollkommener Geduld die Ergebnisse dieser Göttlichen Erscheinung erwartet! In diesem schrecklichen Jahrhundert, wo an einigen Orten die Dinge, auf die sich die Gläubigen verlassen, anfingen, zerdrückt zu werden und die Leugner Gottes, die sich offen und hochmütig mit Publikationen schmücken, die den Pfeilern des Glaubens zuwider laufen und so wider die Anordnungen des Korans handeln und nicht an spirituelle Kräfte glauben, und die das Recht der Schöpfung der bewusstseinslosen, blinden und tauben Natur zuschreiben, als Merkmale der Zivilisation, als kultiviert und intellektuell betrachtet werden – zu so einer Zeit schrieb unser großartiger Meister das Risale-i Nur, ein Wunder des Korans, und bot seine beruhigende Heilkraft den beunruhigten armen Herzen an, die des Wassers des Glaubens bedürftig sind und überbrachte ihnen die frohe Botschaft des ewigen Glücks. Auf seiner breiten Straße der Wirklichkeit, die seine Lehren mit schlüssigen Argumenten und Beweisen unterstützt, und durch das Geheimnis unseres erleuchtenden Führers (Gottes Segen und Heil sei mit ihm) dem „Der Grund ist das gleiche wie der, der es ausführt“ zugehört, der allen guten Taten entspricht, die von hunderttausenden Schülern des Risale-i Nurs, die ihren Glauben durch das Risale-i Nur gerettet haben, geleistet werden und in das Register seiner guten Taten übergehen.

 

So wie im Gefängnis von Denizli der Allmächtige Gott die Frucht des Glaubens gewährt hat, deren Heilmittel wirksam genug waren, die Strapazen der Inhaftierung auf Nichts zu reduzieren, und deren süßer Rosenduft alle Schmerzen ihrer Dornen beseitigte und alle unsere zeitlichen Strapazen unterdrückt, und auch im Gefängnis von Afyon, in dem die körperlichen Unannehmlichkeiten eines Tages den Unannehmlichkeiten eines Monats im Gefängnis von Denizli entsprechen, hat der Großzügigste und Barmherzigste Eine der Schönheit dir, unserem geliebten Meister, schöne Beweise gewährt, die die Einheit Gottes bestätigen und preisen wie auch das Gesandtentum Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm), welche Heilmittel und Gegengifte sind. Wir, deine fehlerhaften Schüler, die durch den Glanz des Risale-i Nur lesen und schreiben gelernt haben, betrachten diese drei kurzen Abhandlungen sowohl als schlüssige Beweise für die Wahrhaftigkeit des Risale-i nur als auch als eine Art seiner Zusammenfassung. In der gleichen Art, wie das Programm und das Verzeichnis einer mächtigen Pinie in seinem Samen eingeschlossen ist.

 

Wir sind unfähig, die Tugenden dieser drei Abhandlungen zu beschreiben, aber wenn wir sie lesen, erfahren unsere Seelen eine wunderbare Erleichterung, unsere körperlichen Leiden werden in Freude verwandelt und sie bringen uns unzählige Früchte aus dem Garten des Glaubens. Mit seinen sieben Beweisen für die Einheit Gottes, von denen der erste die Finsternis des Unglaubens, des Unglaubens und der Natur zu dieser Zeit vertreibt. Der zweite erläutert mit heiligen Beweisen des Glaubens die Eröffnungssure, die Quelle, Grundlage und den Meister aller Vergleiche im Risale-i Nur. Und der Dritte erläutert brillant auf eine Weise, die absolute Sicherheit bietet, den Teil über das Gesandtentum Muhammeds (Gottes Segen und Heil sei mit ihm), das dir eingegeben wurde, unserem geliebten Meister, hier im Gefängnis von Afyon.

 

Auch wenn wir auf keine Weise irgendwie einer Sache würdig sind, werden wir mit all unserer Kraft danach streben, diese Werke zu veröffentlichen, die wir erhalten haben. Indem wir Gott endlos danken, beten wir zu Ihm und sprechen: „Barmherzigster der Barmherzigen! Mögest du für immer mit unserem Meister zufrieden sein!

 

Gott, der Bleibende, Er ist der Ewige.

 

Im Namen der Schüler des Risale-i Nur

 

Zubeyir, Ceylan, Sungur, Ibrahim.

 

 

Einführung in die Türkische Übersetzung der im Original arabischen “Damaskuspredigt”

 

In seinem Namen, er sei gepriesen.

Es gibt nichts, was Ihn nicht preisen würde.

