Jump to content
Qries Qries Qries Qries Qries Qries

Recommended Posts

  • Replies 124
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Na Gott sei dank bist du in der Lage zwischen menschlichem und Göttlichen zu unterscheiden Airmano ;)

Scheinbar bist du nicht in der Lage, zwischen mir und Airmano zu unterscheiden. *g* Du hast meinen Beitrag nicht verstanden.

Ich weis, dass ich am Ende, am Jüngsten Tag nicht vor einem Hinduistischen Gott stehen werde ...

Und die Hindus wissen, dass sie nicht vor Allah stehen werden. Und nu?

Es gibt etliche solche Erfahrungen und dies sind anscheinend auch keine Wunder oder?

Du bist reichlich leichtgläubig, das ist alles. Nur weil etwas unwahrscheinlich ist ist es kein Wunder.

 

Bild-Titel: Nazli zerstört Besserwisser Ironion

Darf ich davon ausgehen, dass es sich dabei um deine primäre Informationsquelle handelt? Das würde nämlich so manchen Beitrag erklären.

Link to comment
Share on other sites

Scheinbar bist du nicht in der Lage, zwischen mir und Airmano zu unterscheiden. *g* Du hast meinen Beitrag nicht verstanden.

 

Habe die namen vertauscht, dass sehe ich nun auch ;) aber trotz alle dem bleibt die Aussage so stehen :)

 

Und die Hindus wissen, dass sie nicht vor Allah stehen werden. Und nu?

 

Die Hindus wissen dies nun mal nicht, denn sie besitzen kein Buch das von ihren Götzen geschrieben ist :)

 

Du bist reichlich leichtgläubig, das ist alles. Nur weil etwas unwahrscheinlich ist ist es kein Wunder.

 

Absolut bin ich reichlich gläubig aber das hat nichts damit zu tun, dass dieses trotz alle dem ein Wunder ist! Wenn es für euch schon kein Wunder von Allah ist, dann lasst dies trotzdem ein Wunder sein denn es ist nicht alltäglich, dass jemand so etwas überleben kann ;)

 

Und nein, die Bild ist keine Quelle ;)

ich halte nichts von den massen Medien

Link to comment
Share on other sites

Das wäre Selbstmord.

 

"Jemand der sich erdrosselt, erdosselt sich für die Hölle (Cehennem). Jemand der sich selber erschägt, der erschlägt sich für die Hölle."(Buhârî, Cenâiz 84)

 

LG

Ironion

 

"Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, daß, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne daß dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne daß ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und Unsere Gesandten kamen mit deutlichen Zeichen zu ihnen; dennoch, selbst danach begingen viele von ihnen Ausschreitungen im Land." [5:32]

 

Wo ist dein Dilemma?

Wenn man keine Angst vor dem Tod hat, kann man jederzeit "der unschuldige" sein, der "getötet werden muss".

a.slm

Link to comment
Share on other sites

Wo ist dein Dilemma?

Wenn man keine Angst vor dem Tod hat, kann man jederzeit "der unschuldige" sein, der "getötet werden muss".

 

Das ist richtig nur handelte die Aussage von ironion davon, dass wie in dem beispiel die Schwangere Frau (die der Mittelpunkt der Geschichte ist) ihr Leben nicht anbot, sondern "Ich" in diesem Falle hätte die Entscheidung über leben und tot treffen müssen, was mir aber nicht zustehen würde.

Link to comment
Share on other sites

ich weis, dass ich am Ende, am Jüngsten Tag nicht vor einem Hinduistischen Gott stehen werde ...

Wie Allah swt schon sagte: Er wird Verzeihen wem er möchte außer denen, die ihm swt andere Götter zur Seite stellen :)

Klar, beweise kommen ja andauernd. Und die sind echt nicht zu widerlegen.:glol:

 

Und da finde ich gerade eine Perfekte Überleitung dazu, dass Allah der einzige Gott ist!

