Jump to content
Qries Qries

Recommended Posts

Ich würde sagen ( eigene Meinung):

Es hängt von der Person ab. Natürlich spielen auch die Aktivitäten eine große Rolle. Je müder der Körper ist, desto längere Regenerationsperioden werden benötigt.

Natürlich braucht der Mensch nicht nur wegen Körperlicher müdigkeit den schlaf, sondern auch die Seele Regeneriert sich beim Schlafen. Darum ist der Schlaf sehr wichtig für den Menschen, doch man sollte nicht übertreiben. Eine zu lange Schlafperiode kann zur müdigkeit führen!!

Link to comment
Share on other sites

Also von Wissenschaftlern empfohlen werden für Erwachsene ja mindestens 6 bis maximal 8 Stunden. Bei weniger soll der Körper sich wohl nicht richtig erholen können und bei mehr sich zu sehr an Schlaf gewöhnen oder so...

Was ich sicherer weiß ist, dass Babys bis 1 Jahr täglich 14 Stunden Schlaf brauchen, mit zwei Jahren 12 bis 13 und bis drei Jahre 11 (alles inklusive Mittagsschlaf).

Link to comment
Share on other sites

Schlafdauer

oder: Wieviel Schlaf braucht der Mensch?

Der folgende Text ist mit freundlicher Genehmigung des Hogrefe-Verlages dem Buch "Schlaftraining - Ein Therapiemanual zur Behandlung von Schlafstörungen" entnommen.

 

Eine Frage, die sich die meisten Schlafgestörten jeden Morgen erneut stellt, lautet: Wie viele Stunden habe ich nun heute Nacht geschlafen oder wie viele Stunden habe ich während der langen Bettliegezeit dieses Mal "zusammenkratzen" können?

 

Die Zauberformel von 8 Stunden Schlaf als Garant einer erholsamen Nacht werden sie von Schlafexperten nicht hören. Zwar schläft ca. 50% der schlafgesunden Bevölkerung laut Umfragen tatsächlich im Durchschnitt 7-8 Stunden. Es gibt aber auch Menschen, sog. Kurzschläfer, die sich bereits nach 4-5 Stunden erholt und frisch fühlen, während Langschläfer erst nach 9-10 Stunden subjektiv zufrieden sind. Tatsächlich ist es so, dass Kurzschläfer pro Nacht genau soviel Zeit im Tiefschlaf verbringen wie normale 8-h Schläfer.

 

Es gibt Morgen- und Abendmenschen, die - um sich erholt zu fühlen - zu unterschiedlichen Zeiten schlafen sollten/müssen (siehe: Biologischer Rhythmus). Ebenso gibt es Schlafstörungen, bei denen die Betroffenen 10-12 Stunden und mehr schlafen und sich am nächsten Tag dennoch zerschlagen und nicht erholt fühlen. Die Zeitspanne und die individuelle, zum größten Teil "anerzogene" Bedürfnislage sind also ziemlich breit angelegt: Nicht die Anzahl der Stunden, sondern die Stabilität ("Knackigkeit") des Schlafprofils (siehe: Schlafstadien und Schlafarchitektur), die Anpassung an den eigenen biologischen Rhythmus und die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit am nächsten Tag sind entscheidend.

 

Schlafwissenschaftler haben versucht systematisch der Frage nachzugehen, wie viel Stunden Schlaf der Mensch wirklich braucht, um gut zu funktionieren. Dabei haben gesunde Versuchspersonen unter kontrollierten Bedingungen im Schlaflabor ihre Schlafdauer reduziert. Die Forscher interessierten dabei Veränderungen in den biologischen Maßen und in der Leistungsfähigkeit der Versuchspersonen nach einer solchen freiwilligen, langfristigen Schlafreduktion.

 

Aufgrund der bisherigen Ergebnisse kann man festhalten, dass ein normaler 8-Stunden Schläfer auch mit 5-6 Stunden Schlaf pro Nacht relativ gut auskommen kann.

 

"Relativ gut" insofern, als 5-6 Stunden Schlaf pro Nacht auf Dauer - bei einem regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus und einer gesunden Lebensweise - bei den meisten Menschen zu keinerlei körperlichen Veränderungen bzw. Schäden führen. Auch die Leistungsfähigkeit ist nicht gravierend beeinträchtigt. Vorsicht ist allerdings bez. der Reaktionsfähigkeit angezeigt, die sich im Laufe der Zeit verschlechtern kann (Vorsicht: Fahrtüchtigkeit!). Man konnte in diesen Schlafreduktionsexperimenten auch beobachten, dass ein verkürzter Schlaf an Qualität gewinnt. Der biologisch notwendige Tiefschlaf bleibt bei einer Reduktion des Schlafes auf ca. 5 Stunden vollständig erhalten (und nimmt sogar teilweise zu), die leichten Schlafstadien und die Phase REM dagegen werden verkürzt, der Einschlafvorgang erfolgt um ein Vielfaches schneller, die nächtlichen Schlafunterbrechungen werden weniger. Der Mensch schläft effektiver.

 

Auf diesem Prinzip beruht auch der Wirkmechanismus der Schlafrestriktion, bei der schlafgestörte Menschen ihre Schlafdauer in der ersten Therapiephase u.U. erheblich verkürzen müssen. Hierdurch wird der sog. Schlafdruck erhöht und in Folge dessen die Schlafphase stabilisiert.

 

Ein vielleicht schwacher Trost für viele schlafgestörte Menschen: Von nicht organisch bedingten Schlafstörungen wird man nicht "richtig" körperlich krank. Man wird sogar dann nicht "richtig" krank, wenn man freiwillig, mehrere Tage (der bisherige Weltrekord liegt bei 11 Tagen) in sog. totalen Schlafentzugsexperimenten nicht schläft. Das ändert natürlich nichts an der Tatsache, dass die Stimmung, Befindlichkeit, Lebenszufriedenheit und der Aktivitätsdrang in erheblichen Maße beeinträchtigt sein können. Vergleichsuntersuchungen zeigen, dass die Lebensqualität von chronisch Schlafgestörten ähnlich schwer beeinträchtigt ist, wie die von chronischen Schmerzpatienten. Von daher wundert es nicht, dass Schlafstörungen ein erhöhtes Risiko dafür darstellen, in der Folge an einer Depression zu erkranken.

 

www.schlafgestoert.de

Link to comment
Share on other sites

Noch ein kleiner Tipp:

 

Man sollte auf der rechten Seite schlafen oder auf dem Rücken. Auf dem Bauch zu schlafen oder auf der linken hälfte des Körpers zu schlafen ist sehr ungesund.

 

Bei der Wahl des Kissen oder Matratze ist es auch wichtig, dass man durch den verschieden Härtegrad auch geleistet wird das die Wirbelsäule eine grade Linie bildet, ansonsten wacht man sehr schlapp auf und fühlt sich körplich sehr gebrochen.

 

 

Said Nursi beschreibt auch 3 verschiedene Schlüsselzeiten beim zubettgehen.

 

1. Nach dem die Sonne aufgegangen ist sollte man mind. 45 Minuten nicht schlafen.

 

2. Nach den 45 Minuten sollte man bis zum Mittag schlafen. Natürlich nur wenn man die Nacht aufgewesen war. Das ist auch Sünnet.

 

3. Nachmittags (ikindi vaktinde) sollte man nicht schlafen,weil sich die Zeit vom Schlafen halbiert. Wenn man 4 Stunden schläft kommt es einem vor wie 2 Stunden.

 

P.S. Unser Prophet (s.a.v.) hat auch auf der rechten Seite geschlafen.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...