Jump to content
Qries Qries Qries Qries Qries Qries

Recommended Posts

http://img.welt.de/img/kommentare/crop129678379/4568724775-ci3x2l-w620/DWO-Islam-Verhu-llung-Aufm.jpg

 

 

Der Gesichtsschleier Niqab habe nichts mit dem Islam zu tun, argumentiert der Vorsitzende der Al-Azhar-Universität. Gegen die Maßnahme regt sich bereits Widerstand.

 

Der Vorsitzende der renommierten Al-Azhar-Universität in Kairo stellt sich gegen den Trend, dass immer mehr Frauen den Gesichtsschleier Niqab tragen. Scheich Mohammed Said Tantawi hat ein Schleierverbot in der Universität verhängt. Hochschulminister Hani Hilal zog nach und verbot das Tragen des Gesichtsschleiers in allen Studentenwohnheimen des Landes. Am Montag kündigte die Ägyptische Initiative für Persönliche Freiheit rechtliche Schritte gegen die Entscheidung des Hochschulministers an.

 

Die Kairoer Tageszeitung "Al-Masri al-Yom" berichtete am Montag, Scheich Tantawi habe am vergangenen Samstag den Unterricht in einem Institut der Universität besucht, in dem nur Frauen unterrichtet werden. Während der Inspektion sah er in einem Klassenraum eine Studentin mit Gesichtsschleier. Er befahl ihr, den Schleier abzunehmen und sagte: "Das sind nur Traditionen, mit dem Islam hat dieser Schleier nichts zu tun." Als die junge Frau den Schleier schließlich widerwillig ablegte, beleidigte er sie, indem er erklärte, so hübsch, dass sie ihr Gesicht vor aufdringlichen Blicken schützen müsse, sei sie nun schließlich auch nicht. Im Anschluss an die Inspektion erließ der Scheich ein Gesichtsschleierverbot für alle Lehrerinnen und Studentinnen der Al-Azhar-Universität.

 

Die Mehrheit der Ägypterinnen trägt das islamische Kopftuch. In den vergangenen zehn Jahren hat zudem die Zahl der Frauen, die zusätzlich auch ihr Gesicht verhüllen, zugenommen. Die ägyptische Regierung beobachtet diese Entwicklung mit Sorge. Die offiziell verbotene Muslimbruderschaft, die nach eigenen Angaben eine "Islamisierung" des Landes mit friedlichen Mitteln anstrebt, ist die größte Fraktion der Opposition im ägyptischen Parlament.

Link to comment
Share on other sites

  • Replies 75
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

:sub: kann sowas sein an einer islamischen Uni?

 

Und was sagst du dazu Schwester RabiaA:

 

Wie sieht eine islamische Schule eigentlich aus? Koransuren an den Wänden, Gebetsräume, Geschlechtertrennung im Klassenzimmer? Das "Güventas-Gymnasium" in der zentralanatolischen Industriestadt Konya hat nichts dergleichen.

 

Es ist ein sauberer Neubau mit einem Chemielabor im vierten Stock, einem Rasen mit chinesischem Pavillon davor und einer silbernen Atatürk-Büste am Eingang. Mädchen mit Kopftuch werden vom Pförtner abgewiesen, wie überall in der Türkei.

 

Mit bloßem Auge ist an dieser frisch gestrichenen Provinzschule nichts Frömmelndes zu erkennen. "Der Islam ist bei uns Privatsache", versichert der gutgelaunte Direktor Adil Halid Alici. "Es gibt eine Stunde Religionsunterricht pro Woche, mehr nicht." Der Lehrplan sei wie vom Staat vorgeschrieben - genauso wie der allmorgendliche Treueschwur auf Republikgründer Atatürk.

 

Quelle: http://de.qantara.de/webcom/show_article.php/_c-469/_nr-1040/i.html

Link to comment
Share on other sites

Schwester, was meinst du was ich dazu sage? Furchtbar!

 

Aber das ist nichts neues. In der Türkei gibt es dieses Kopftuch-Problem schon länger als wir beide zusammen leben und alle Welt weiß das. Das ist doch nichts neues.