Versuch mal das Wort Gott zu vermehren ;) Es kommt "Götter" bei raus (eine schande dies bei diesem Wunderbaren Wort zu versuchen)

 

Versuch nun mal das Wort Allah zu vermehren ... Es kommt Allah dabei raus, denn das Arabische Wort Allah kann nicht vermehrt werden Alhamdullilah

(Ein Zeichen dafür, dass Allah ein Gott ist und nicht aus zb 3 besteht) Kein beweis für dich, ich weis das schon aber ein Zeichen dafür, dass Allah 1 Gott ist.

Nö, ein Zeichen das Sprachen schonmal Wörter ohne Plural haben. Sand oder Butter z.B.

 

 

 

 

Richtig, sich selber zu erdrosseln oder sich auf eine Bewusste weise mit Absicht töten zu wollen ist Haram. Da werde ich dir absolut nicht widersprechen und dir zu 100% zustimmen lieber Ironion :)

Aber stellen wir uns vor, wir befänden und wirklich in dieser Situation die du mir beschrieben hast, wäre es kein Selbstmord, sondern einfach ein Zeichen dafür, dass unsere zeit gekommen ist! Würde ich die Schwangere Frau töten um mich selber zu befreien würde ich 2 Tote auf meine Kappe nehmen, die Frau und ihr ungeborenes Kind. ABER, wir sind tauchen gegangen, weil dies in unserem Interesse war doch dies ist schon vor raus geplant nämlich durch Allah.

Wenn der Zeitpunkt gekommen ist, dieses Leben zu verlassen dann ist der Zeitpunkt einfach gekommen und wir müssen uns damit abfinden :)

Sollte dies doch nicht der Zeitpunkt für unseren tot sein, so wird Allah uns einen Ausweg geben InshAllah

Die Frau stirbt aber eh. Du rettest keinen, du hast das selbe Ergebniss, nur bist auch tot. Ist das dann so gewollt? Dein Tot wäre für nichts und gewissermassen absichtlich. einen ausweg gäbe es nämlich. Dürfen Moslems aus einem brennenden Haus fliehen? Immerhin ist das ja Allahs Wile das das Haus brennt.

 

sagt dir der Flugzeug absturz etwas, bei denen alle Passagiere umgekommen sind?- Bis auf 1 Mann?

Wie konnte dieser Mann überleben, wenn doch alle anderen tot sind und man ihre Überreste in einem Umkreis von 25km zusammen suchen muss? Wie konnte ihm nicht mal ein Kratzer zu kommen? - Es war einfach noch nicht seine zeit gekommen, Allah hat anderes vor mit ihm als ihn dort sterben zu lassen!

Oder er hat Glück. Kannst du beweisen das Allah ihn gerettet hat?

 

Sagen dir etliche Fallschirm Unfälle etwas? 1 Mann hat aus einer höhe von mehreren Km einen absturz überlebt, weil sein Schirm sich nicht geöffnet hat! Er hatte nicht mal ein Knochenbruch. Andere Personen sind sofort tot bei einem aufprall aus mehreren Km höhen :) Warum? Weil seine zeit noch nicht gekommen ist, wobei er sicherlich zu sich selbst sagte; Okay Leute, Leb wohl Welt! Dies war es nun mit mir :)

 

Es gibt etliche solche Erfahrungen und dies sind anscheinend auch keine Wunder oder?

wie vor. Nein, manche Leute haben einfach Glück. Abgesehen davon, manche haben echt Pech ,was will Allah damit sagen?

 

LG

Ironion

Link to comment
Share on other sites

Bild-Titel: Nazli zerstört Besserwisser Ironion

Solange ich nicht widerlegt werde, bin ich der Besserwisser. Möchtest du eine Liste von Punkten auf die keiner, inklusive du, hier eine Antwort gebracht hat?

 

Anbei, Bild lügt ;)

 

LG

Ironion

Edited by Ironion
Link to comment
Share on other sites

Wenn es für euch schon kein Wunder von Allah ist, dann lasst dies trotzdem ein Wunder sein denn es ist nicht alltäglich, dass jemand so etwas überleben kann ;)

Eine Menge Dinge sind nicht alltäglich.

http://de.nachrichten.yahoo.com/laura-buxton-160620260.html?vp=1

Das macht es halt nicht zum Wunder, da müsstest du Beweisen das es nicht nur ein Zufall ist.