 

Heil sei mit Euch, Gottes Barmherzigkeit und sein Segen für immer und ewig.

 

Meine lieben treuen Brüder!

 

[Durch eine Vorahnung nahm der Alte Said die Wahrheiten wahr, die in dieser arabischen Predigt ausgedrückt wurden. Er hielt diese Predigt auf Drängen der Damaszener Religionsbehörden vor vierzig Jahren in der Omaijadenmoschee in Damaskus vor einer Versammlung von fast zehntausend Menschen, unter denen sich einhundert Religionsgelehrte befanden. Er sprach über diese Wahrheiten mit voller Überzeugung und Sicherheit, als ob sie in Kürze verwirklicht werden würden. Doch wurde die Verwirklichung aufgrund der beiden Weltkriege und der fünfundzwanzig Jahre absoluten Despotismus’ verzögert. Nun ist die Zeit, dass die Zeichen dessen, was damals vorhergesagt wurde, in der Welt des Islams sichtbar werden. Darum könnt ihr, wenn ihr es als angemessen betrachtet, die Übersetzung dieses äußerst wichtigen und lehrreichen Stückes veröffentlichen. Aber nicht als eine alte oder veraltete Predigt, sondern als eine neue, zeitgemäße Unterweisung zu gesellschaftlichen und islamischen Fragen die statt im Jahre 1327, jetzt, im Jahre 1371 die Gemeinschaft der dreihundertundsiebzig Millionen Menschen in der Moschee der Islamischen Welt, und nicht allein in der Omaijadenmoschee, angeht]

 

Es ist angebracht, hier über eine höchst wichtige Antwort auf eine höchst wichtige Frage zu antworten. Denn der Alte Said sprach in dieser Lektion von vor vierzig Jahren auf prophetische Art und Weise als ob er die wundersamen Lehren des Risale-i Nur und seine Wirkungen sehen würde. Aus diesem Grunde schreibe ich diese Frage und diese Antwort hier. Es ist wie folgt:

 

Viele haben mich und die Schüler des Risale-i Nur gefragt: „Wie kommt es, dass das Risale-i Nur angesichts solch großen Widerstandes und so vieler widerspenstiger Philosophen und Menschen der Fehlleitung besiegt wird? Indem sie zu einem gewissen Ausmaß die Verbreitung von vielen wertvollen, wahren Büchern über den Glauben und den Islam verhindert haben, und durch ihre weltlichen Annehmlichkeiten und Laster, haben sie viele junge Leute und andere von den Wahrheiten des Glaubens fern gehalten. Aber ihre gewaltsamsten Angriffe, ihre boshafteste Behandlung, die Lügen und die Propaganda waren auf das Risale-i Nur gerichtet, um es zu zerstören und die Menschen dazu zu bringen, vor ihm zurückzuschrecken und es aufzugeben. Trotzdem hat sich das Risale-i Nur auf eine Weise verbreitet, wie es keinem anderen Werk geschehen ist. Sechshunderttausend Kopien der Abhandlungen wurden mit der Hand kopiert, durch unermüdlichen Eifer, und heimlich veröffentlicht. Wie schafft es das, durch sich selbst mit solch einem Enthusiasmus gelesen zu werden, sowohl innerhalb des Landes als auch im Ausland? Was ist der Grund dafür? Als Antwort auf viele Fragen dieser Art sagen wir:

 

Das Risale-i Nur zeigt, indem es ein wahrer Kommentar des Allweisen Korans ist, durch die Geheimnisse seines Wundercharakters, dass die Fehlleitung eine Art der Hölle in dieser Welt ist, während der Glaube eine Art des Paradieses. Es weist auf die großen Schmerzen, die in den Sünden, den schlechten Taten und den verbotenen Freuden liegen. Und es beweist, dass in guten Taten, Tugenden und den Wahrheiten der Scharia die Freuden zu finden sind, die den Freuden des Paradieses gleichen. Auf diese Weise rettet es die Feinfühligen unter denjenigen, die dem Laster und der Fehlleitung anheim gefallen sind. In diesem Punkte gibt es zwei wichtige Bedingungen.