 

Die Türkei hat eine angeblich laizistische Regierung die Jahrelang dem Islam eher misstrauisch gesinnt war, in den Universitäten werden seit zig-Jahren immer wieder Frauen mit Kopftuch nicht reingelassen.

In Tunesien werden Frauen das Kopftuch sogar auf offener Straße von Polizisten rausgerissen, Marokko ist das Land mit dem größten Marihuanakonsum, über das halbe Land läuft bekifft durch die Gegend, die Schwester des Königs hat eine Münze mit einem Haschisch-Blatt draufgedruck, die Strände sind voller nackter Leute, Afghanistans haupteinkommen ist der Handel mit Opium, der Tod auf den Straßen Europas, Saudi Arabien ist in der Hand der Wahabiten....

 

Soll ich weiter aufzählen??? Das ist doch umso schlimmer, wenn eine der wenigen Instanzen denen man noch traute, die Azhar in Ägypten anfängt große Gelehrte wie Imam-Schafi und Hanbeli zu leugnen und somit anfangen sich dieser Misere in der Welt anzuschließen.

 

Wieso machst du daraus eine "Türkei ist aber auch so"-Sache. Du bist es doch, die immer davon redet in den Islam keinen Nationalismus einzumischen usw. Weshalb kommst du also jetzt an mit einer Schule in der Türkei, ein Problem das schon jeder kennt seit zig-Jahren und das wohlbekannt ist.

 

Stell dir mal vor, du würdest sagen "In Saudi schreiben die Frauen vor einen Gesichtsschleier zu tragen, ich finde das falsch" und ich würde sagen: "Ja und in Marokko darf man halbnackt rumlaufen".

Wie würd dir das gefallen?

 

Was ist bloß der Grund für deinen Feldzug gegen die Türkei und Türken? Was ist eigentlich dein Problem???

Link to comment
Share on other sites

Schwester, das tut nichts zur Sache. In der Tr ist es sogar für die Moscheen verpflichtend ein Bild von Atatürk aufzuhängen. Was meinst du wie lange die Schule bestehen würde, wenn sie aus der Reihe tanzen würde? Es ist das System das sie zwingt, das kann man sich doch denken.
Link to comment
Share on other sites

Hier geht es nicht nur um den "silbernen Atatürk-Büste", sondern um Gesichtschleier und Kopftuch und "Islam ist eine Privatsache" in einer islamischen Privatschule, die der Gülen-Bewegung gehört. ;)

Oder dürfen die Frauen in der Türkei auch nicht mit Kopftuch in die Moschee gehen???

Link to comment
Share on other sites

Oum, DAS sag ich doch!!! Es geht darum dass sie bestimmen können was man da wie machen soll! Wenn in der Moschee Geschichte oder Mathematik beigebracht werden würde, was der Staat anerkennen soll, dann dürften sie natürlich nicht mit Kopftuch rein. Die haben damals Said Nursi verboten und ihn belästigt, weil er in seinen eigenen vier Wänden leise arabische Ezan machte.

Du hast eine schöne Logik "Islam ist privatsache". Geht und erzähl das doch mal dem türkischen Militär, mit deinem Kopftuch, vielleicht hast du ja erfolg! :-)

 

Schwester, bevor du über die Türkei redest, solltest du dich vielleicht erst einmal über die Türkei informieren. Wenn in einer Gülen Schule ein zwang herrscht, dann liegt das sicher an dem Staat. Es gab fälle wo sie jemanden verhaftet haben, weil er (ein MANN) auf seinem Kopf ein kleines Mützchen anhatte, wie sie es beim Beten tragen auf offener Straße!!!

 

Wenn du in der Türkei eine Schule eröffnen würdest, müsstest du genau so vorgehen, egal ob Privat oder nicht. Es macht doch garkeinen Sinn darüber zu diskutieren wenn du dich mit dem Thema nicht auskennst. Also wenn du dich darüber unterhalten willst, dann lies erstmal die Geschichte der heutigen Türkei von Anfang an, denn nur dann kannst du zu der heutigen Lage etwas Sinnvolles sagen. Goethe sagte sogar, dass man mindestens 3000 Jahre Vergangenheit kennen muss um das Heute zu verstehen, aber so streng will ich nicht sein. Wenigstens die letzten 100 Jahre.