 

LG

Ironion

Link to comment
Share on other sites

  • Webmaster changed the title to Waswasa, Vesvese, Zweifel im Gluaben, Iman schwach?

rojinx

Assalamu Aleikum liebe Geschwister im Islam, In Shaa Allah könnt ihr mir helfen, ich habe nämlich ein Problem.

Undzwar manchmal ist mein Iman schwach und ich weiß nicht wieso und ich habe so ein komisches Gefühl und fühle mich einfach nur schlecht. Ich habe Angst in den Unglauben zu verfallen, ich möchte eine gute Muslima sein aber manchmal hab ich einfach Zweifel...

Und zum Beispiel hab ich im Internet gelesen, dass der Qur'an angeblich verfälscht sein soll oder dass er schon während der Lebenszeit Muhammads (saw) verändert wurde und sowas und eigentlich weiß ich doch dass das nicht stimmen kann, zum Beispiel weil die Sprache des Qur'ans so einzigartig ist und so, aber trotzdem habe ich so ein ungutes Gefühl dabei.... könnt ihr mir wenigstens versichern dass der heutige Qur'an genau derselbe ist den Muhammad (saw) vorgetragen hat? Übrigens hab ich solche Zweifel schon seit Monaten, seit ich angefangen habe den Qur'an zu lesen.. Hm ich weiß einfach nicht was mit mir los ist.. Ich verstehe es nicht, ich kann meine Gefühle nichtmal selber deuten.... Ich habe das Gefühl, dass ich eine Krankheit in meinem Herzen habe... Dazu muss man sagen, ich lerne zwar gerade die Gebetstexte undso aber habe leider noch nicht mit dem Gebet angefangen.... Ich mache auch sehr viel Dua aber ich habe trotzdem Angst. Wenn ich Dua mache ist mein Iman für kurze Zeit wieder stark aber dann geht es wieder bergab.. In Phasen wo mein Iman stark ist geht es mir sehr gut, aber dann kommen wieder diese Einflüsterungen.. Ich habe mir schon so viele Artikel durchgelesen wieso der Islam die Wahrheit ist und alles und das leuchtet mir auch ein, aber ich hab trotzdem so Schwankungen bei meinem Iman und fühle mich so seltsam... Ich weiss Allah subhanahu wa ta'ala ist der einzige der mich rechtleiten und mir helfen kann... In Shaa Allah könnt ihr mich beruhigen..

 

Möge Allah subhanahu wa ta'ala uns alle rechtleiten und uns heilen und helfen und jeden von uns in das Paradies eintreten lassen und euch belohnen. Amin.

Link to comment
Share on other sites

Legend Killer

Assalam liebe Schwester,

 

dein Iman ist nicht schwach. Sonst wärst du nicht so unglücklich über diese Situation, sondern würdest diese akzeptieren. Der Nafs versucht dich damit zu täuschen. Diese Gedanken sind aber nicht von dir, sondern vom Nafs.

 

Lies dir bitte dies hier vom Islamgelehrten Said Nursi durch:

 

"Oh du, der du von der Krankheit des Argwohns befallen bist! Weißt du, wem dein Argwohn gleicht? Er gleicht einem Übel. Beachtet man es, bläht es sich auf. Beachtet man es nicht, entweicht es. Betrachtet man es mit großen Augen, dann wächst es. Siehst du es als gering an, verringert es sich. Ängstigst du dich davor, wirst du krank. Wenn du dich nicht fürchtest, wird es leicht, verbirgt sich. Kennst du sein Wesen nicht, so besteht es weiter, setzt sich fest. Weißt du um sein Wesen, kennst du es, geht es. Weil dies aber so ist, will ich hier von den vielen Arten solch übler Einflüsterungen, wie sie am häufigsten vorkommen, insbesondere »Fünf Aspekte« erklären. Vielleicht kann es dir und mir zur Heilung dienen. Denn diese Einflüsterungen sind ein solches Ding, dass die Unwissenheit sie einlädt, Wissen aber sie vertreibt. Hast du dieses Wissen nicht, kommen sie, hast du es aber, dann gehen sie.