 

Die Erste: Da die Gefühle des Menschen, die für die Folgen der Dinge blind sind und ein Gramm der gegenwärtigen Freude einer Tonne zukünftiger Freuden vorziehen, begonnen haben, über Geist und Verstand zu herrschen, ist es der einzige Weg, die Aussschweifenden von ihren Lastern abzubringen, ihnen den Schmerz zu zeigen, der in ihrer Freude gegenwärtig ist und ihre Gefühle zu besiegen. Auch wenn sie sich der Diamanten gleichen Wohltaten und der Annehmlichkeiten des Jenseits bewusst sind, wählen die Leute der Fehlleitung, wie der Vers:

 

„Diejenigen, die das diesseitige Leben mehr lieben“

 

zeigt, obwohl sie Gläubige sind, die weltlichen Freuden, die wie Glasstücke sind, die bald zu Scherben zersplittern. Der einzige Weg, sie vor dieser Liebe zu der Welt zu retten und vor der Gefahr, ihr zu erliegen, ist der, ihnen die höllischen Qualen und Schmerzen zu zeigen, die sie sogar in dieser Welt erleiden. Das ist der Weg, den das Risale-i Nur einschlägt. Denn heute, zu dieser Zeit, kann, aufgrund der Widerspenstigkeit, die aus dem absoluten Unglauben und der Vergiftung resultiert, die durch das Laster und aus der Wissenschaft herrührenden Fehlleitung entsteht, nur einer von zehn oder sogar zwanzig dazu bewegt werden, seinen schlechten Weg zu verlassen, wenn man die Existenz der Hölle und ihre Qualen beweist, nachdem man ihm über den Allmächtigen Gott erzählt hat. Wenn sie dies gehört haben, ist es wahrscheinlich, dass sie sagen: „Gott ist vergebend und barmherzig, und die Hölle ist weit weg,“ und in ihrer Ausschweifung fortfahren. Ihre Herzen und Seelen werden von ihren Gefühlen besiegt.

So bringt das Risale-i Nur, indem es durch seine Vergleiche die schweren und schrecklichen Folgen des Unglaubens und der Fehlleitung in dieser Welt aufzeigt, auch die widerspenstigsten und hochmütigsten Menschen dazu, Ekel vor diesen unglücklichen und unerlaubten Freuden zu empfinden und leitet sie an, zu bereuen. Die kurzen Vergleiche im Sechsten, Siebten und Achten Wort, und der lange am Dritten Haltepunkt im Zweiunddreißigstem Wort, bringen den Menschen dazu, gegenüber den Lastern und der Fehlleitung, der er anheim gefallen ist, Abneigung zu empfinden und bringt ihn dazu, anzunehmen, was sie lehren. Als ein Beispiel werde ich kurz von den Situationen erzählen, die ich auf einer Reise der Phantasie erblickte, welche in der Tat real war. Diejenigen, die einen detaillierteren Bericht wünschen, mögen das Ende des Sikke-i Tasdik-i Gaibi , (Die Sammlung Der bestätigende Stempel des Verborgenen) anschauen.

 

Als ich während dieser Reise der Phantasie das Reich der Tiere betrachtete, durch die Brille der materialistischen Philosophie und der Leute der Fehlleitung und Achtlosigkeit, so erschien mir die unendliche Bedürftigkeit der Tiere und ihr schrecklicher Hunger, ebenso wie ihre Schwäche und ihr Unvermögen schwer und bemitleidenswert. Ich schrie auf. Dann sah ich durch das Teleskop der Weisheit des Korans und des Glaubens, dass der Gottesname Der All-Barmherzige aus dem Zeichen des Versorgers aufgestiegen war wie eine strahlende Sonne. Er vergoldetet mit dem Licht seiner Barmherzigkeit diese armselige, hungrige Welt der Tiere.

 

Dann sah ich in der Welt der Tiere eine andere traurige Welt, die in Dunkelheit gehüllt war und in jedem Mitleid erzeugen würde und in der die Jungen mit Schwäche und Bedürfnissen zu kämpfen hatten. Es tat mir leid, dass ich durch die Brille der Leute der Fehlleitung geschaut hatte. Plötzlich gab mir der Glauben eine andere Brille und ich sah den Namen des Allbarmherzigen im Zeichen der Frömmigkeit aufsteigen. Er verwandelte und erleuchte diese Mitleid erregende Welt auf freudige und schöne Art und verwandelte so meine Tränen des sich Beklagens und des Leids in Tränen der Freude und des Dankes.