 

Hast du keine Lust dazu, kein Thema, dann lass es. Aber dann schreib auch bitte nicht drüber, denn damit machst du einen sehr unseriösen Eindruck. Das sage ich, weil ich nicht lächerlich sagen will. Denn es stimmt nicht was du schreibst, es ist offensichtlich das du die Problematik eines Landes die jeder 5-Jährige in der Türkei kennt kennst, und einfach drauf los schreibst.

 

Bitte, es hat keinen Sinn.

Link to comment
Share on other sites

Weißt du Oum, denk doch mal eine einzige Sekunde darüber nach was du geschrieben hast, dann wirst du bemerken wie unsinnig deine letzte Bemerkung war.

 

1. Ja ich kenn mich mit Ägypten aus. Hab ihre Geschichte mal lang und breit studiert. (Nicht im Sinne von Uni-Studium)

 

2. Das eine Aussage falsch ist, dafür brauch man nicht die Geschichte des Landes kennen. Man brauch auch nicht die Geschichte der Türkei kennen, um zu sagen das es falsch ist das Kopftuch zu verbieten. Aber man muss die Geschichte kennen, um das Fethullah Gülen anzulasten!

 

Aber die Aussage in Ägypten stammt ganz allein von dem einen Mann. Warum muss ich dafür Ägyptens Geschichte kennen um zu sagen, das dies falsch ist?

 

Du liest die Texte offensichtlich nicht, da es sonst unmöglich wäre das du eine so eine Antwort darauf gibst. Du fragst "Was ist 2+2" Ich sage: " 2+2=4" und du sagst "JA UND WAS IST 2+2???"

 

Daher hier, nochmal für dich zum mitschreiben

 

Die Türkei hat eine angeblich laizistische Regierung die Jahrelang dem Islam eher misstrauisch gesinnt war, in den Universitäten werden seit zig-Jahren immer wieder Frauen mit Kopftuch nicht reingelassen.

In Tunesien werden Frauen das Kopftuch sogar auf offener Straße von Polizisten rausgerissen, Marokko ist das Land mit dem größten Marihuanakonsum, über das halbe Land läuft bekifft durch die Gegend, die Schwester des Königs hat eine Münze mit einem Haschisch-Blatt draufgedruck, die Strände sind voller nackter Leute, Afghanistans haupteinkommen ist der Handel mit Opium, der Tod auf den Straßen Europas, Saudi Arabien ist in der Hand der Wahabiten....

 

Soll ich weiter aufzählenFragezeichen Das ist doch umso schlimmer, wenn eine der wenigen Instanzen denen man noch traute, die Azhar in Ägypten anfängt große Gelehrte wie Imam-Schafi und Hanbeli zu leugnen und somit anfangen sich dieser Misere in der Welt anzuschließen.

 

 

Außerdem, noch ein kurzes Statement zu deine erneut erniedringenden Kritik:

 

Die Schulen Gülens bringen sehr vielen etwas. Da sowieso niemand mit Kopftuch in der Türkei studieren kann, sind diese Schulen wenigstens eine Möglichkeit für die Schüler etwas über den Islam zu lernen, statt sich nur schlechtes über den Islam anzuhören.

 

Was ist denn daran verwerflich? Wärs dir lieber niemand würde was unternehmen? Keiner sollte dem Islam dienen, dann hättest du wohl nichts mehr zu meckern was!?!

ANDERS KANNST DU EBEN IN DER TÜRKEI KEINE SCHULE ERÖFFNEN!!!

 

Also was wíllst du noch, wenn jemand trotz dieser Umstände noch für den Islam arbeitet? Wärs dir lieber sie würden sich um die Probleme der Islamischen Welt garnicht kümmern?