 

Erster Aspekt - erste Wunde: Der Teufel wirft zunächst einen Verdacht in das Herz. Wenn das Herz ihn nicht bestätigt, verwandelt sich der Verdacht in eine Beleidigung um. In der Phantasie stellen sich manche unsaubere Gedanken und schamlos unsittlich schmutzige Bilder, einer Beleidigung ähnlich, vor die Seele. Dies bringt das Herz dazu, »Oh weh!« zu rufen. Es stürzt in Verzweiflung. So kommen denn dem Menschen seine Zweifel und er argwöhnt, dass sich sein Herz vor seinem Herrn im Zustande der Lasterhaftigkeit befindet. Er empfindet eine schreckliche Aufregung, ja Panik... Um sich vor ihr zu retten, flieht er Gottes Gegenwart (huzur), möchte in Gottvergessenheit (gaflet) tauchen. Die Salbe für diese Wunde ist folgende:

Sieh einmal, du armer, von Zweifeln geplagter Mensch! Bleib ruhig! Denn was in deiner Vorstellung auftaucht, das ist gar keine Beleidigung, sondern reine Phantasie. So wie ein nur vorgestellter Unglaube kein Unglaube ist, so ist auch eine nur vorgestellte Beleidigung gar keine Beleidigung. Denn logischerweise ist eine bloße Vorstellung noch keine Verurteilung. Nur eine Beleidigung ist ein Urteil. Überdies aber sind diese Schimpfwörter nicht die Worte deines Herzens. Denn dein Herz ist über sie bekümmert, betrübt. Sie entstammen vielmehr jenem Teufelspunkt in der Nähe des Herzens. Der Schaden, den die Einflüsterung verursacht ist der Schaden der Phantasie, d.h. dadurch, dass man sich den Schaden in seiner Phantasie vorstellt, fügt man seinem Herzen einen Schaden zu. Denn man stellt sich eine Einbildung ohne Urteilskraft als eine Tatsache vor. Zudem macht man die Sache des Teufels zu seiner eigenen und schreibt sie seinem Herzen zu. Man meint, dass sein Wort von da käme. Man begreift den Schaden, verfällt dem Schaden. Das aber ist genau das, was der Teufel wollte."

 

21. Wort

 

und dieses hier:

 

"Einer der gefährlichsten Verführungskünste des Satans ist die folgende: er verwirrt einige, besonders sensible, empfindsame Herzen dadurch, dass er sie auf Grund ihrer glaubenslosen Phantasievorstellungen darin bestätigt, dass sie Ungläubige sind. So lässt er ihnen ihre Vorstellungen eines Irrweges in der Gestalt einer Bestätigung dieses Irrweges erscheinen. So lässt er in ihrer Phantasie auch besonders hässliche Bilder über heilige Personen und geweihte Gegenstände erscheinen. Auch zeigt Er ihm Dinge, die ihrem Wesen nach möglich sind, in der Gestalt von Dingen, die möglicherweise denkbar wären und flößt ihm so einen Zweifel ein, der in dieser Form der Gewissheit seines Glaubens entgegengesetzt ist. So denkt denn dieser armselige, so empfindsame Mensch, er sei nun selbst dem Irrtum und dem Unglauben verfallen und glaubt, er habe die Sicherheit seiner Überzeugung verloren, er fällt in Verzweiflung und wird in dieser Verzweiflung zu einem Spielball des Satans. Nun lässt der Teufel sowohl seine Verzweiflung, als auch seine schwachen Nerven, als auch seine Verwirrung auf ihn einwirken, bis dass er entweder den Verstand verliert, oder sich sagt: »dem sei, wie es mag« oder sich dem Irrweg verschreibt.