 

Dann erschien mir die Welt der Menschheit als wäre sie auf einer Kinoleinwand. Ich sah durch das Teleskop der Menschen der Fehlleitung und sah, dass die Welt so dunkel und so erschreckend war, dass ich aus tiefstem Herzen aufschrie. „Oh weh,“ schrie ich. Denn sie hatten Wünsche und Hoffnungen, die sich bis in die Ewigkeit erstreckten, und Gedanken und Vorstellungen, die das Universum umfassten, das ernsthafte Bedürfnis nach ewigem Glück und dem Paradies. Dies war eine angeborene Fähigkeit und Macht, der keine Grenzen gesetzt sind und die frei wäre, doch trotz ihrer unzähligen Bedürfnisse, ihrer Schwäche und ihres Unvermögens, waren sie den Angriffen unzähliger Feinde und den Schlägen unendlichen Leids ausgesetzt. Unter der ständigen Bedrohung des Todes lebten sie ihr kurzes und unruhiges Leben unter armseligen Bedingungen. Immer auf das Grab schauend, das für die Fehlgeleiteten die Tür zur ewigen Finsternis ist, litten sie unter den ständigen Schlägen des Todes und der Trennung, dem höchst schmerzlichen Zustand für das Herz und das Bewusstsein. Ich sah, dass sowohl einzeln als auch gemeinsam sie in einen schwarzen Brunnen geworfen wurden.

 

Als ich die Welt der Menschheit in solch einer Dunkelheit sah, stand ich kurz davor, aus tiefstem Herzen, aus meiner Seele und meinem Geist zu weinen, ja mit all meinen feinen inneren Fähigkeiten, wirklich, mit alle Teilchen meines Seins. In diesem Moment zerbrach das Licht und die Macht des Glaubens, die aus dem Koran entstammen, diese Brille der Fehlleitung und gab mir Verständnis. Ich sah den Gottesnamen des Allgerechten wie eine Sonne im Zeichen des Allweisen emporsteigen, den Namen des Allbarmherzigen im Zeichen des Großzügigen, den Namen des Erbarmers im Zeichen dessen, der in der Bedeutung des All-Vergebenden ist, den Namen des Auferstehen Lassenden im Zeichen der Erbenden, den Namen des Schenkers von Leben im Zeichen des Gnadenreichen, und Namen des Unterhalters im Zeichen des Eigentümers. Sie erleuchteten die ganze Welt der Menschheit und die Welten in ihr. Sie vertrieben diese höllischen Zustände und öffneten Fenster zu einer leuchtenden Welt des Jenseits und verteilten die Lichter in der Welt der Menschheit. Ich erklärte: „Preis und Dank sei Gott in der Zahl der Teilchen im Sein!“ Ich verstand mit größter Sicherheit, dass im Glauben eine Art Paradies auch in dieser Welt liegt und in der Fehlleitung eine Art Hölle.

 

Dann erschien die Welt der Erde. Auf der Reise der Phantasie zeichneten die hypothetischen Regeln der Philosophie, die nicht der Religion gehorchen, eine schreckliche Welt. Die Lage der Menschheit, während sie auf dem Schiff der alten Erde durch das All reiste, welches sich siebzig Mal schneller vorwärts bewegt als eine Kanonenkugel, die Entfernung von vierundzwanzigtausend Jahren in einem Jahr, immer der Gefahr ausgesetzt, zu zerbrechen und ihr Inneres immer in einem Zustand des Aufruhrs, die Lage der armseligen Menschheit auf ihr erschien mir als eine trostlose Finsternis. Meine Augen verdunkelten sich, und ich warf die Brille der Philosophie auf den Boden und zerbrach sie. Dann sah ich mit einem Blick, der durch die Weisheit des Korans und des Glauben erleuchtet war, und ich sah die Namen des Schöpfer auf den Himmeln und der Erde, All-Machtvoll, All-Wissend, Erhalter, Allah, Erhalter der Himmel und der Erde, der Unterwerfer von Sonne und Mond, sie alle erhoben sich im Zeichen der Großartigkeit und der Herrlichkeit. Sie erleuchteten diese finstere, trostlose und erschreckende Welt, so dass der Globus in meinen Augen des Glaubens als ein wohlgeordnetes, angenehmes und sicheres Schiff erschien, oder ein solches Flugzeug, oder ein Zug. Es barg den Proviant für jeden, und war für den Handel und die Freude bereitet und dazu, die Wesen mit einer Seele durch das Göttliche Reich um die Sonne zu fahren. Ich rief aus: „Aller Preis sei Gott in der Zahl der Teilchen der Erde für die Gnade des Glaubens!“

 

Dies wurde durch viele Vergleiche im Risale-i Nur bewiesen, dass diejenigen, die dem Laster und der Fehlleitung folgen, eine höllische Qual auch in dieser Welt erleiden, während durch die Erscheinungen des Glaubens die Gläubigen und die Rechtschaffenden durch ihre Mägen des Islams und der Menschlichkeit die Freuden des Paradieses schmecken werden. Sie mögen davon profitieren gemäß des Grades ihres Glaubens. Doch in diesen stürmischen Zeiten haben Strömungen, die die Sinne vernebeln und die Aufmerksamkeit des Menschen auf unwesentlich Dinge lenken, ihn mitgerissen, seine Empfindungen abgetötet und ihn verwirrt. Als ein Ergebnis sind die Leute der Fehlleitung momentan nicht in der Lage, ihre Qual zu spüren, während die Leute der Rechtleitung von der Achtlosigkeit überwältigt sind und diese Freuden nicht wirklich begrüßen können.