 

Ich frage erneut, was ist eigentlich dein Problem? Wenn du Türken hasst, dann sag es ganz offen "Ich hasse Türken" und jeder akzeptiert es als deine Meinung und die Sache ist gegessen. Aber ohne nachzudenken totalen unsinn zu schreiben und wertvolle Gelehrte und eine ganze Jamaah zu Verleumden ist ein viel unehrlicherer Weg. Machs lieber anders, denn die Leute wissen jetzt sowieso mittlerweile das es dir nur darum geht Türken und Fethullah Gülen zu beleidigen, da du jedweder Logik trotzend immer einen Ausweg suchst diese Menschen weiter zu beleidigen. Wenn du "Ich hasse euch Türken" schreiben würdest, würdest du den Leuten hier nichts neues erzählen, da es ersichtlich geworden ist, aber du wärst wenigstens ehrlich, und zumindest DAS würden die Leute schätzen. Aber jetzt gibt es an deinem Verhalten absolut garnichts zu schätzen.

Link to comment
Share on other sites

Ich frage erneut, was ist eigentlich dein Problem? Wenn du Türken hasst, dann sag es ganz offen "Ich hasse Türken" und jeder akzeptiert es als deine Meinung und die Sache ist gegessen. Aber ohne nachzudenken totalen unsinn zu schreiben und wertvolle Gelehrte und eine ganze Jamaah zu Verleumden ist ein viel unehrlicherer Weg. Machs lieber anders, denn die Leute wissen jetzt sowieso mittlerweile das es dir nur darum geht Türken und Fethullah Gülen zu beleidigen, da du jedweder Logik trotzend immer einen Ausweg suchst diese Menschen weiter zu beleidigen. Wenn du "Ich hasse euch Türken" schreiben würdest, würdest du den Leuten hier nichts neues erzählen, da es ersichtlich geworden ist, aber du wärst wenigstens ehrlich, und zumindest DAS würden die Leute schätzen. Aber jetzt gibt es an deinem Verhalten absolut garnichts zu schätzen.

 

RabiaA hast du einen Knall oder was? jetzt aber schlägt 13, man hast du so ein Krankes Herz, wie kannst du mir unterstellen, dass ich Türken hasse, ich hab viele türkische Freunde und Bekannten, ausserdem die meisten Türken sind klassische Muslime, wie ich...

 

Du gehst ja von dir aus!

 

Also jeder der Gülen-Bewegung kritisiert ist Türkenhasser oder was???

:sub:

 

Oder denkst du etwa, weil du in einem türkischen Forum dich befindest, kannst du mich so vertreiben, indem du mir Rassismus gegenüber Türken Unterstellst. Aber das habt ihr Gülen-Anhänger echt geschafft, weil ich keine Lust mehr habe so behandelt zu werden, weil ich keine Türkin bin. Ich gehe davon aus, dass ihr im realen Leben auch so die anderen Nationalitäten behandelt. ;)

 

 

 

Ausserdem, wie kannst du Al Azhar kritisieren, weil sie keine schwarzen Gespinster in ihren Uni haben wollen, wo ja sowieso Geschlechtertrennung schon gibt, während Gülen-Bewegung nicht einmal eine islamische Privatschule bei sich daheim gründen kann, wo Kopftuch erlaubt ist??? zumindest, die Ägypter haben es geschafft, dass ihr land einigerrmassen islamisch bleibt und es kein Kopftuchverbot gibt!

 

Oder willst du, dass sie alle Wahabiten werden und Al Azhar zur einer Wahhabitische Institution umgewandelt wird oder vom Staat ganz geschlossen wird oder wie oder was???

 

:sub:

Link to comment
Share on other sites

Was bringt mir eine islamische Privatschule, wenn ich auf meinem Kopftuch verzichten muss???

Was wilst du denn mit einem kopftuch? du bist doch voll assimliert

 

Ja du hast Recht man braucht kein Kopftuch, wenn man Gülen-Schulen besucht. Es reicht wenn man diese Schulen besuchen darf. ;)

Link to comment
Share on other sites

 