Wir haben aber nun schon in einigen Teilen der Risalah dargelegt, wie in ihrem Kern haltlos diese Listen des Teufels sind, sodass wir uns hier mit einer kurz gefassten Erörterung begnügen können. Es ist dies wie folgt:

So wie die Schlange in einem Spiegel nicht beißen, der Widerschein des Feuers nicht brennen, noch das Abbild von Schlamm beschmutzen kann, so können weder die Vorstellungen und Gedanken als eine Reflexion des Unglaubens, der Widerschein einer Partnerschaft, die Schatten eines Irrweges, noch die Vorstellungen einer üblen Beschimpfung oder Beleidigung die Sicherheit im Glauben zerstören, seine Überzeugung erschüttern oder sein untadeliges Benehmen verletzen. Denn die wohlbekannte Regel lautet: »In gleicher Weise wie die Vorstellung einer Beleidigung noch keine Beleidigung ist, so ist auch die Vorstellung des Unglaubens kein Unglaube und ein nur eingebildeter Irrweg noch kein Irrweg.«

Was aber nun den Zweifel am Glauben betrifft, so widersprechen Möglichkeiten, die aus einer bloßen Wahrscheinlichkeit erwachsen, nicht der Sicherheit im Glauben und verletzen den Glauben nicht. In der Wissenschaft von den Glaubensgrundsätzen lautet ein allgemein gültiges Prinzip:

 

 

»Etwas, das an und für sich möglich ist, steht nicht im Widerspruch zu der Sicherheit, die von der Wissenschaft gefordert wird.«

Zum Beispiel: Wir sind sicher, dass das Wasser im Barla-See sich noch stets an seinem Platz befindet. Tatsächlich aber wäre es möglich, dass dieser See im gleichen Augenblick versunken wäre; und sein Untergang wäre im Rahmen des Möglichen. Weil aber diese grundsätzliche Möglichkeit nun einmal nicht aus einer tatsächlichen Gegebenheit erwächst, handelt es sich hier nicht um eine mögliche Schlussfolgerung, sondern muss vielmehr eine Art Zweifel sein. Denn wiederum sagt hier ein allgemein gültiges Prinzip in der Wissenschaft von den Glaubensgrundsätzen:

 

 

»Eine Möglichkeit, die auf keinem Beweis beruht und keineswegs offensichtlich ist, hat keine Bedeutung.«

Das heißt: »Was die Möglichkeit betrifft, die aus einer bloßen Wahrscheinlichkeit, nicht aber aus einer tatsächlichen Gegebenheit erwächst, kann nicht eine mögliche Schlussfolgerung sein, sondern muss vielmehr eine Art Zweifel sein und ist völlig ohne Bedeutung.«

So denkt denn dieser armselige, den Einflüsterungen des Teufels ausgesetzte Mensch, dass er auf Grund solcher an und für sich gegebener Möglichkeiten seine Sicherheit in den Glaubenswahrheiten verloren habe. So steigen zum Beispiel in seinem Gedächtnis zahlreiche, an und für sich mögliche Dinge im Zusammenhang mit der Menschlichkeit des Propheten, mit dem Friede und Segen sei, auf, die dem Willen und der Sicherheit im Glauben keinen Schaden zufügen können. Doch glaubt er, dass sie einen Schaden verursacht hätten und schadet sich (auf diese Weise) selbst.

Ebenso spricht der Teufel manchmal, von einem Punkt in der Gegend des Herzens aus, schlechte Worte über Gott den Gerechten. Der Mensch denkt nun aber, dass sein Herz verdorben sei, weil es so spricht. Er zittert. Doch seine Furcht und sein Zittern und sein Mangel an Einverständnis zeigen, dass ihm diese Worte nicht von Herzen kommen. Sie gehen vielmehr von einem teuflischen Punkt aus, bzw. werden ihm vom Teufel in sein Gedächtnis und in seine Vorstellung eingeflüstert.

So gibt es denn auch unter den subtilen Organen (Latiefah) des Menschen zwei dieser unterschwelligen Sinneswahrnehmungen, die ich nicht weiter zuordnen konnte, die sich nicht seiner Entscheidungsfreiheit und seinem Willen unterordnen wollen, sich vielmehr seiner Verantwortlichkeit entziehen. Manchmal bekommen diese feinsinnigen Organe die Oberhand. Dann hören sie nicht auf die Wahrheit, sondern verleiten vielmehr dazu, sich mit den falschen Dingen zu beschäftigen. Nun flüstert der Satan einem solchen Menschen (ins Ohr): »Deine Fähigkeiten entsprechen nicht der Wahrheit und dem Glauben. So tust du also ohne es zu wollen Dinge, die völlig sinnlos sind. Das aber heißt, dass die göttliche Vorherbestimmung dich zu Höllenqualen verdammt hat.« Dann verfällt dieser armselige Mensch in Verzweiflung und geht zu Grunde...