 

Die zweite außerordentliche Bedingung zu dieser Zeit: In früheren Zeiten gab es im Vergleich zu Heute nur wenig absoluten Unglauben oder Fehlleitung, die aus der Wissenschaft entstanden, oder den Unglauben, der aus perverser Halsstarrigkeit herrührt. Die Lehren der islamischen Gelehrten dieser Zeiten und ihre Argumente reichten daher aus, sie vertrieben schnell den Unglauben, der aus den Zweifeln erwuchs. Der Glaube an Gott war allgemein, und sie konnten die meisten Menschen davon überzeugen, ihre Fehlleitung und ihr falsches Tun aufzugeben, indem sie sie über Gott belehrten und an das Höllenfeuer erinnerten. Aber nun gibt es einhundert Ungläubige in einer kleinen Stadt anstatt vielleicht einen in einem ganzen Land. Diejenigen, die ihren Weg aufgrund der Wissenschaften und des Studiums verlieren und hartnäckig den Wahrheiten des Glaubens widersprechen, haben um ein Hundertfaches zugenommen im Verhältnis zu früheren Zeiten. Mit einem Stolz wie der des Pharaos und ihrer schrecklichen Fehlleitung widersprechen diese hartnäckigen Leugner den Wahrheiten des Glaubens. Darum wird eine heilige Wahrheit gebraucht, die die Grundlagen ihres Unglaubens in dieser Welt zerstört wie eine Atombombe, und ihrem Angriff Einhalt gebietet und einige von ihnen zum Glauben bringen wird.

 

Aller Preis sei dem Allmächtigen Gott, dass das Risale-i Nur mit seinen vielen Vergleichen als die vollkommene Medizin für die Wunden dieser Zeit, - ein Wunder des Korans der wundersamen Darlegung, das aus seinem Glanz hervorkommt –selbst die schlimmsten dieser hartnäckigen Leugner mit dem diamantenen Schwert des Korans in die Flucht geschlagen hat. Seine Beweise und Argumente in der Zahl der Atome des Universums, welche die Einheit Gottes und die Wahrheiten des Glaubens demonstrieren, zeigen, dass es in vierundzwanzig Jahren selbst angesichts der härtesten Angriffe nicht besiegt wurde, sondern weiterhin vorherrschte und siegreich blieb. Ja, mit seinen Vergleichen von Glauben und Unglauben, von Rechtleitung und Fehlleitung, beweist das Risale-i Nur diese Wahrheiten offensichtlich. Wenn man zum Beispiel die Beweise und Blitze der Zweiten Station des Zweiundzwanzigsten Wortes, des Ersten Haltepunkts des Zweiunddreißigsten Wortes, der ‚Fenster’ des Dreiunddreißigsten Briefes und die elf Beweise des Stabs Moses bemerkt, so wird man verstehen, dass es die Wahrheiten des Korans, manifestiert in dem Risale-i Nur sind, die den absoluten Unglauben und die abartige Fehlleitung in dieser Zeit zerbrechen werden.

 

Auf die gleiche Art, wie die Teile des Risale-i Nur, welche die größten Geheimnisse der Religion und die Rätsel der Schöpfung der Welt lösen, in der Sammlung die „Geheimnisse“ zusammengestellt wurden, so werden die Teile, die die Hölle in dieser Welt der Menschen der Fehlleitung beschreiben, und zeigen, dass der Glaube wie ein Samen des Paradieses ist, während Unglauben ein Samen des Zakkum-Baumes der Hölle ist, in einer kleinen Sammlung zusammengefasst und, so Gott will, veröffentlicht werden.

 

Said Nursi.

 

In Seinem Namen, Er sei gepriesen!

Und es gibt nichts, was ihn nicht preist!

 

Meine lieben, ergebenen, unerschütterlichen, stetigen und treuen Brüder!