Seine Kritiker beschimpfen ihn als „Herr des Okay“ in Diensten des ägyptischen Staatspräsidenten Husni Mubarak. Seine Anhänger preisen ihn als fortschrittlichen muslimischen Theologen. Der von Mubarak ernannte Großscheich der Azhar-Universität in Kairo, Muhammad Sayyid Tantawi, ist die höchste religiöse Autorität im sunnitischen Islam. Und er hat schon oft Aufregung verursacht: zum Beispiel, als er das Recht des französischen Staates bekräftigte, ein Kopftuchverbot für staatliche Schulen zu erlassen, oder als er erklärte, Gewalt sei in keinem Fall durch den Islam zu rechtfertigen. Die jüngste Kontroverse rief Tantawi zu Beginn der Woche hervor. Beim Besuch einer Schule in Kairo forderte er ein Mädchen auf, den Niqab abzulegen, den schwarzen Schleier, der nur einen schmalen Augenschlitz freilässt. Denn der Niqab sei eine bloße Tradition ohne Bezug zum Islam und zum Koran. Stattdessen solle das Mädchen doch lieber Schuluniform tragen.

 

Das Ereignis hatte sich noch nicht herumgesprochen, da erklärte Tantawi, er werde das Tragen des Niqab auf dem Gelände seiner Universität und ihren Institutionen, also auch in den Wohnheimen der Studentinnen, per Erlass verbieten. Dem schloss sich umgehend der Rektor der Universität Kairo an und verbot den Niqab auch für die Wohnheime seiner Hochschule. Dem Großscheich applaudierten hernach auch die Rektoren der Universitäten Ain Shams und Helwan, bislang allerdings ohne entsprechende eigene Anordnungen. Dafür meldete sich Ägyptens Erziehungsminister Halal Hani zu Wort, der die Ganzverschleierung in allen Wohnheimen von Studentinnen aus Sicherheitsgründen verbieten will. Denn jüngst seien unter dem Niqab wieder einmal 15 junge Männer entdeckt worden.

 

Die ägyptischen Gesellschaft ist gespalten

 

Da hatte der Glaubenskrieg um diese Form der Verschleierung, die in die vorislamische Zeit zurückreicht, bereits eingesetzt. Viele Ägypter führen den Niqab auf den Einfluss des strengen Islams auf der Arabischen Halbinsel und insbesondere in Saudi-Arabien zurück. So warf der stellvertretende Minister für religiöse Angelegenheiten, Salim Abdalgelil, den strengen „salafitischen Satellitensendern“ vom Golf vor, die Mär vom Niqab als religiöser Pflicht zu verbreiten. Entschieden widersprach der bekannte konservative Prediger Yusuf al Badri. Er empfahl dem Großscheich, sich doch jenen Frauen zuzuwenden, die „ihre Haare, Hälse und Brüste“ zeigten und damit „Zwietracht“ säten. Der wortgewaltige Prediger glaubt, den Frauen zumuten zu können, dass sie durch den schmalen Schlitz nur wenig von der Welt um sich wahrnehmen können und dass sie, um essen zu können, den Niqab anheben müssen.

 

Die jüngste Kontroverse, die Tantawi nun angestoßen hat, ist wohl ein weiterer Versuch der ägyptischen Regierung, der Ausbreitung eines radikalen Islams Einhalt zu gebieten. Sie lässt aber auch erkennen, wie stark die ägyptische Gesellschaft gespalten ist. Seither demonstrieren tief verschleierte Frauen vor ihren Wohnheimen. Die Sicherheitskräfte vor den Toren der Azhar-Universität haben indes die Order, keine Frauen im Niqab mehr passieren zu lassen. Einige Studentinnen sagten bereits, sie hätten aufgrund ihrer Vollverschleierung ihren Platz im Wohnheim verloren. Bei früheren Versuchen, der Ausbreitung des Niqab Einhalt zu gebieten, ist die Regierung jeweils eingeknickt. Nicht durchsetzen konnte sie in den vergangenen Jahren etwa ihre Verbote, dass Predigerinnen und Krankenschwestern nicht voll verschleiert sein dürften.