So sind denn die Schutzwälle des Gläubigen gegen die Einflüsterungen des Satans am Anfang (dieses Abschnitts) jene Glaubenswahrheiten und Gesetze des Qur’an, (deren genaues Maß und Zahl) die Grenzen angeben, welche die Theologen mit ihren Grundsätzen festgelegt haben. Gegenüber den Einflüsterungen am Ende (dieses Abschnitts) soll man seine Zuflucht (zu Gott) nehmen und ihnen weiter keine Bedeutung beimessen. Denn je mehr Bedeutung man ihnen beimisst, desto mehr Aufmerksamkeit ziehen sie auf sich, wachsen und blähen sich auf. Das Gegengift und das Heilmittel für solche innerlichen Verletzungen ist die Gelobte Sitte."

 

13. Blitz

Link to comment
Share on other sites

rojinx

JazakAllahu Khair, ich konnte mich echt gut mit dem Text identifizieren... Das hat mir wenigstens geholfen, mein Problem etwas besser zu verstehen. Möge Allah subhanahu wa ta'ala dich dafür belohnen.

Also soll ich nächstes Mal wenn solche Einflüsterungen kommen es einfach ignorieren? Aber das ist oft nicht leicht, ich steiger mich da leider viel zu sehr rein... Zum Beispiel habe ich schon seit Tagen Zweifel an der Authentizität des Qur'ans und recherchiere und recherchiere aber irgendwie wird mein Herz dadurch nicht beruhigt, aber wenn ich es ignoriere hab ich ständig noch diesen Gedanken im Hinterkopf und ich werd ihn einfach nicht los... Ich weiß nicht, was ich dagegen tun kann, ich möchte nicht dass diese Zweifel mich irgendwann "überzeugen" oderso :(

Aber dankeschön für deine hilfreiche Antwort!

Link to comment
Share on other sites

MitgliedX

 

Du hast dir die Antwort eigentlich selbst gegeben. Du solltest das Gebet verrichten, denn dan wird dein Iman auch steigen.

Der Shaytan will dich vom Weg abbringen. Das Gebet hat dabei viele Vorzüge hier sind einige genannt:

 

"Und helft euch durch Geduld und Gebet; dies ist wahrlich schwer, außer für die Demütigen" (Koran 2:45)

"O ihr, die ihr glaubt, sucht Hilfe in der Geduld und im Gebet; wahrlich Allah ist mit den Geduldigen." (Koran 2:153)

 

Ich fragte den Gesandten Allahs (Allahs Frieden und Segen Ihm) "Welche Tat ist Allah

subhan wa tala am nächsten?" Er antwortete: "Das Gebet, möglichst nahe zu dem Zeitpunkt

zu verrichten an dem es ausgerufen wird. (Bukhari)

Link to comment
Share on other sites

Legend Killer

 

  rojinx said:
Oh das stimmt.. davor hatte ich auch schon Zweifel bezüglich anderen Dingen, und als die beseitigt waren kam immer ein neues Problem auf..

Was sollte ich also am besten tun um mich von diesen Einflüsterungen bzw. Waswasa zu befreien?

 

Genau das meine ich. Das wird ja sonst nie aufhören, wenn du versuchst, die Themen alle durchzugehen. Nicht die Themen, also z.B. der Koran, ist das Problem,

sondern Waswasa.

 

Versuche die Waswasa-Gedanken nicht alles Gedanken von dir selbst aufzunehmen. Stell dir vor, dass sind Menschen ausserhalb von dir, die etwas vorgaukeln. Das sind ja dann nicht deine eigenen Gedanken. So ist das auch mit Waswasa. Jeder Mensch hat zig solcher Gedanken im Kopf. Beachte sie nicht.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...