Ihr wisst, dass das Expertenkomitee in Ankara nicht in der Lage war, die Beispiele der Wunder und der Vorhersagen, die auf das Risale-i Nur weisen, zu leugnen. Seine Mitglieder haben allein in falscher Weise angenommen, dass ich einen Anteil daran hätte und widersprachen: „Solche Dinge sollten nicht in dem Buch geschrieben werden, Wunder sollte man nicht öffentlich machen.“ Als Antwort auf diese geringe Kritik bringe ich zu meiner Verteidigung vor:

 

Sie sind nicht meine und ich würde es nicht wagen, Urheberschaft an solchen Wundern zu behaupten. Vielmehr sind sie Auszüge und Blitze des Wundercharakters des Korans, die die Form von Wundern im Risale-i Nur annehmen, welches ein wahrer Kommentar des Korans ist. Diese Form von Wundern sind ein Göttliches Gewähren (das geschieht, um die Moral der Schüler zu stärken). Göttliches Gewähren bekannt zu machen ist eine Art des Dankes und erlaubt, es ist annehmbar. Jetzt werde ich aus einem wichtigen Grund meine Antwort ein wenig ausführen. Ich wurde auch gefragt, warum ich in den letzten Monaten an diesem Thema weiter gearbeitet habe. Die meisten Briefe beziehen sich auf das Wirken von Wundern.

 

Die Antwort: Obwohl zu dieser Zeit im Dienst am religiösen Glauben des Riesale-i Nur Hunderttausende von „Reparateuren“ notwendig sind, angesichts von Tausenden von zerstörerischen Kräften, und obwohl ich Hunderte von Schreibern und Helfern brauche, und obwohl die Menschen und die Behörden uns in ermutigender Weise helfen sollten und mit uns Kontakt aufnehmen sollten anstatt uns und den Kontakt mit uns zu meiden, und obwohl die Gläubigen dazu verpflichtet sind, dem Dienst am Glauben den Vorrang gegenüber der Beschäftigung mit diesem weltlichen Leben und seinen Vorzügen einzuräumen, da dieser Dienst auf das ewige Leben gerichtet ist, sage ich dies, indem ich mich selbst als Beispiel nehme:

 

Weil unsere Widersacher mich daran hindern, Kontakt zu den Menschen zu pflegen und Helfer zu haben, ja von allem abhalten, und sie die Moral meiner Freunde so weit wie sie es können, zerstören und sie dazu zu bringen, mich und das Risale-i Nur gleichgültig und mit Kälte zu betrachten, und weil ich, obwohl ich ein alter, kranker, schwacher und armseliger Fremder bin, der allein ist, und weil ich gezwungen bin den Kontakt zu anderen Menschen zu vermeiden wie auch es zu unterlassen, mich unter sie zu begeben als ob ich eine körperliche Krankheit hätte, die daher rührt, dass ich isoliert und unterdrückt bin, und weil sie die Menschen so wirksam in Furcht versetzen und ihre Moral zerstören. Aufgrund all dessen und angesichts dieser Hindernisse wurde ich dazu gebracht, solche Dinge aufzuschreiben um die geistigen Kräfte um das Risale-i Nur zusammen zu bringen und das Göttliche Gewähren zu beschreiben, was Mittel sind, um die Moral der Schüler des Risale-i Nur zu stärken und um zu zeigen, dass das Risale-i Nur aus sich selbst heraus so machtvoll wie eine Armee ist (und nichts anderen bedarf). Denn mich zu verkaufen, Gott bewahre, und mich selbst beliebt zu machen und anzugeben, das würde das Geheimnis der Aufrichtigkeit zerstören, welches ein wichtiges Prinzip des Risale-i Nur ist. So wie, so Gott will, das Risale-i Nur sowohl sich selbst verteidigen als auch seinen wahren Wert zeigen wird, so wird es schließlich auch uns verteidigen und ein Mittel sein, durch das unsere Fehler verziehen werden.

 

Indem wir tausende Grüße an meine Brüder und Schwestern senden, und insbesondere an die unschuldigen und verehrten Älteren, deren Gebete erhört werden, und indem wir Gebete für uns alle verrichten, gratulieren wir ihnen zum Monat Ramadan und bitten, dass sie für uns beten.

 

Euer kranker Bruder

 

Said Nursi

 

 

In seinem Namen, er sei gepriesen!