 

Ohne Bezug zu den Lehren des Islam

 

Überraschend viele Theologen unterstützen diesmal Großscheich Tantawi und bezeichnen den Niqab als Relikt vorislamischer Beduinenkultur. Abdulhamid al Atrash vom „Zentrum für Islamische Studien“ etwa verteidigt die Maßnahme des Großscheichs, weil sie Missbrauch vorbeuge und damit Schaden von der Gemeinschaft fernhalte. Der an der Azhar-Universität tätige Theologe Abdulmuati Bayumi assoziiert den Niqab mit den Taliban, nicht aber mit den Lehren des Islams. In Ägypten ist der Niqab wie in anderen arabischen Gesellschaften zwar auf dem Vormarsch. Noch immer aber tragen die meisten Frauen in der Öffentlichkeit das einfache Kopftuch.

 

Viele Männer können sich die Frau nicht anders als mit Niqab vorstellen, beispielweise der Prediger Safwat Hidschasi. Er wetterte, dass er jeden verklagen werde, der seine Frau und seine Tochter am Tragen des Niqab versuche zu hindern, und sei es in staatlichen Gebäuden. Wer Frauen daran hindere, das zu tragen, was sie wollten, begehe ein Verbrechen, so der Scheich. Dabei stützt er sich auf ein Urteil des ägyptischen Verfassungsgerichts. Dieses hatte sich mit der Klage einer voll verschleierten Forscherin zu befassen, die 2001 am Betreten der Bibliothek der American University of Cairo gehindert worden war. Ein Verbot des Niqab sei mit der Verfassung nicht vereinbar, urteilten die Richter. Es gebe ja weibliches Sicherheitspersonal, das diese Trägerinnen kontrollieren könnten.

 

Im Internet verläuft die Debatte unter arabischen Muslimen erheblich erregter. Die Burka degradiere Frauen doch zu Sexobjekten, findet ein „säkularer Kuweiter“. Dem hält eine gewisse Chadidscha entgegen, sie finde es verabscheuungswürdig, wenn Männer Frauen vorschreiben, was sie zu tragen hätten. Ein Ali wirft den „korrupten arabischen Regimen“ vor, sie wollten ja nur, dass die Frauen nackt seien, um einen Job zu bekommen und um so zu sein wie im Westen. Die Aufregung um Scheich Tantawi dürfte sich so bald nicht legen.

 

Quelle: FAZ.net

Link to comment
Share on other sites

Quelle: FAZ.net

 

Orientalisten, sekuläre "Muslime" und Islamhasser zitieren gerne aus der FAZ.

Sollte es zu Angriffen auf unsere Moscheen kommen, sitzen die Verantwortlichen in der FAZ-Redaktion

 

Soviel zu FAZ.

 

Es ist trotzdem wichtig zu wissen, was die anderen über uns sagen. ;)

 

Und ich glaube nicht, dass sie in diesem Bericht lügen oder denkst du sie lügen?

Link to comment
Share on other sites

Ich denke dass Du lügst mit "die anderen"

Bewirb dich doch bei FAZ, da tummeln sich mehr von deiner Sorte. So wärst du wenigstens äußerlich wie innerlich gleich.

 

kannst du deine Hand dafür ins Feuer legen und vor Allah swt. das verantworten? wenn ja dann weiter so!

 

Ausserdem, ich vertrete nicht die radikale Ansicht, dass immer die anderen die Lügner und Betrüger seien. ;)

Link to comment
Share on other sites

Man weiß ja dass ich Oum Amin bin, ich mach kein Geheimnis draus. Ich kann mich mit meinem alten Nick nicht einloggen, weil ich den Passwort geändert hab und vergessen und ich kann kein neuen Passwort anfordern, ich weiß nicht warum, vielleicht weil ich zwei Nicks mit den gleichen E-Mail- Adresse hab. ;)

 

Du bist hier neu und gehst so ab oder was??? das hättest du gern, dass ich gesperrt wird.

 

Das mit schwarzen Gespinster, ist gar keine Beleidigung, sie sehen wirklich so aus, Sorry das kenne ich gar nicht so, bei uns gibt es das nicht, das gibt nur bei den Biduinen in Saudi Arabien und sie dürfen nicht so in die Pilgerfahrt gehen, hat der Prophet Mohammed saw. wahrscheinlich aus Sicherheitsgründen verbietet oder damit seine Ummah in Zukunft von den saudischen Biduinen nicht dazu gezwungen wird. :sub:

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...