 

Euer machtloser Bruder sagt dies sowohl diesem alten Freund, der widersprochen hat, als auch dem Aufmerksamen und euch: Durch den Glanz des Korans der wundersamen Darlegung bringt der Neue Said Beweise für die Wahrheiten des Glaubens vor, die so logisch und richtig sind, dass sie nicht nur die muslimischen Gelehrten, sondern auch die widerspenstigsten europäischen Philosophen dazu bringen, sich dem zu unterwerfen und sie dies auch tun. Denn was die Zeichen und die Anspielungen des Korans der wundersamen Darlegung angeht, von der Ebene seiner anspielenden Bedeutungen, die Aufmerksamkeit für das Risale-i Nur erzeugen, welches eines seiner Wunder in der heutigen Zeit ist, so ist es ein Zeichen des Wundercharakters des Korans – ähnlich allen andeutenden und symbolischen Prophezeiungen von Imam Ali (Möge Gott mit ihm zufrieden sein) und von Ghauth al-A#zam (Möge Gott mit ihm zufrieden sein), die die Bedeutung und den Wert des Risale-i Nur betreffen. Dies zu tun ist auch erforderlich aufgrund der wundersamen Sprachkunst der Zunge des Verborgenen.

Ja, dies wurde mir im Gefängnis von Eskisehir zuteil, als wir großes Bedürfnis nach göttlichem Trost hatten: „Du zitierst die Heiligen der alten Zeiten um die Akzeptanz des Risale-i Nur zu bezeugen, aber entsprechend der inneren Bedeutung des Verses:

 

„nichts Feuchtes und nichts Trockenes, ohne dass es in einem offenkundigen Buch stünde“

 

ist es der Koran, der in dieser Angelegenheit maßgeblich sein muss. Findet er, dass das Risale-i Nur annehmbar ist? Wie betrachtet er es? Ich wurde mit dieser seltsamen Frage konfrontiert. So suche ich im Koran nach Hilfe, und innerhalb einer Stunde nahm ich wahr, dass das Risale-i Nur ein Element der Ebene der anspielenden Bedeutungen von dreiunddreißig Versen war, auf der Ebene, die aus den Einzelheiten ihrer ausdrücklichen Bedeutungen besteht (und die in der Gesamtheit der anspielenden Bedeutungen eingeschlossen sind) und dass es dort es machtvolle Schlussfolgerungen für dessen Einschlüsse und Unterscheidungen gab. Einen Teil derer sah ich in Einzelheiten, einen anderen Teil in der Form von Zusammenfassungen. Aus meiner Sicht verblieb weder Zweifel, Zögern, Verdacht noch Bedenken. Und ich schrieb meine feste Überzeugung mit der Absicht nieder, durch das Risale-i Nur den Glauben der Gläubigen zu stärken. Ich gab es meinen engsten Brüdern unter der Bedingung, dass es vertraulich bliebe. In der Abhandlung sagen wir nicht, dass dies die ausdrückliche Bedeutung des Verses ist, so dass die Hodschas nicht sagen: „er ist vom bösen Blick getroffen.“ Und wir sagen auch nicht, dass dies die Allgemeinheit der anspielenden Bedeutung ist. Wir sagen, dass unter der ausdrücklichen Bedeutung zahlreiche Schichten oder Ebenen liegen, von denen eine die anspielende und symbolische Bedeutung ist, und dass diese anspielende Bedeutung eine Allgemeinheit ist. Jedes Jahrhundert hat seine Besonderheiten. Und in diesem Jahrhundert ist das Risale-i Nur ein Element der Allgemeinheit dieser Ebene seiner anspielenden Bedeutung. Folgerungen, die nach den Prinzipien von Dschafr und Zahlen gezogen werden, die von den Gelehrten seit den frühesten Zeiten angewandt werden, ja auch Beweise, zeigen, dass dieses Element absichtsvoll berücksichtigt wird und eine wichtige Funktion erfüllen wird. Dies verletzt nicht den Vers des Korans oder dessen klare Bedeutung, sondern es dient seinem Wundercharakter und seiner Sprachfertigkeit. Jemand, der die unzähligen Schlüsse, die die Heiligen aus den Andeutungen des Korans gezogen haben, nicht leugnen kann, sollte dies ebenfalls nicht leugnen und niemand kann dies leugnen.

 

Doch, wenn jemand, dem es aufgrund seines Erstaunens unwahrscheinlich erscheint, dass solch ein wichtiges Werk durch einen unbedeutenden Menschen wir mich erscheint, daran denkt, dass eine Pinie, die so groß ist wie ein Berg, als ein Zeichen der Göttlichen Macht und Größe aus einem Samen geschaffen wird, der so groß ist wie ein Weizenkorn, so wird er sicherlich auch sagen, dass das Erscheinen dieses Werkes zu solch einer Zeit starken Bedürfnisses durch jemanden, der vollkommen ohnmächtig und bedürftig ist wie ich selbst, ein Beweis für den riesigen Ausmaß der Göttlichen Gnade ist. Bei der Ehre des Risale-i Nur versichere ich Euch und denen, die es leugnen, dass diese Anspielungen und symbolischen Voraussagen und Hinweise der Heiligen mich immer dazu bewegt haben, Dank und Preis zu entbieten und um Vergebung für meine Sünden zu bitten. Ich kann euch beweisen, durch die Einblicke, die ihr in mein Leben habt, die zwanzig Jahre, die vor euren Augen stehen, dass sie niemals, nicht einmal für eine Minute, mein Ego aufgebläht haben, meine das Böse befehlende Seele zum Stolz und Hochmut verführten. Dennoch, der Mensch ist nicht frei von Fehlern oder Vergessen. Ich habe zahlreiche Fehler, deren ich mir nicht bewusst bin. Auch sind einige meiner eigenen Ideen eingeflossen und es gibt einige Irrtümer in einigen der Abhandlungen. Aber da sie nicht den falschen und fehlerhaften Erläuterungen der Leute der Fehlleitung widersprechen, so sollten sie, abgeschirmt dadurch, dass sie von Menschen gemachte Übersetzungen an die Stelle der heiligen Buchstaben des Korans setzen, in den mangelhaften Buchstaben der neuen lateinischen Schrift und indem sie die deutlichen Bedeutungen der Verse verletzen, sicherlich nicht einem armseligen und unterdrückten Menschen in einer Weise widersprechen, der einen schönen Aspekt des Wundercharakters des Korans erläutert, um den Glauben seiner Brüder zu stärken, dass sie ihn beim Dienst am Glauben entmutigen, einer Sache der keiner der Menschen der Wahrheit, niemand der auch nur ein Körnchen Gerechtigkeitssinn besitzt, zustimmen würde.

 

Zusätzlich dazu sage ich Folgendes: Angesichts der schrecklichen Angriffe der Fehlleitung zu dieser Zeit, sind die machtvollen wahren Wege, die Pfade und die Orden mit Tausenden von Anhängern offensichtlich besiegt worden. Aber ein halbgebildeter Mensch, der unter andauernder Bewachung steht und gegenüber der Polizeiwache lebt, der allein ist und das Ziel einer vielfältigen Verleumdungskampagne bildet, damit jeder ihn verfluche, kann keine Ansprüche auf das Risale-i Nur stellen, das weiter fortgeschritten ist als die anderen Wege und den Angriffen stärker widerstanden hat. Dieses Werk kann nicht das Ergebnis seiner Fähigkeiten sein und er kann darüber keinen Stolz hegen. Es ist vielmehr geradewegs durch die Göttliche Gnade gewährt worden als ein Wunder des allweisen Korans zu dieser Zeit. Er hat gemeinsam mit Tausenden von Freunden die Hand auf dieses Geschenk des Korans gelegt. Sicherlich fällt ihm die Aufgabe eines Hauptübersetzers zu, aber der Beweis, dass dies nicht das Werk seiner Gedanken ist, seines Wissens und seiner Einsicht ist, dass es im Risale-i Nur Teile gibt, die in sechs Stunden aufgeschrieben wurden, andere wiederum in zwei Stunden, wieder andere in einer Stunde und einige sogar in zehn Minuten. Ich schöre, dass selbst mit der Kraft des Gedächtnisses des Alten Said (Möge Gott mit ihm zufrieden sein) , mit meinen eigenen Gedanken könnte ich in zehn Stunden nicht das schreiben, was in zehn Minuten geschrieben wurde. Mit meinem eigenen Geist und meinen Fähigkeiten könnte ich in zwei Tagen nicht die Abhandlung schreiben, die in einer Stunde geschrieben wurde. Und weder ich selbst noch die genauesten religiösen Philosophen könnten die Dinge des dreißigsten Wortes untersuchen und sie in sechs Tagen aufschreiben, obwohl es an einem Tag in sechs Stunden aufgeschrieben wurde. Und so weiter.

 

Das heißt: obwohl ich bankrott bin, bin ich der Bote und der Diener eines wunderbar reichen Juweliersgeschäfts. Durch Seine Gnade und Großzügigkeit möge der Allmächtige Gott uns und alle Schüler des Risale-i Nur stetig zum reinen und aufrichtigen Dienst anleiten und uns Erfolg gewähren. Amen. In Verehrung des Herrn der Gesandten.

 

Said Nursi.

Link to comment
Share on other sites

Guest
This topic is now closed to further replies.
 Share

×
×
  • Create New...